Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox soll Benachrichtigungsspam reduzieren

Fast ein Fünftel aller Firefox-Nutzer flüchtet bei der ersten Anfrage nach Push-Benachrichtigungen von der Webseite. Mozilla schließt daraus, dass die Funktion sowohl missbraucht wird als auch unbeliebt ist und will etwas dagegen tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu viele Benachrichtigungen stören die Nutzer. (Symbolbild)
Zu viele Benachrichtigungen stören die Nutzer. (Symbolbild) (Bild: Damien Meyer)

Dabei ist die Benachrichtigungsfunktion laut Mozilla bei Nutzern äußerst unbeliebt, wie Telemetriedaten von Firefox belegen. Nicht einmal drei Prozent der Anfragen von Webseiten werden positiv beantwortet. Schlimmer noch: Rund 19 Prozent der Anfragen sorgen dafür, dass die Nutzer sofort Reißaus nehmen. Die Webseite wird also gar nicht erst beachtet. Das lohnt sich aber anscheinend für die drei Prozent, bei denen der Spam funktioniert. Mozilla glaubt, dass den Nutzern zu wenig Zeit gegeben wird, erst einmal die Webseite kennenzulernen. Das impliziert, dass eine gute Webseite vermutlich höhere Erfolgsquoten haben würde, wenn die Anfrage etwas später käme. Zudem gibt es Webseiten, die die Benachrichtigungsaufforderung absenden, ohne dass es dem Nutzer Vorteile gibt. Das wäre dann wohl Spam.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Erfahrungsgemäß wird die Funktion doch recht häufig eingesetzt. Sie war einmal als Komfortfunktion vorgesehen. Wer eine Lieblingsseite hat, wird durch diese Seite aktiv mit Push-Nachrichten versorgt, sofern das gewünscht ist. Es ist sozusagen ein Ersatz für RSS-Feeds. Heutzutage nervt die Funktion aber offenbar mehr, als dass sie den Komfort erhöht. Wer eine Webseite erstmals besucht, muss oft mehrere Schritte durchgehen: Cookies müssen akzeptiert, der Newsletter weggedrückt und eine Umfrage abgelehnt werden. Dazu kommt der Aufruf, Benachrichtigungen einer Webseite zu akzeptieren.

Mozilla will nun zumindest gegen Letzteres aktiv vorgehen und startet einige Experimente mit den Nightly Builds. Das eine Experiment wird den Code für Benachrichtigungsaufforderungen erst zulassen, sobald es eine Nutzerinteraktion gibt. Der Browsermutzer muss also mal eine Taste drücken oder mit der Maus klicken, damit das Fenster überhaupt erscheint. Dies soll im April getestet werden.

Als zweites Experiment wird Firefox ausnahmsweise mehr Daten sammeln - und zwar im Release Channel. Die kommende Version 67 soll die Umstände rund um Benachrichtigungen genauer analysieren. Wann wird geklickt, wie viel Zeit bekommen die Nutzer. Mozilla verspricht, dass das Experiment nur für eine kurze Zeit und mit einem eingeschränkten Nutzerkreis durchgeführt wird.

Mozilla will aber auch schon einmal die Webdesigner darauf vorbereiten, was das im Endeffekt bedeutet. Basierend auf Heuristiken ist vorstellbar, dass Firefox, aber auch andere Browser den Code für Benachrichtigungsaufforderungen auf bestimmten Webseiten ablehnen.

Anwendern, denen das nicht reicht, bleibt natürlich weiterhin die Möglichkeit, Push-Nachrichten grundsätzlich abzuschalten.

Die ersten Nightly Builds sind bereits verfügbar. Firefox 67 wird für Mitte Mai 2019 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ + Versand

My1 03. Apr 2019 / Themenstart

Naja aber zumindest stirbt es natürlich und durch rinen Rachemord der Browser hersteller...

My1 03. Apr 2019 / Themenstart

Und was noch mehr nervt ist dass wenn man schnell runter scrollt, dass der dann einen ggf...

Auspuffanlage 02. Apr 2019 / Themenstart

Hab es auch ausgestellt in about:config. Seitdem nerven mich die Pornoseiten auch nicht...

My1 02. Apr 2019 / Themenstart

Nicht direkt eine notification Anfrage senden, die je nach Browser erstmal blockiert...

FreiGeistler 02. Apr 2019 / Themenstart

Ah, gefunden. Da du einen Adblocker nutzt, es gibt eine Filterliste gegen die Cookies; i...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
    Days Gone angespielt
    Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

    Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
    Von Peter Steinlechner


      Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
      Falcon Heavy
      Beim zweiten Mal wird alles besser

      Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
      Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

      1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
      2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
      3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

        •  /