• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Mozilla gibt Firefox OS auf

Es ist wohl das Aus für Firefox OS: Mozilla will künftig keine Geräte mehr über die Herstellerkanäle vertreiben. Auch die Entwicklung der Software soll als Innovationsprojekt für vernetzte Geräte neu geordnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben.
Smartphones mit Firefox OS wird es künftig nicht mehr über Mobilfunkanbieter geben. (Bild: Mozilla)

Mozilla wird keine weiteren Smartphones mit Firefox OS mehr entwickeln und verkaufen. Das gab das Unternehmen nach Angaben von Techcrunch am Rande des Mozilla-Entwickler-Events Mozlando in Orlando im US-Bundesstaat Florida bekannt. Das Unternehmen wolle aber auch in Zukunft damit experimentieren, wie das Betriebssystem auf Internet-of-Things-Geräten und anderen vernetzten Geräten laufen könne.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. DEKRA SE, Stuttgart

"Wir sind stolz über die Vorteile, die Firefox OS der Webplattform gebracht hat und werden auch in Zukunft Experimente mit der Nutzererfahrung auf verschiedenen Geräten machen", sagte Ari Jaaksi, Senior Vice President für vernetzte Geräte bei Mozilla. Firefox OS habe bewiesen, dass es möglich sei, skalierbare Anwendungen zu entwickeln, die von Einsteiger-Smartphones bis zu Ultra-HD-Geräten funktionierten. Man sei aber nicht in der Lage gewesen, die beste Nutzererfahrung zu entwickeln und werde daher künftig keine Geräte mehr über die Vertriebskanäle der Hersteller anbieten.

Neustart als Innovationsprojekt

Auch der Firefox-Entwickler Georg Fritzsche twitterte über die neue Strategie: "Ehrlichkeit und Courage für Firefox OS: Abkehr vom kommerziellen Vertrieb, Neustart als Innovationsprojekt 'Vernetzte Geräte'."

Firefox OS war im Jahr 2013 erstmals vorgestellt worden. Einige Geräte mit dem Betriebssystem wurden auch in Deutschland verkauft. Die Software wurde vor allem im Paket mit Einsteiger-Hardware vertrieben, aber auch HD-TVs setzen teilweise auf das Betriebssystem. Anfang November gab Mozilla eine Android-App frei, mit der sich die Funktionen von Firefox OS unter Googles mobilem Betriebssystem ausprobieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Neuro-Chef 09. Dez 2015

Sollte kein Vorwurf sein ;-) Ich finde GIMP scheußlich unintuitiv, aber da ich Photoshop...

triplekiller 09. Dez 2015

Wenn CyanogenMod eingestelt wird, laufe ich Amok. Wird doch so viel darin investiert und...

HansiHinterseher 09. Dez 2015

Könnte sein, das nur das Firefox OS für Smartphones eingestellt wird, aber nicht Firefox...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2015

...Gäbe noch BlackBerry 10, scheint Mozilla aber egal zu sein...

matok 09. Dez 2015

Wenn es um Webanwendungen geht, bleibt die Frage, wozu es FirefoxOS als Betriebssystem...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /