Mozilla: Firefox Send wegen Malware-Verbreitung offline

Mozilla hat seinen Firefox Send offline genommen. Das liegt am Missbrauch des Dateitransfers für Malware. Der Dienst wird überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Send ist vorübergehend offline.
Firefox Send ist vorübergehend offline. (Bild: Mozilla)

Der erst vor knapp einem Jahr vom Browserhersteller Mozilla gestartete Webdienst Firefox Send ist offline. Dabei handelt es sich aber nicht um einen kurzen Ausfall oder Fehler. Mozilla hat dem Dienst, mit dem sich eigentlich schnell, leicht und verschlüsselt Dateien über das Web übertragen lassen sollen, selbst den Stecker gezogen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Cloud Plattform Engineer (DevOps) - Business Intelligence (w/m/d)
    dmTECH GmbH, bundesweit
Detailsuche

Auf der Webseite des Dienstes heißt es: "Firefox Send ist vorübergehend nicht verfügbar, während wir an Produktverbesserungen arbeiten. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Firefox-Send-Erlebnis verbessern." Details oder eine öffentliche Erklärung dazu, warum der Dienst von Mozilla derzeit nicht zur Verfügung gestellt wird, gibt es aber auf der Webseite nicht.

Das Magazin ZDNet berichtet jedoch von eigenen Recherchen, die belegen sollen, dass Firefox Send in der Vergangenheit mehrfach als Hostingdienst zum Übertragen von Malware genutzt worden sein soll. Mit einer entsprechenden Anfrage konfrontiert, habe Mozilla den Dienst kurz darauf einfach offline genommen. Der Bericht stellt dies in einen direkten Zusammenhang.

Firefox Send bot nicht nur die Möglichkeit für Dateitransfers. Im Sinne der Datenschutzfreundlichkeit von Mozilla waren die darüber geteilten Inhalte verschlüsselt. Darüber hinaus konnten die Dateien nach einer festgelegten Zeit automatisch gelöscht werden und zumindest bisher gab es keine Möglichkeit, eine missbräuchliche Nutzung von Firefox Send an Mozilla zu melden. Diese Eigenschaften machen es sehr schwer, auch größer angelegte Malware-Angriffe, die Daten über den Dienst verteilen, automatisiert zu erkennen. Auch eine schnelle Reaktion auf Berichte von Betroffenen ist ohne eine Meldemöglichkeit nur schwer oder gar nicht umsetzbar.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Berichte über den Missbrauch von Firefox Send. Mozilla sagte auf Anfrage von ZDNet: "Diese Berichte sind auf mehreren Ebenen besorgniserregend und unsere Organisation ergreift Maßnahmen, um sie anzugehen". Künftig soll eine Anmeldung zur Nutzung des Dienstes notwendig sein. Ebenso soll es eine Meldemöglichkeit für Missbrauch geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


eyeQ711 12. Jul 2020

"erratbar" ist orthographisch korrekt. Stillvoller könnte man es auch mit "trivial...

NaruHina 09. Jul 2020

Die meisten cloud Anbieter unterstützen auch das erstellen von links mit Ablaufdatum oder...

gdh 08. Jul 2020

ich habe nach genau so einer funktion wie firefox send oder we transfer gesucht, aber auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /