• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox Send wegen Malware-Verbreitung offline

Mozilla hat seinen Firefox Send offline genommen. Das liegt am Missbrauch des Dateitransfers für Malware. Der Dienst wird überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Send ist vorübergehend offline.
Firefox Send ist vorübergehend offline. (Bild: Mozilla)

Der erst vor knapp einem Jahr vom Browserhersteller Mozilla gestartete Webdienst Firefox Send ist offline. Dabei handelt es sich aber nicht um einen kurzen Ausfall oder Fehler. Mozilla hat dem Dienst, mit dem sich eigentlich schnell, leicht und verschlüsselt Dateien über das Web übertragen lassen sollen, selbst den Stecker gezogen.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Auf der Webseite des Dienstes heißt es: "Firefox Send ist vorübergehend nicht verfügbar, während wir an Produktverbesserungen arbeiten. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Firefox-Send-Erlebnis verbessern." Details oder eine öffentliche Erklärung dazu, warum der Dienst von Mozilla derzeit nicht zur Verfügung gestellt wird, gibt es aber auf der Webseite nicht.

Das Magazin ZDNet berichtet jedoch von eigenen Recherchen, die belegen sollen, dass Firefox Send in der Vergangenheit mehrfach als Hostingdienst zum Übertragen von Malware genutzt worden sein soll. Mit einer entsprechenden Anfrage konfrontiert, habe Mozilla den Dienst kurz darauf einfach offline genommen. Der Bericht stellt dies in einen direkten Zusammenhang.

Firefox Send bot nicht nur die Möglichkeit für Dateitransfers. Im Sinne der Datenschutzfreundlichkeit von Mozilla waren die darüber geteilten Inhalte verschlüsselt. Darüber hinaus konnten die Dateien nach einer festgelegten Zeit automatisch gelöscht werden und zumindest bisher gab es keine Möglichkeit, eine missbräuchliche Nutzung von Firefox Send an Mozilla zu melden. Diese Eigenschaften machen es sehr schwer, auch größer angelegte Malware-Angriffe, die Daten über den Dienst verteilen, automatisiert zu erkennen. Auch eine schnelle Reaktion auf Berichte von Betroffenen ist ohne eine Meldemöglichkeit nur schwer oder gar nicht umsetzbar.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Berichte über den Missbrauch von Firefox Send. Mozilla sagte auf Anfrage von ZDNet: "Diese Berichte sind auf mehreren Ebenen besorgniserregend und unsere Organisation ergreift Maßnahmen, um sie anzugehen". Künftig soll eine Anmeldung zur Nutzung des Dienstes notwendig sein. Ebenso soll es eine Meldemöglichkeit für Missbrauch geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€

eyeQ711 12. Jul 2020 / Themenstart

"erratbar" ist orthographisch korrekt. Stillvoller könnte man es auch mit "trivial...

NaruHina 09. Jul 2020 / Themenstart

Die meisten cloud Anbieter unterstützen auch das erstellen von links mit Ablaufdatum oder...

gdh 08. Jul 2020 / Themenstart

ich habe nach genau so einer funktion wie firefox send oder we transfer gesucht, aber auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /