• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox soll Benachrichtigungs-Pop-ups unterdrücken

Wollen Webseiten Benachrichtigungen an ihre Besucher schicken, müssen diese das in einem Pop-up bestätigen. Der Firefox-Browser soll das Pop-up künftig aber nicht mehr zeigen, da das Nutzer zu sehr nerve.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox-Nutzer sollen von Berechtigungs-Pop-ups weniger genervt werden.
Firefox-Nutzer sollen von Berechtigungs-Pop-ups weniger genervt werden. (Bild: Pexels)

Browser bieten Webseiten viele Möglichkeiten, auf bestimmte Zusatzfunktionen zuzugreifen, die allerdings erst nach einer expliziten Bestätigung durch Anwender auch tatsächlich genutzt werden können. Eine dieser Funktionen ist das Senden von Benachrichtigungen. Das Pop-up zum Bestätigten dieser Funktion soll die kommende Firefox-Version 72 jedoch nicht mehr standardmäßig anzeigen, wie der Hersteller Mozilla in einem Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Zu dieser Entscheidung sei Mozilla nach einer großangelegten Nutzerstudie gekommen. Bereits im April hatte Mozilla das Ziel geäußert, "nervige Aufforderungen für Berechtigungen" reduzieren zu wollen. Und laut der Untersuchung des Herstellers seien die Fragen nach der Erlaubnis für Benachrichtigungen "sehr unbeliebt".

Dem Blogeintrag zufolge blieben 99 Prozent aller derartigen Nachfragen der Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert. In gut der Hälfte der Fälle werde der Erlaubnis sogar aktiv widersprochen, heißt es weiter. Mozilla schreibt dazu: "Das zeugt von einem schrecklichen Bild des Nutzungserlebnisses im Web."

Aktive Einwilligung in Benachrichtigungen

In der aktuellen Version 70 des Firefox hat das Team bereits die Antwortmöglichkeit "Jetzt nicht" durch "Nie erlauben" ersetzt. Das führt dazu, dass eine Webseite das Pop-up nur genau einmal anzeigt. Mit der kommenden Version 72, die Anfang Januar 2020 erscheinen soll, soll das Pop-up nur noch nach einer Nutzerinteraktion mit der Webseite angezeigt werden und nicht mehr automatisch wie bisher.

Darüber hinaus integriert das Team ein kleines Icon in die URL-Zeile des Browsers, mit der Nutzer das Pop-up selbst aufrufen können - auch ohne direkte Interaktion mit einer Webseite. Mozilla will in seinem Entwicklerblog Hacks künftig weitere Informationen für Web-Entwickler dazu bereitstellen, wie entsprechende Nutzerinteraktionen designt und erstellt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

User_x 06. Nov 2019

Hey kein Hatespeech... gegen fremde Nasen... ;-)

Voutare 06. Nov 2019

Da Popup's im neue version (72) gänzlich nicht mehr automatisch aufpoppen, was soll...

Aki-San 06. Nov 2019

Sehe ich genauso, daher gibts auch keinen Traffic mehr für Bild.de. (die sowieso nicht...

Aki-San 06. Nov 2019

Auch wenns traurig ist das gerade Browserhersteller den Nutzer unterstützen müssen finde...

motzerator 05. Nov 2019

Das finde ich gut. Ich möchte einfach keine Benachrichtigungen von den Webseiten haben...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /