Mozilla: Firefox soll HTTPS-only Modus bekommen

Nie wieder unverschlüsselt surfen: Eine neue Firefox-Option soll dies ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur noch verschlüsselt im Netz.
Nur noch verschlüsselt im Netz. (Bild: Tumisu/Pixabay)

Mit Version 76 soll Firefox einen HTTPS-only Modus erhalten, der nur noch verschlüsselte Verbindungen zu Webseiten aufbaut. Der Modus ist optional, muss also vom Nutzer bewusst aktiviert werden. Dann können die wenigen verbliebenen Webseiten, die keine TLS-Verschlüsselung unterstützen, nicht mehr angesurft werden. Laut den Telemetrie-Daten von Firefox werden derzeit weltweit 82 Prozent der Webseiten über eine verschlüsselte Verbindung abgerufen, in den USA sind es bereits 91 Prozent. Zuerst hatten Ghacks und Sören Hentzschel auf ihren Blogs berichtet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) System-Engineer IT-Systemadministration (m/w/d)
    MaRe IT Consulting GmbH, München
  2. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Ab Version 76 sollen Nutzer über die internen Firefox-Einstellungen (about:config) die Option dom.security.https_only_mode einschalten können, damit wird der HTTPS-only Mode aktiviert. Eingegebene URLs werden automatisch auf HTTPS umgeleitet. Bei Mixed-Content-Webseiten werden nur noch die verschlüsselten Inhalte geladen, externe Medien oder Scripts, die unverschlüsselt ausgeliefert werden, blockiert der Browser. Der Modus befindet sich bereits in der Nightly-Version des Firefox 76, dessen finale Version im Mai erscheinen soll.

Einen Fallback Mode gibt es nicht, wer dennoch eine unverschlüsselte Webseite aufrufen möchte, muss den Modus wieder deaktivieren. Der Modus dürfte vor allem für besonders sicherheitsbewusste Nutzer oder Unternehmen interessant sein, die keine unverschlüsselten Daten über das Internet senden möchten. Dafür sollte jedoch auch der DNS-Traffic über HTTPS (DoH) übertragen werden, auch an dessen weltweiter Einführung arbeitet Mozilla.

Neben dem HTTPS-only Mode hatten die großen Browserhersteller geplant, im Frühjahr 2020 die veralteten TLS-Versionen 1.0 und 1.1 zu deaktivieren. Mozilla hat dies mit der vor knapp zwei Wochen erschienenen Firefox-Version 74 umgesetzt, dies aber in den letzten Tagen wieder rückgängig gemacht.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Als Grund nannte Mozilla staatliche Webseiten, die Informationen über das Coronavirus über veraltete TLS-Versionen bereitstellten. Die Informationen hätten sonst nicht mehr aufgerufen werden können. Google wollte die veralteten TLS-Versionen eigentlich kurze Zeit später mit der Chrome-Version 81 deaktivieren. Dessen Veröffentlichung wurde jedoch wegen des Coronavirus ausgesetzt - TLS 1.0 und 1.1 funktionieren entsprechend in Chrome weiterhin. Dies dürfte ein weiterer Grund für Mozillas Entscheidung gewesen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

HeroFeat 30. Mär 2020

Zumal es sicherlich einen "https"-Hoster gibt, der günstiger als der "http"-hoster ist.

Proctrap 27. Mär 2020

Außerdem sind geklaute Certs dann automatisch schnell ungültig.

Neremyn 25. Mär 2020

Klingt nett ist eigentlich wie mit HTTPS everywhere



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) [Werbung]
    •  /