• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox-UI nutzt nun Web-Technik

Nach mehreren Jahren Arbeit kommt die Oberfläche des Firefox-Browsers von Mozilla nun ohne XBL aus. Stattdessen nutzt er Webcomponents und damit standardisierte Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox braucht nun kein XBL mehr.
Firefox braucht nun kein XBL mehr. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Vor mehr als vier Jahren hat Mozilla erstmals angekündigt, in seinem Firefox-Browser auf die Eigenentwicklung XUL und das eng verwandte XBL verzichten zu wollen. Wie der für die Entwicklung zuständige Brian Grinstead in seinem Blog berichtet, nutzt der Browser kein XBL mehr. Damit sei die Migration des Firefox-UI auf Webcomponents abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. websedit AG, Ravensburg

Wie Grinstead schreibt, wurde das Firefox-UI von Anfang an mit Hilfe der Web-Techniken DOM und Javascript als eine Art Single-Page-Application erstellt. Zu Beginn dieser Entwicklung vor mehr als 20 Jahren gab es jedoch viele der heutigen Webtechniken schlicht noch nicht, so dass sich Mozilla eben mit den Eigenentwicklungen XUL und XBL behelfen musste.

Bei XBL handelt es sich dabei um sogenannte Bindings, die an DOM-Elemente angehängt werden konnten. Im Quellcode von Firefox haben sich etwa 300 dieser Bindings befunden, deren Implementierung rund 50.000 Zeilen Code umfasst habe. Dies seien kleine Elemente wie Label für Schaltflächen gewesen oder auch sehr große, um etwa den Status des Browsers zu kontrollieren wie für die Tab-Verwaltung.

Das Projekt auf XBL zu entfernen, habe Mozilla lange nicht umsetzen wollen, da die Entwickler fürchteten, das gesamte UI neu schreiben zu müssen. Grinstead weist jedoch darauf hin, dass XBL eben große Ähnlichkeiten zu den Webcomponents aufweise. Die Entwickler haben dabei die alten Bindings mit der neuen Technik reimplementiert und die API so weit es geht kompatibel zur alten Technik gehalten. Nach der Umstellung selbst sei den Entwicklern das Arbeiten mit dem Code jedoch leichter gefallen, so dass einige der Bestandteile bereits umgearbeitet wurden. Weitere Details liefert der Blogeintrag von Grinstead.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

qq1 22. Nov 2019 / Themenstart

ja das ist eine gute idee aber gibt es ernsthaft vorteile durch mozillas webcontent...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /