Mozilla: Firefox soll Werbeblocker-APIs weiter unterstützen

Der Chrome-Browser soll neue Schnittstellen für Erweiterungen erhalten, mit denen Werbeblocker nicht mehr funktionieren. Mozilla stellt nun klar, dass dies nicht im Firefox-Browser umgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser soll die Funktion für Werbeblocker-Addons erhalten.
Der Firefox-Browser soll die Funktion für Werbeblocker-Addons erhalten. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Die Schnittstellen für die aktuellen Firefox-Erweiterungen, die sogenannten Webextensions, sind fast vollständig kompatibel zu den Schnittstellen für Erweiterungen in Chrome. Das Team von Google plant jedoch Änderungen in Chrome, die die Funktion von Werbeblockern massiv einschränken würden. Mozilla stellt nun klar, diesem Schritt nicht folgen zu wollen.

In ihrem Addons-Blog führen die Firefox-Macher aus, dass ihnen eigentlich daran gelegen sei, ihre eigenen Schnittstellen für Erweiterungen zwar möglichst kompatibel zu denen von Chrome zu halten. Eine Verpflichtung dafür gebe es aber auf keinen Fall und auch schon jetzt würden sich die APIs an einigen bestimmten Stellen unterscheiden.

In dem als FAQ aufgebauten Blogposting heißt es darüber hinaus unmissverständlich: "Wir haben keine unmittelbaren Pläne, die Blockierfunktion der webRequest API zu entfernen". Diesen Schritt plant jedoch das Google-Team, was eben zu den Einschränkungen für Werbeblocker führen würde. Mozilla will darüber hinaus auch aktiv mit den Entwicklern zusammenarbeiten, die diese Schnittstellen benutzen, um deren Verwendung besser zu verstehen.

Mozilla evaluiert zusätzlich zu der webRequest-API noch weitere Änderungen, die das Chrome-Team mit dem sogenannten Manifest v3 seiner Schnittstellen umsetzen will. Dazu gehören etwa Service-Worker für Aufgaben im Hintergrund oder auch eine feinere Kontrolle für Nutzer. Definitiv umsetzen will das Mozilla-Team eine Änderung, die erzwingt, dass Skripte der Erweiterungen nur noch mit den Berechtigungen jener Seite laufen, in die diese eingeschleust werden.

Erste Experimente mit den neuen Schnittstellen sollen für Entwickler noch in diesem Jahr in den Vorabversionen von Firefox bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /