Mozilla: Firefox soll Benachrichtigungs-Pop-ups unterdrücken

Wollen Webseiten Benachrichtigungen an ihre Besucher schicken, müssen diese das in einem Pop-up bestätigen. Der Firefox-Browser soll das Pop-up künftig aber nicht mehr zeigen, da das Nutzer zu sehr nerve.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox-Nutzer sollen von Berechtigungs-Pop-ups weniger genervt werden.
Firefox-Nutzer sollen von Berechtigungs-Pop-ups weniger genervt werden. (Bild: Pexels)

Browser bieten Webseiten viele Möglichkeiten, auf bestimmte Zusatzfunktionen zuzugreifen, die allerdings erst nach einer expliziten Bestätigung durch Anwender auch tatsächlich genutzt werden können. Eine dieser Funktionen ist das Senden von Benachrichtigungen. Das Pop-up zum Bestätigten dieser Funktion soll die kommende Firefox-Version 72 jedoch nicht mehr standardmäßig anzeigen, wie der Hersteller Mozilla in einem Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
  2. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zu dieser Entscheidung sei Mozilla nach einer großangelegten Nutzerstudie gekommen. Bereits im April hatte Mozilla das Ziel geäußert, "nervige Aufforderungen für Berechtigungen" reduzieren zu wollen. Und laut der Untersuchung des Herstellers seien die Fragen nach der Erlaubnis für Benachrichtigungen "sehr unbeliebt".

Dem Blogeintrag zufolge blieben 99 Prozent aller derartigen Nachfragen der Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert. In gut der Hälfte der Fälle werde der Erlaubnis sogar aktiv widersprochen, heißt es weiter. Mozilla schreibt dazu: "Das zeugt von einem schrecklichen Bild des Nutzungserlebnisses im Web."

Aktive Einwilligung in Benachrichtigungen

In der aktuellen Version 70 des Firefox hat das Team bereits die Antwortmöglichkeit "Jetzt nicht" durch "Nie erlauben" ersetzt. Das führt dazu, dass eine Webseite das Pop-up nur genau einmal anzeigt. Mit der kommenden Version 72, die Anfang Januar 2020 erscheinen soll, soll das Pop-up nur noch nach einer Nutzerinteraktion mit der Webseite angezeigt werden und nicht mehr automatisch wie bisher.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus integriert das Team ein kleines Icon in die URL-Zeile des Browsers, mit der Nutzer das Pop-up selbst aufrufen können - auch ohne direkte Interaktion mit einer Webseite. Mozilla will in seinem Entwicklerblog Hacks künftig weitere Informationen für Web-Entwickler dazu bereitstellen, wie entsprechende Nutzerinteraktionen designt und erstellt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 06. Nov 2019

Hey kein Hatespeech... gegen fremde Nasen... ;-)

Voutare 06. Nov 2019

Da Popup's im neue version (72) gänzlich nicht mehr automatisch aufpoppen, was soll...

Aki-San 06. Nov 2019

Sehe ich genauso, daher gibts auch keinen Traffic mehr für Bild.de. (die sowieso nicht...

Aki-San 06. Nov 2019

Auch wenns traurig ist das gerade Browserhersteller den Nutzer unterstützen müssen finde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /