Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox warnt vor Logindaten-Hack beim Webseitenbesuch

Laut Mozilla nutzen inzwischen Hunderttausende Anwender den Warndienst Firefox Monitor, der über Daten-Hacks von Webseiten informiert. Mozilla integriert den Dienst nun direkt in den Firefox-Browser und hat das Angebot übersetzt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Firefox Monitor ist künftig in den Browser integriert.
Der Firefox Monitor ist künftig in den Browser integriert. (Bild: Mozilla)

Mit dem Dienst Firefox Monitor, der seit einigen Wochen allgemein bereitsteht, will Mozilla Nutzer über mögliche Hacks ihrer Zugangsdaten auf Webseiten informieren. Über das Ergebnis einer solchen Anfrage unterrichtet der Dienst nun neben Englisch in 26 Sprachen, darunter auch auf Deutsch, wie Mozilla mitteilt. Der Firefox Monitor benachrichtigt den Anwender außerdem direkt im Browser, wenn dieser eine Seite besucht, die vor kurzem gehackt wurde. Der Nutzer kann dann über den Monitor-Dienst prüfen, ob er womöglich selbst von dem Hack betroffen ist oder nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Schaltbau GmbH, München

Die Benachrichtigung erfolgt laut einem Eintrag im Security-Blog von Mozilla allerdings nur dann, wenn der Hack der Seite nicht mehr als zwölf Monate zurückliegt. Nach der ersten Anzeige dieser Nachricht - wenn der Nutzer den Dienst also schon kennt - öffnet sich der Dialog nur noch, wenn der Hack weniger als zwei Monate zurückliegt. Wenn man sich für solche Meldungen nicht interessiert, kann man die Nachrichten per Mausklick zudem dauerhaft abschalten.

Wer den Firefox Dienst über den Dialog nutzen möchte, muss sich zunächst auf der Monitor-Webseite mit seiner E-Mail-Adresse anmelden. Firefox verwandelt die Nutzeradresse dann in einen Hashwert und schickt eine Anfrage mit den ersten sechs Zeichen davon, dem sogenannten Hash-Präfix, an das API von haveibeenpwned.com. Der Dienst antwortet, indem er Ergebnisse mit Hash-Suffixen zurückschickt. Der Monitor setzt Präfix und Suffix zusammen und weiß, bei welchem Datendienst womöglich ein Einbruch vorlag. Zugleich soll das die Anonymität der Nutzer schützen.

Der Security-Blogpost von Mozilla-Entwickler Luke Crouch zu der neuen Funktion macht darüber hinaus auch klar, dass der Monitor nur ein Schritt auf dem Weg zu einem ausgefeilteren Alarmsystem sein soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /