Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser verliert kontinuierlich Nutzer.
Der Firefox-Browser verliert kontinuierlich Nutzer. (Bild: Erik Drost, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Firefox-Browser von Mozilla verliert offenbar immer weiter massiv an Nutzern. Das geht aus den dazu öffentlich einsehbaren Statistiken von Hersteller Mozilla hervor, auf den ein Thread bei Hacker News verweist. Demnach hatte der Browser noch Anfang des Jahres 2019 rund 250 Millionen aktive Nutzer monatlich. Inzwischen sind es jedoch nur noch rund 200 Millionen mit weiter absteigender Tendenz.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Application Supporter (*gn)
    VIER GmbH, Hannover, Karlsruhe, Berlin
Detailsuche

Innerhalb von nur etwa zweieinhalb Jahren hat der einst dominierende Browser also etwa 20 Prozent seiner gesamten aktiven Nutzer verloren. Jedoch haben die verbliebenen Nutzer in dem betrachteten Zeitraum wohl täglich mehr Zeit im Firefox-Browser verbracht. Das könnte mit der Covid-19-Pandemie sowie der damit vermehrt auftretenden Remote-Arbeit zusammenhängen.

Sollte sich dieser Trend der fallenden Nutzerzahlen jedoch weiter so gravierend fortsetzen wie bisher, könnte Hersteller Mozilla in immer größere Bedrängnis geraten, ein wirtschaftliches Finanzierungsmodell für den Browser umzusetzen.

Mozilla wirtschaftlich unter Druck

Immerhin stammt ein Großteil der Einnahmen von Mozilla weiterhin aus Verträgen mit Suchmaschinenanbietern für einen Platz im Browser. Je weniger relevant der Browser jedoch weltweit wird, umso weniger lukrativ dürfte sich eben dieser Platz künftig verkaufen lassen. In den Geschäftsberichten der vergangene Jahre weist Mozilla mit Blick auf die Zahlen immer wieder auf das hohe Risiko der Konzentration seiner Einnahmen hin.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zwar scheinen die Geschäftszahlen bei Mozilla in den vergangenen Jahren noch stabil, doch die Verträge mit dem Suchmaschinenanbieter liefen Ende November 2020 aus und mussten neu verhandelt werden. Das Ergebnis dieser Verhandlungen ist zwar noch nicht bekannt. Allerdings hat das Unternehmen im vergangenen Sommer 250 Beschäftigen gekündigt und damit rund einem Viertel seiner gesamten Belegschaft.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Mozilla versucht seine Einkommensquellen seit einigen Jahren zu verbreitern. Dazu gehören etwa Einnahmen mit dem Dienst Pocket und eventueller Werbung in der neuen Tab-Ansicht. Hinzugekommen ist das Geschäft mit dem eigenen VPN-Dienst. Dieser Bereich wächst offenbar aber nicht so stark, wie notwendig wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 10. Aug 2021 / Themenstart

Der Post ist als Antwort auf den Originalpost eingereiht, nicht als Antwort auf deinen...

Ach 08. Aug 2021 / Themenstart

Wow, du bist immer noch am lavieren, am zusammenstückeln und zusammenwünschen passender...

OMGle 05. Aug 2021 / Themenstart

Nein, keine solchen Addons, nur ein Paar Dev-Tools. Firefox macht automatische Updates...

if_then_else 04. Aug 2021 / Themenstart

ist eine Kernel 5.13.4+ problem mit fsf2 und sqlite (enable force check on /home in...

BluePhoenix 03. Aug 2021 / Themenstart

Das stimmt, die seitliche Tabbar finde ich auch nicht so gelungen, ich denke was Dir...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /