Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben.
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben. (Bild: Mozilla)

Smartphones: Mozilla gibt Firefox OS auf

Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben.
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben. (Bild: Mozilla)

Es ist wohl das Aus für Firefox OS: Mozilla will künftig keine Geräte mehr über die Herstellerkanäle vertreiben. Auch die Entwicklung der Software soll als Innovationsprojekt für vernetzte Geräte neu geordnet werden.

Mozilla wird keine weiteren Smartphones mit Firefox OS mehr entwickeln und verkaufen. Das gab das Unternehmen nach Angaben von Techcrunch am Rande des Mozilla-Entwickler-Events Mozlando in Orlando im US-Bundesstaat Florida bekannt. Das Unternehmen wolle aber auch in Zukunft damit experimentieren, wie das Betriebssystem auf Internet-of-Things-Geräten und anderen vernetzten Geräten laufen könne.

Anzeige

"Wir sind stolz über die Vorteile, die Firefox OS der Webplattform gebracht hat und werden auch in Zukunft Experimente mit der Nutzererfahrung auf verschiedenen Geräten machen", sagte Ari Jaaksi, Senior Vice President für vernetzte Geräte bei Mozilla. Firefox OS habe bewiesen, dass es möglich sei, skalierbare Anwendungen zu entwickeln, die von Einsteiger-Smartphones bis zu Ultra-HD-Geräten funktionierten. Man sei aber nicht in der Lage gewesen, die beste Nutzererfahrung zu entwickeln und werde daher künftig keine Geräte mehr über die Vertriebskanäle der Hersteller anbieten.

Neustart als Innovationsprojekt

Auch der Firefox-Entwickler Georg Fritzsche twitterte über die neue Strategie: "Ehrlichkeit und Courage für Firefox OS: Abkehr vom kommerziellen Vertrieb, Neustart als Innovationsprojekt 'Vernetzte Geräte'."

Firefox OS war im Jahr 2013 erstmals vorgestellt worden. Einige Geräte mit dem Betriebssystem wurden auch in Deutschland verkauft. Die Software wurde vor allem im Paket mit Einsteiger-Hardware vertrieben, aber auch HD-TVs setzen teilweise auf das Betriebssystem. Anfang November gab Mozilla eine Android-App frei, mit der sich die Funktionen von Firefox OS unter Googles mobilem Betriebssystem ausprobieren lassen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 09. Dez 2015

Sollte kein Vorwurf sein ;-) Ich finde GIMP scheußlich unintuitiv, aber da ich Photoshop...

triplekiller 09. Dez 2015

Wenn CyanogenMod eingestelt wird, laufe ich Amok. Wird doch so viel darin investiert und...

HansiHinterseher 09. Dez 2015

Könnte sein, das nur das Firefox OS für Smartphones eingestellt wird, aber nicht Firefox...

DetlevCM 09. Dez 2015

...Gäbe noch BlackBerry 10, scheint Mozilla aber egal zu sein...

matok 09. Dez 2015

Wenn es um Webanwendungen geht, bleibt die Frage, wozu es FirefoxOS als Betriebssystem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  2. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15

  5. Re: Conti bleib bei deinen Reifen

    PiranhA | 12:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel