Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox soll stärkere Seitenisolierung bekommen

Das Firefox-Team von Mozilla will seine Multi-Prozess-Architektur weiter ausbauen und eine ähnlich strikte Seitenisolierung umsetzen wie Googles Chrome. Zunächst muss dafür aber die Speicherbelegung verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Projekt Fission will Mozilla die Firefox-Prozesse für eine starke Seitenisolierung nutzen.
Im Projekt Fission will Mozilla die Firefox-Prozesse für eine starke Seitenisolierung nutzen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Der Chrome-Browser nutzt seit einigen Wochen eine strikte Seitenisolierung, die unter anderem gegen Sicherheitslücken wie Spectre schützen soll. Auch Mozillas Firefox-Team arbeitet in dem Project Fission seit einigen Monaten an einer ähnlichen Technik, die sich allerdings noch in einem sehr frühen Stadium befindet. Und zuvor muss das Team noch das Problem mit der Speicherbelegung lösen.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Dem Magazin Bleeping Computer versicherten mit dem Projekt bei Mozilla betraute Personen, dass die Seitenisolierung prinzipiell leicht umzusetzen sei. Als Grundlage dazu diene die Multi-Prozess-Architektur mit Codenamen Electrolysis. Diese nutzt zusätzlich zu einem Prozess für die Browser-GUI je einen sogenannten Content-Prozess für die Inhalte einer Seite.

Weniger Speichernutzung als Voraussetzung

Bisher ist die Anzahl der Content-Prozesse standardmäßig jedoch auf höchstens vier beschränkt und Nutzer können diese Zahl bei Bedarf über eine Einstellungsoption in about:config erhöhen. Das Problem aus Sicht von Mozilla ist jedoch, dass bei einer echten Seitenisolierung der Browser üblicherweise wohl über mindestens 100 Content-Prozesse in einer Sitzung verfügen würde, wie es in einem Beitrag auf der Mailing-Liste der Firefox-Entwickler heißt.

Die damit verbundene höhere Speicherbelegung sollte demnach jedoch weniger als 10 MByte pro Prozess betragen, um die durch Fission verursachte höhere Speicherbelegung auf unter 1 GByte zu belassen. Zurzeit liegen realistische Werte für Windows 10 jedoch zwischen 17 und 21 MByte und unter Linux und macOS gar zwischen 25 und 35 MByte. Deshalb hat das Team das Teilprojekt Memshrink initiiert, das als Voraussetzung für eine mögliche Umsetzung von Fission beschrieben wird.

Die Chrome-Entwickler sprechen davon, dass mit ihrer Implementierung der Seitenisolierung eine zehn Prozent höhere Speichernutzung als bisher einhergeht. Das Firefox-Team hat also noch viel zu tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. 38,99€
  4. 0,00€

teleborian 15. Aug 2018

Mache ich ein hoch aufgelöstes JPG einer Webseite und speichere die html Datei inklusive...

redbullface 01. Aug 2018

Ich meinte das ja auch mit den heutigen Methoden. Man sollte mit den heutigen Browsern...

Cok3.Zer0 01. Aug 2018

8GB. Ja, klar, aber wenn ich bei geöffnetem PyCharm an der 90%-Marke kratze, sprich...

pythoneer 31. Jul 2018

https://www.golem.de/news/spectre-google-macht-seite-isolierung-in-chrome-zum-standard...

Jesterfox 31. Jul 2018

"Firefox" kann als Begriff auch für einen roten Panda stehen. Mozilla verkauft glaub ich...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /