Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben.
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben. (Bild: Mozilla)

Smartphones: Mozilla gibt Firefox OS auf

Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben.
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben. (Bild: Mozilla)

Es ist wohl das Aus für Firefox OS: Mozilla will künftig keine Geräte mehr über die Herstellerkanäle vertreiben. Auch die Entwicklung der Software soll als Innovationsprojekt für vernetzte Geräte neu geordnet werden.

Mozilla wird keine weiteren Smartphones mit Firefox OS mehr entwickeln und verkaufen. Das gab das Unternehmen nach Angaben von Techcrunch am Rande des Mozilla-Entwickler-Events Mozlando in Orlando im US-Bundesstaat Florida bekannt. Das Unternehmen wolle aber auch in Zukunft damit experimentieren, wie das Betriebssystem auf Internet-of-Things-Geräten und anderen vernetzten Geräten laufen könne.

Anzeige

"Wir sind stolz über die Vorteile, die Firefox OS der Webplattform gebracht hat und werden auch in Zukunft Experimente mit der Nutzererfahrung auf verschiedenen Geräten machen", sagte Ari Jaaksi, Senior Vice President für vernetzte Geräte bei Mozilla. Firefox OS habe bewiesen, dass es möglich sei, skalierbare Anwendungen zu entwickeln, die von Einsteiger-Smartphones bis zu Ultra-HD-Geräten funktionierten. Man sei aber nicht in der Lage gewesen, die beste Nutzererfahrung zu entwickeln und werde daher künftig keine Geräte mehr über die Vertriebskanäle der Hersteller anbieten.

Neustart als Innovationsprojekt

Auch der Firefox-Entwickler Georg Fritzsche twitterte über die neue Strategie: "Ehrlichkeit und Courage für Firefox OS: Abkehr vom kommerziellen Vertrieb, Neustart als Innovationsprojekt 'Vernetzte Geräte'."

Firefox OS war im Jahr 2013 erstmals vorgestellt worden. Einige Geräte mit dem Betriebssystem wurden auch in Deutschland verkauft. Die Software wurde vor allem im Paket mit Einsteiger-Hardware vertrieben, aber auch HD-TVs setzen teilweise auf das Betriebssystem. Anfang November gab Mozilla eine Android-App frei, mit der sich die Funktionen von Firefox OS unter Googles mobilem Betriebssystem ausprobieren lassen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 09. Dez 2015

Sollte kein Vorwurf sein ;-) Ich finde GIMP scheußlich unintuitiv, aber da ich Photoshop...

triplekiller 09. Dez 2015

Wenn CyanogenMod eingestelt wird, laufe ich Amok. Wird doch so viel darin investiert und...

HansiHinterseher 09. Dez 2015

Könnte sein, das nur das Firefox OS für Smartphones eingestellt wird, aber nicht Firefox...

DetlevCM 09. Dez 2015

...Gäbe noch BlackBerry 10, scheint Mozilla aber egal zu sein...

matok 09. Dez 2015

Wenn es um Webanwendungen geht, bleibt die Frage, wozu es FirefoxOS als Betriebssystem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. über Hays AG, Leipzig
  3. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  2. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  3. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34

  4. Re: was steckt dahinter?

    Squirrelchen | 02:19

  5. Finanz- und nicht Technikorientiert

    jude | 02:05


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel