Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox soll standardmäßig Tracker blockieren

Mozillas Technik zum Trackingschutz im Firefox soll künftig standardmäßig aktiviert werden. Zunächst sollen langsame Tracker blockiert werden, dann sogenanntes Cross-Site-Tracking. Getestet werden kann das Verhalten in den Nightly-Versionen des Browsers.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla will, dass das Surfen mit dem Firefox etwas privater wird.
Mozilla will, dass das Surfen mit dem Firefox etwas privater wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit fast drei Jahren arbeitet Mozilla an einem in den Firefox-Browser eingebauten Schutz vor Tracking. Dieser wird bisher vor allem im privaten Modus sowie in dem speziell darauf ausgerichteten Mobile-Browser Firefox Klar eingesetzt. Interessierte konnten den Modus auch bisher schon in ihren normalen Browser-Sessions über eine Einstellungsoption aktivieren, doch laut Mozilla soll der Trackingschutz künftig standardmäßig im Firefox aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Dabei will der Browser-Hersteller schrittweise vorgehen. Zuerst sollen besonders langsame Tracker blockiert werden, die das schnelle Laden einer Webseite verhindern. Denn besonders bei Nutzern mit langsamer oder schlechter Internetverbindung führen die Tracker oft zu deutlich längeren Ladezeiten einer Seite. Noch im September will Mozilla diese Funktion in einer sogenannten Shield Study testen. Aktivieren will Mozilla das Blocken langsamer Tracker mit der Version 63 des Firefox, die Ende Oktober dieses Jahres erscheinen soll.

  • Mozilla führt in die neuen Optionen zum Trackingschutz ein. (Bild:Mozilla, Screenshot Golem.de)
  • In den Einstellungen gibt es neue Optionen für den Trackingschutz.(Bild:Mozilla, Screenshot Golem.de)
Mozilla führt in die neuen Optionen zum Trackingschutz ein. (Bild:Mozilla, Screenshot Golem.de)

In einem nächsten Schritt soll Firefox Third-Party-Cookies, die durch Tracker gesetzt werden, blockieren - was zu einem "privaten Surferlebnis" führen soll. Auch diese Funktion will Mozilla noch im September in einer Nutzungsuntersuchung analysieren. Aktiviert werden könnte diese Funktion aktuellen Plänen zufolge mit Firefox-Version 65, die vermutlich Ende Januar 2019 erscheint.

Für experimentierfreudige Nutzer, welche die Funktionen bereits ausprobieren wollen, hat Mozilla diese in den Nightly-Versionen des Browsers bereits umgesetzt und die grafischen Einstellungen um entsprechende Einträge erweitert. Darüber hinaus erscheint links in der Adresszeile des Browsers nun standardmäßig ein kleiner Schild, der als Schaltfläche fungiert, um den Trackingschutz für einzelne Webseiten zu konfigurieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 47,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 6,37€

Abdiel 04. Sep 2018 / Themenstart

Für die 1-2 zwei Links im Jahr? ;-)

Tuxgamer12 02. Sep 2018 / Themenstart

Und jetzt erkläre mir bitte, wo ich jemanden Recht gebe, wenn ich ein Angebot nicht...

Tantalus 31. Aug 2018 / Themenstart

Mich hat noch nie eine Webseite gefragt, ob sie tracking Pixel nutzen darf. Dich...

Bouncy 31. Aug 2018 / Themenstart

Wichtiger Punkt bei all der Aufregung...

zilti 31. Aug 2018 / Themenstart

Einfach Privacy Badger nutzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /