Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox testet eingebauten Cloudflare-VPN

Mozilla legt das Test-Pilot-Programm des Firefox neu auf und startet mit einem Experiment für einen privaten Netzwerk-Proxy für den Browser. Diesen soll der Netz-Dienstleister Cloudflare betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox startet einen Test für sein Private Network.
Firefox startet einen Test für sein Private Network. (Bild: Mozilla)

Erst zum Jahresanfang hatte Mozilla das Test-Pilot-Programm des Firefox eingestellt und wollte die damit umgesetzten Experimente neu strukturieren. Die nun von Mozilla angekündigte Neuauflage des Test-Pilot-Programms startet mit einer Beta für einen Web-Proxy, was Mozilla als Private Network bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Mit der Neuauflage des Test-Pilot-Programms will Mozilla explizit Produkte und Dienste testen, die außerhalb der bisher üblichen Funktion des Browsers liegen und darüber hinaus tatsächlich schnell allgemein verfügbar sein können. Mit dem Private Network, das zunächst nur für Firefox-Nutzer in den USA bereitsteht, testet Mozilla einen Dienst, der mit den vielen kommerziellen VPN-Providern konkurriert.

Mit einem klassischen VPN, also etwa für Unternehmensnetze, haben diese wenig gemein. Sind die doch vielmehr ein verschlüsseltes Web-Proxy, der das Mitlesen von Daten durch Dritten etwa in öffentlichen WLANs verhindern soll. In einer Analyse im Frühjahr dieses Jahres haben wir dargelegt, warum die meisten Nutzer solch einen Dienst aber eigentlich gar nicht benötigen.

Für den nun angekündigten Firefox-Test hostet Mozilla den Proxy aber nicht selbst, sondern kooperiert wie bereits für DNS-over-HTTPS (DoH) wieder mit dem Dienstleister Cloudflare. Analog zu der Vereinbarung für DoH wird Cloudflare die dabei anfallenden Daten binnen 24 Stunden löschen und weder weiterverkaufen noch mit anderen Daten kombinieren und diese auch nicht an Dritte weiterreichen. Konkret handelt es sich dabei um die Quell- und Ziel-IP-Adressen sowie die genutzten Ports, einen Zeitstempel sowie einen von Mozilla für die Nutzung bereitgestellten Token. Weitere Details liefert eine Cloudflare-Webseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Huanglong 12. Sep 2019 / Themenstart

Also im Sinne von solchen anonymisierungs Geschichten machen ein Proxy und ein VPN...

spagettimonster 11. Sep 2019 / Themenstart

wichtige server würde ich weiträumig auf unterschiedliche rz und betreiber verteilen...

okidoki 11. Sep 2019 / Themenstart

Ein Proxy ist doch kein VPN (VPN wird im verlinkten Artikel auch als Begriff nicht genannt).

User_x 11. Sep 2019 / Themenstart

oder was man sonst so pöses im Internet macht? Wenn man sich dafür registrieren muss, ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /