Abo
  • Services:

Globale App-Suche möglich

Um die laufenden Kosten für Datenabrufe gering zu halten, können bestimmte Apps komplett heruntergeladen und offline genutzt werden. So kann der Nutzer das gewünschte Programm in einem WLAN-Netzwerk herunterladen und später ohne weitere Kosten für mobilen Datenverkehr unterwegs nutzen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Cairful GmbH, Düren

Interessant ist auch der Ansatz, die auf HTML5 basierenden Apps über eine eingebaute globale Suchfunktion zu suchen. So können auch Apps abseits vom Marktplatz gefunden und installiert werden. Da Firefox OS in HTML5 geschriebene Apps verwendet, können alle Programme vor dem Download im Firefox-Browser ausprobiert werden. Gefällt dem Nutzer eine App, kann er sie auf das Smartphone spielen und ohne die Browser-Navigationselemente verwenden.

Die Mozilla Foundation ermutigt Webentwickler, ihre Anwendungen für Firefox OS anzubieten. Laut Christian Heilmann ist dazu oftmals nur eine geringfügige Anpassung des Quellcodes nötig. Um das Angebot an Apps zu erhöhen, veranstaltet Mozilla spezielle Kurse, in denen Entwicklern gezeigt wird, wie sie Applikationen für Firefox OS schreiben beziehungsweise umschreiben können.

Verkauf zunächst in Entwicklungs- und Schwellenländern geplant

Laut Mozilla will das Unternehmen seine Smartphones zunächst in Entwicklungs- und Schwellenländern anbieten. Lateinamerika, insbesondere Brasilien, sei für das Unternehmen interessant, ebenso einige osteuropäische Länder. So wird das Alcatel One Touch Fire im Sommer 2013 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom zunächst in Polen angeboten, weitere Länder Osteuropas sollen folgen. In Spanien wird es bald Firefox-OS-Smartphones bei Telefónica geben.

Bald sollen Interessenten auch zwei Firefox-OS-Smartphones des spanischen Herstellers Geeksphone ohne Branding bestellen können. Diese sind eigentlich für Entwickler gedacht, sollen aber laut Christian Heilmann von jedem bestellt werden können. Wann und zu welchem Preis die Modelle Keon und Peak erhältlich sein werden, ist nicht bekannt.

 Mozilla: Firefox-OS-Smartphones müssen nicht viel können, aber nützen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 216,71€

Ass Bestos 07. Mär 2013

du machst mich neugierig. hast du ein paar gute links?

posix 07. Mär 2013

Nun anhand des Motorola RazR (2012) mit Intel Prozessor, hat man doch deutlich gemerkt...

posix 05. Mär 2013

Mobile? ^^ Mal sehen kanns mir zwar nicht vorstellen aber Wine bietet natürlich schon...

Abseus 04. Mär 2013

...so gut ist ein "Unterschicht-Phone-OS" auf den Markt zu werden...

Thaodan 02. Mär 2013

Also nicht viel mehr als Mer und co?


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /