Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox soll mit Werbung in Pocket experimentieren

Die Integration von Pocket in Firefox will Hersteller Mozilla nutzen, um wieder mit Werbeanzeigen zu experimentieren. Das führt alte Ideen von Pocket und Mozilla eigentlich nur fort. Ob das Konzept aber diesmal überzeugt, bleibt abzuwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Firefox-Browser zeigt Nutzern Pocket-Empfehlungen, künftig vielleicht auch Werbung.
Der aktuelle Firefox-Browser zeigt Nutzern Pocket-Empfehlungen, künftig vielleicht auch Werbung. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Vor fast einem Jahr hat Mozilla das Unternehmen Read it Later übernommen, das für Pocket verantwortlich ist. Mit Pocket lassen sich Texte aus dem Web und aus Apps zum späteren Lesen abspeichern. Das entsprechende Addon ist fester Bestandteil des Firefox-Browsers und die Technik wird seit Firefox 57 alias Quantum für die Anzeige von Empfehlungen in der Ansicht für einen neuen Tab genutzt. Wie Mozilla in seinem Blog schreibt, soll das Konzept nun auch für Werbung getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Neu ist diese Idee nicht. So bestand das Geschäftsmodell für Pocket vor der Übernahme aus einem Premium-Angebot sowie seit 2016 auch aus der Anzeige von "gesponserten Inhalten" bei Pocket-Nutzern. Auch Mozilla hat im Verlauf der Jahre 2014 und 2015 damit experimentiert, Werbung in sogenannten Tiles im Firefox-Browser anzuzeigen. Jenes Experiment hat Mozilla zwar offiziell eingestellt, sich die Möglichkeit weiterer Vorstöße in diese Richtung jedoch offengehalten, was nun wohl in Kombination mit Pocket wieder umgesetzt werden soll.

Gute Werbung in Pocket

Der vorgestellte Plan sieht vor, als Teil der neuen personalisierten Empfehlungen "gelegentlich gesponserte Inhalte" in den Pocket-Empfehlungen der Neuen-Tab-Ansicht darzustellen. Getestet werde dies zunächst nur in der Betaversion des Browsers sowie mit einer kleinen Anzahl von Firefox-Nutzern in den USA.

Mozilla will eigenen Angaben zufolge damit versuchen, die Werbung im Netz ein Stück weit zu verbessern. "Wir glauben, dass das aktuelle Modell der Webwerbung kaputt ist, weil es die Privatsphäre der Nutzer nicht respektiert, nicht transparent ist, eine mangelnde Kontrolle hat und sich gleichzeitig in Richtung Clickbait und minderwertigen Inhalten bewegt", heißt es als Begründung.

Die Personalisierung der Werbung in Pocket geschieht dabei ausschließlich lokal, so dass die Daten der Nutzer mit niemandem geteilt werden müssen. Die gesponserten Inhalte sollen darüber hinaus klar gekennzeichnet werden. Außerdem können Nutzer Werbung, die ihnen nicht gefällt, verstecken oder die Funktion völlig abschalten, verspricht Mozilla.

Vertrauen bleibt wichtig

Weitere Versprechen sind jedoch eher vage und die Nutzer sind hier zwangsläufig gezwungen, Mozilla zu vertrauen. So belohne das System von Pocket "wertvolle Inhalte, die der Zeit der Nutzer würdig sind und nicht von Klicks getrieben". Noch gibt es aber keine Details dazu, wie das gewährleistet werden soll, etwa ob die Inhalteanbieter von Mozilla oder Pocket vorausgewählt und bewertet werden und falls ja, nach welchen Kriterien.

"Als offene Organisation ist der gesamte Code in Firefox Open Source und wir gestalten alle unsere Produkte und Richtlinien offen", heißt es ebenfalls in der Ankündigung. Bei der Übernahme von Pocket hatte Mozilla allerdings versprochen, sämtlichen Code von Pocket als Open Source zu veröffentlichen. Das gilt entgegen einigen Medienberichten bisher aber noch nicht für den Server-Code von Pocket. So steht lediglich der Client-Code des Addons frei zur Verfügung sowie einige von Pocket geschriebene UI-Bestandteile für seine Dienste oder auch SDK-Bibliotheken sowie einige wenige andere Bibliotheken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Dawkins 31. Jan 2018

Merkwürdig. Hatte Pocket ebenfalls über about:config deaktiviert, kurz nachdem Firefox...

ecv 31. Jan 2018

Leider sehen alle Alternativen nach nem Jahr das sie auch ein paar Millionen verdienen...

ecv 31. Jan 2018

+1 Einen webdienst nutzen und sich dann über deren Modell beschweren :-)

ecv 31. Jan 2018

Uh, da muss ich mir direkt selbst antworten. Premium Internet. Und für jede Werbung die...

FreiGeistler 30. Jan 2018

"Eindeutig" im Sinne einer BrowserID (Chrome), einer SessionID, Browser-Fingerprinting...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /