• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox Send wird endgültig eingestellt

Der Dienst zum verschlüsselten Dateiaustausch von Mozilla geht nicht wieder online. Auch Firefox Notes wird eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Send wird eingestellt.
Firefox Send wird eingestellt. (Bild: Mozilla)

Browser-Hersteller Mozilla hat nun auch offiziell den Betrieb von Firefox Send beendet. Mit Hilfe des Dienstes konnten sich schnell, leicht und vor allem verschlüsselt Dateien über das Web übertragen lassen. Nach Problemen mit Malware und Phishing-Angriffen, die Firefox Send als eine Art Hosting-Dienst verwendeten, nahm Mozilla den Dienst im Sommer bereits vorübergehend offline. Die geplante Überarbeitung oder gar einen Neustart von Firefox Send, die Mozilla ursprünglich angekündigt hatte, wird es nun also nicht geben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Der Anbieter beschreibt die Entscheidung als Teil seiner neuen Initiative auf einen anderen Produktfokus. Damit umschreibt Mozilla den Prozess der Massenentlassungen und die Ausrichtung auf andere Einkommensquellen. Das Unternehmen schreibt dazu: "Da wir die Kosten unseres Gesamtportfolios und die strategische Ausrichtung abgewogen haben, haben wir beschlossen, den Service nicht neu zu starten". Da der Dienst bereits offline ist, ändert sich für Nutzer nichts.

Zusätzlich zu Firefox Send wird Mozilla auch die Entwicklung von Firefox Notes einstellen. Dabei handelt es sich um eine Browser-Erweiterung sowie um eine Android-App, mit der Notizen gemacht und synchronisiert werden können. Anfang November sollen die App und der Dienst zum Synchronisieren stillgelegt werden. Die Browser-Erweiterung soll für bestehende Installationen verfügbar bleiben, aber auch nicht weiter gepflegt werden. Nutzer werden aufgefordert, ihre Notizen vor dem Ende des Dienstes zu exportieren.

Sowohl für Firefox Send als auch für Firefox Notes steht der Quellcode des Dienstes bereit, so dass das Ende der Unterstützung und des Betriebs durch Mozilla nicht zwangsläufig das Ende der Software bedeuten muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Netgear GS305P 5 Port Gigabit Ethernet Switch für 42,49€ (mit Aktionscode "GESCHENK5...
  2. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  4. 479€ (Bestpreis!)

Legacyleader 20. Sep 2020 / Themenstart

WeTransfer wäre noch eine alternative... Obwohl nur max. 2GB bei der free Version

xMarwyc 20. Sep 2020 / Themenstart

"linke Ideologie" Ich lachte laut, lass mal deinen Hass auf andere politische Strömungen...

Dystopinator 19. Sep 2020 / Themenstart

ich habe das voll verschlafen, wars nicht für warez geeignet wie jeder normale och?

TonyStark 18. Sep 2020 / Themenstart

Wenn ich auf die Adresszeile drücke? Für Mobile.

Kaiser Ming 18. Sep 2020 / Themenstart

logisch deshalb schrieb ich auch Programmierer müssen mit abwandern dann findet die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /