Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox soll Werbeblocker-APIs weiter unterstützen

Der Chrome-Browser soll neue Schnittstellen für Erweiterungen erhalten, mit denen Werbeblocker nicht mehr funktionieren. Mozilla stellt nun klar, dass dies nicht im Firefox-Browser umgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser soll die Funktion für Werbeblocker-Addons erhalten.
Der Firefox-Browser soll die Funktion für Werbeblocker-Addons erhalten. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Die Schnittstellen für die aktuellen Firefox-Erweiterungen, die sogenannten Webextensions, sind fast vollständig kompatibel zu den Schnittstellen für Erweiterungen in Chrome. Das Team von Google plant jedoch Änderungen in Chrome, die die Funktion von Werbeblockern massiv einschränken würden. Mozilla stellt nun klar, diesem Schritt nicht folgen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  2. mpex GmbH, Berlin

In ihrem Addons-Blog führen die Firefox-Macher aus, dass ihnen eigentlich daran gelegen sei, ihre eigenen Schnittstellen für Erweiterungen zwar möglichst kompatibel zu denen von Chrome zu halten. Eine Verpflichtung dafür gebe es aber auf keinen Fall und auch schon jetzt würden sich die APIs an einigen bestimmten Stellen unterscheiden.

In dem als FAQ aufgebauten Blogposting heißt es darüber hinaus unmissverständlich: "Wir haben keine unmittelbaren Pläne, die Blockierfunktion der webRequest API zu entfernen". Diesen Schritt plant jedoch das Google-Team, was eben zu den Einschränkungen für Werbeblocker führen würde. Mozilla will darüber hinaus auch aktiv mit den Entwicklern zusammenarbeiten, die diese Schnittstellen benutzen, um deren Verwendung besser zu verstehen.

Mozilla evaluiert zusätzlich zu der webRequest-API noch weitere Änderungen, die das Chrome-Team mit dem sogenannten Manifest v3 seiner Schnittstellen umsetzen will. Dazu gehören etwa Service-Worker für Aufgaben im Hintergrund oder auch eine feinere Kontrolle für Nutzer. Definitiv umsetzen will das Mozilla-Team eine Änderung, die erzwingt, dass Skripte der Erweiterungen nur noch mit den Berechtigungen jener Seite laufen, in die diese eingeschleust werden.

Erste Experimente mit den neuen Schnittstellen sollen für Entwickler noch in diesem Jahr in den Vorabversionen von Firefox bereitstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

twil 05. Sep 2019 / Themenstart

Ich glaube da gehören Sie zur Ausnahme.

ldlx 04. Sep 2019 / Themenstart

basiert doch auch auf Chromium?!?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /