• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox soll PWA nicht unterstützen

Derzeit gibt es keine Pläne dafür, Progressive Web Apps im Firefox zu unterstützen. Eine dazugehörige Funktion soll komplett entfernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Pläne für PWA im Firefox
Keine Pläne für PWA im Firefox (Bild: Pixabay)

Das zuständige Entwicklungsteam des Firefox-Browsers plant, seine bisher vorläufige Implementierung für einen sogenannten Site Specific Browser (SSB) wieder aus dem eigenen Code zu entfernen. Das geht aus einem Bugreport von Hersteller Mozilla hervor. Mit dem Entfernen von SSB ist auch die Zukunft der Unterstützung für sogenannte Progressive Web Apps (PWA) im Firefox ungewiss. Wie Firefox-Architekt Dave Townsend schreibt, gibt es für den PWA-Support derzeit auch keine konkreten Pläne.

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Landratsamt Lörrach, Lörrach

Wie der Name bereits andeutet, sollen SSB dafür sorgen, dass sich bestimmte Webseiten nur mit einem minimalen UI anzeigen lassen, in dem die sonst üblichen Steuerungselemente des Firefox-Browsers nicht mehr sichtbar sind. Auch eine Navigation auf andere Domains ist bei den SSB nicht vorgesehen. Ziel der PWA ist es, eine mit Webtechniken erstellte App im Browser darzustellen, die sich wie native Desktop-Apps verhält. SSB ist dafür also eine wichtige Voraussetzung. Der Chrome unterstützt dies bereits.

Doch wie Townsend nun schreibt, sei der SSB-Support im Firefox bisher lediglich über eine versteckte Option nutzbar gewesen und habe derzeit noch viele Fehler. Nutzungsstudien hätten außerdem gezeigt, dass die Funktion kaum Vorteile biete, so Townsend. Das Team habe außerdem keine weiteren Absichten, die Entwicklung des SSB-Supports weiter voranzutreiben. Die bisherige Implementierung im Firefox zu behalten sende dabei das falsche Signal, so Townsend, der damit die Entfernung begründet.

In dem Bugreport wird dann schließlich gefragt, ob die SSB-Funktion nicht für die PWA gedacht gewesen sei und was nun aus dem PWA-Support im Firefox wird. Townsend bestätigt dies und schreibt weiter, dass es derzeit keine Pläne dafür gebe, PWA zu unterstützen, wohl auch längerfristig nicht, so Townsend. Auch Patches von externen Entwicklern, um die bestehende Implementierung zu verbessern, werde das Firefox-Team wohl nicht zu akzeptieren. Den Code zu behalten ergebe also keinen Sinn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. 399€ (Bestpreis)

Alfrett 06. Jan 2021 / Themenstart

Hatten diese sich nicht erst, u.a. genau wegen PWA mit Mozilla auf den ESR-Zweig geeignet...

yumiko 04. Jan 2021 / Themenstart

Wieso ist es ärgerlich, wenn Firefox WPA unterstützt? Kann man nutzen, muss man aber nicht.

lestard 02. Jan 2021 / Themenstart

Ich sehe die Gefahr einfach darin, dass man in ein lokales Maximum hineinläuft und...

gamer998 01. Jan 2021 / Themenstart

der Artikel ist etwas holprig. Glaub net clickbait. Das mit dem "soll" macht golem ja gerne.

franzropen 31. Dez 2020 / Themenstart

Die Frage ist was man unter PWA versteht. Geht es um die Technik dahinter, wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /