Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser verliert kontinuierlich Nutzer.
Der Firefox-Browser verliert kontinuierlich Nutzer. (Bild: Erik Drost, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Firefox-Browser von Mozilla verliert offenbar immer weiter massiv an Nutzern. Das geht aus den dazu öffentlich einsehbaren Statistiken von Hersteller Mozilla hervor, auf den ein Thread bei Hacker News verweist. Demnach hatte der Browser noch Anfang des Jahres 2019 rund 250 Millionen aktive Nutzer monatlich. Inzwischen sind es jedoch nur noch rund 200 Millionen mit weiter absteigender Tendenz.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Innerhalb von nur etwa zweieinhalb Jahren hat der einst dominierende Browser also etwa 20 Prozent seiner gesamten aktiven Nutzer verloren. Jedoch haben die verbliebenen Nutzer in dem betrachteten Zeitraum wohl täglich mehr Zeit im Firefox-Browser verbracht. Das könnte mit der Covid-19-Pandemie sowie der damit vermehrt auftretenden Remote-Arbeit zusammenhängen.

Sollte sich dieser Trend der fallenden Nutzerzahlen jedoch weiter so gravierend fortsetzen wie bisher, könnte Hersteller Mozilla in immer größere Bedrängnis geraten, ein wirtschaftliches Finanzierungsmodell für den Browser umzusetzen.

Mozilla wirtschaftlich unter Druck

Immerhin stammt ein Großteil der Einnahmen von Mozilla weiterhin aus Verträgen mit Suchmaschinenanbietern für einen Platz im Browser. Je weniger relevant der Browser jedoch weltweit wird, umso weniger lukrativ dürfte sich eben dieser Platz künftig verkaufen lassen. In den Geschäftsberichten der vergangene Jahre weist Mozilla mit Blick auf die Zahlen immer wieder auf das hohe Risiko der Konzentration seiner Einnahmen hin.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zwar scheinen die Geschäftszahlen bei Mozilla in den vergangenen Jahren noch stabil, doch die Verträge mit dem Suchmaschinenanbieter liefen Ende November 2020 aus und mussten neu verhandelt werden. Das Ergebnis dieser Verhandlungen ist zwar noch nicht bekannt. Allerdings hat das Unternehmen im vergangenen Sommer 250 Beschäftigen gekündigt und damit rund einem Viertel seiner gesamten Belegschaft.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Mozilla versucht seine Einkommensquellen seit einigen Jahren zu verbreitern. Dazu gehören etwa Einnahmen mit dem Dienst Pocket und eventueller Werbung in der neuen Tab-Ansicht. Hinzugekommen ist das Geschäft mit dem eigenen VPN-Dienst. Dieser Bereich wächst offenbar aber nicht so stark, wie notwendig wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 10. Aug 2021 / Themenstart

Der Post ist als Antwort auf den Originalpost eingereiht, nicht als Antwort auf deinen...

Ach 08. Aug 2021 / Themenstart

Wow, du bist immer noch am lavieren, am zusammenstückeln und zusammenwünschen passender...

OMGle 05. Aug 2021 / Themenstart

Nein, keine solchen Addons, nur ein Paar Dev-Tools. Firefox macht automatische Updates...

if_then_else 04. Aug 2021 / Themenstart

ist eine Kernel 5.13.4+ problem mit fsf2 und sqlite (enable force check on /home in...

BluePhoenix 03. Aug 2021 / Themenstart

Das stimmt, die seitliche Tabbar finde ich auch nicht so gelungen, ich denke was Dir...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /