Mozilla: Firefox-UI nutzt nun Web-Technik

Nach mehreren Jahren Arbeit kommt die Oberfläche des Firefox-Browsers von Mozilla nun ohne XBL aus. Stattdessen nutzt er Webcomponents und damit standardisierte Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox braucht nun kein XBL mehr.
Firefox braucht nun kein XBL mehr. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Vor mehr als vier Jahren hat Mozilla erstmals angekündigt, in seinem Firefox-Browser auf die Eigenentwicklung XUL und das eng verwandte XBL verzichten zu wollen. Wie der für die Entwicklung zuständige Brian Grinstead in seinem Blog berichtet, nutzt der Browser kein XBL mehr. Damit sei die Migration des Firefox-UI auf Webcomponents abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Wie Grinstead schreibt, wurde das Firefox-UI von Anfang an mit Hilfe der Web-Techniken DOM und Javascript als eine Art Single-Page-Application erstellt. Zu Beginn dieser Entwicklung vor mehr als 20 Jahren gab es jedoch viele der heutigen Webtechniken schlicht noch nicht, so dass sich Mozilla eben mit den Eigenentwicklungen XUL und XBL behelfen musste.

Bei XBL handelt es sich dabei um sogenannte Bindings, die an DOM-Elemente angehängt werden konnten. Im Quellcode von Firefox haben sich etwa 300 dieser Bindings befunden, deren Implementierung rund 50.000 Zeilen Code umfasst habe. Dies seien kleine Elemente wie Label für Schaltflächen gewesen oder auch sehr große, um etwa den Status des Browsers zu kontrollieren wie für die Tab-Verwaltung.

Das Projekt auf XBL zu entfernen, habe Mozilla lange nicht umsetzen wollen, da die Entwickler fürchteten, das gesamte UI neu schreiben zu müssen. Grinstead weist jedoch darauf hin, dass XBL eben große Ähnlichkeiten zu den Webcomponents aufweise. Die Entwickler haben dabei die alten Bindings mit der neuen Technik reimplementiert und die API so weit es geht kompatibel zur alten Technik gehalten. Nach der Umstellung selbst sei den Entwicklern das Arbeiten mit dem Code jedoch leichter gefallen, so dass einige der Bestandteile bereits umgearbeitet wurden. Weitere Details liefert der Blogeintrag von Grinstead.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /