Abo
  • Services:
Anzeige
Der aktuelle Firefox-Browser zeigt Nutzern Pocket-Empfehlungen, künftig vielleicht auch Werbung.
Der aktuelle Firefox-Browser zeigt Nutzern Pocket-Empfehlungen, künftig vielleicht auch Werbung. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mozilla: Firefox soll mit Werbung in Pocket experimentieren

Der aktuelle Firefox-Browser zeigt Nutzern Pocket-Empfehlungen, künftig vielleicht auch Werbung.
Der aktuelle Firefox-Browser zeigt Nutzern Pocket-Empfehlungen, künftig vielleicht auch Werbung. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Die Integration von Pocket in Firefox will Hersteller Mozilla nutzen, um wieder mit Werbeanzeigen zu experimentieren. Das führt alte Ideen von Pocket und Mozilla eigentlich nur fort. Ob das Konzept aber diesmal überzeugt, bleibt abzuwarten.

Vor fast einem Jahr hat Mozilla das Unternehmen Read it Later übernommen, das für Pocket verantwortlich ist. Mit Pocket lassen sich Texte aus dem Web und aus Apps zum späteren Lesen abspeichern. Das entsprechende Addon ist fester Bestandteil des Firefox-Browsers und die Technik wird seit Firefox 57 alias Quantum für die Anzeige von Empfehlungen in der Ansicht für einen neuen Tab genutzt. Wie Mozilla in seinem Blog schreibt, soll das Konzept nun auch für Werbung getestet werden.

Anzeige

Neu ist diese Idee nicht. So bestand das Geschäftsmodell für Pocket vor der Übernahme aus einem Premium-Angebot sowie seit 2016 auch aus der Anzeige von "gesponserten Inhalten" bei Pocket-Nutzern. Auch Mozilla hat im Verlauf der Jahre 2014 und 2015 damit experimentiert, Werbung in sogenannten Tiles im Firefox-Browser anzuzeigen. Jenes Experiment hat Mozilla zwar offiziell eingestellt, sich die Möglichkeit weiterer Vorstöße in diese Richtung jedoch offengehalten, was nun wohl in Kombination mit Pocket wieder umgesetzt werden soll.

Gute Werbung in Pocket

Der vorgestellte Plan sieht vor, als Teil der neuen personalisierten Empfehlungen "gelegentlich gesponserte Inhalte" in den Pocket-Empfehlungen der Neuen-Tab-Ansicht darzustellen. Getestet werde dies zunächst nur in der Betaversion des Browsers sowie mit einer kleinen Anzahl von Firefox-Nutzern in den USA.

Mozilla will eigenen Angaben zufolge damit versuchen, die Werbung im Netz ein Stück weit zu verbessern. "Wir glauben, dass das aktuelle Modell der Webwerbung kaputt ist, weil es die Privatsphäre der Nutzer nicht respektiert, nicht transparent ist, eine mangelnde Kontrolle hat und sich gleichzeitig in Richtung Clickbait und minderwertigen Inhalten bewegt", heißt es als Begründung.

Die Personalisierung der Werbung in Pocket geschieht dabei ausschließlich lokal, so dass die Daten der Nutzer mit niemandem geteilt werden müssen. Die gesponserten Inhalte sollen darüber hinaus klar gekennzeichnet werden. Außerdem können Nutzer Werbung, die ihnen nicht gefällt, verstecken oder die Funktion völlig abschalten, verspricht Mozilla.

Vertrauen bleibt wichtig

Weitere Versprechen sind jedoch eher vage und die Nutzer sind hier zwangsläufig gezwungen, Mozilla zu vertrauen. So belohne das System von Pocket "wertvolle Inhalte, die der Zeit der Nutzer würdig sind und nicht von Klicks getrieben". Noch gibt es aber keine Details dazu, wie das gewährleistet werden soll, etwa ob die Inhalteanbieter von Mozilla oder Pocket vorausgewählt und bewertet werden und falls ja, nach welchen Kriterien.

"Als offene Organisation ist der gesamte Code in Firefox Open Source und wir gestalten alle unsere Produkte und Richtlinien offen", heißt es ebenfalls in der Ankündigung. Bei der Übernahme von Pocket hatte Mozilla allerdings versprochen, sämtlichen Code von Pocket als Open Source zu veröffentlichen. Das gilt entgegen einigen Medienberichten bisher aber noch nicht für den Server-Code von Pocket. So steht lediglich der Client-Code des Addons frei zur Verfügung sowie einige von Pocket geschriebene UI-Bestandteile für seine Dienste oder auch SDK-Bibliotheken sowie einige wenige andere Bibliotheken.


eye home zur Startseite
Dawkins 31. Jan 2018

Merkwürdig. Hatte Pocket ebenfalls über about:config deaktiviert, kurz nachdem Firefox...

Themenstart

ecv 31. Jan 2018

Leider sehen alle Alternativen nach nem Jahr das sie auch ein paar Millionen verdienen...

Themenstart

ecv 31. Jan 2018

+1 Einen webdienst nutzen und sich dann über deren Modell beschweren :-)

Themenstart

ecv 31. Jan 2018

Uh, da muss ich mir direkt selbst antworten. Premium Internet. Und für jede Werbung die...

Themenstart

FreiGeistler 30. Jan 2018

"Eindeutig" im Sinne einer BrowserID (Chrome), einer SessionID, Browser-Fingerprinting...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wer braucht denn das?

    josef_mo | 09:30

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  3. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  5. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel