Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox OS 1.3 mit vielen Neuerungen

Mozilla hat das Smartphone-Betriebssystem Firefox OS in der Version 1.3 veröffentlicht. Das Update umfasst eine neue Kamera- und Foto-App und einen einfacheren Zugriff auf den Musikplayer. Das Verwalten von Apps soll einfacher möglich sein und das System zügiger reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox OS 1.3 ist fertig.
Firefox OS 1.3 ist fertig. (Bild: Mozilla/Screenshot: Golem.de)

Firefox OS 1.3 wird derzeit an Gerätehersteller verteilt. Das Update bringt eine Reihe von Verbesserungen bei der Nutzung eines Firefox-OS-Smartphones. Die Kamera-App unterstützt nun konstanten Autofokus sowie ein Kameralicht - dies ist abhängig davon, ob die passende Hardware im Smartphone steckt. Die verbesserte Foto-App zeigt in der Monats- und Ordnerübersicht Informationen wie Aufnahmedatum, Dateityp und Dateigröße an.

Besssere App-Übersicht durch intelligente Sammlung

Stellenmarkt
  1. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz

Eine neue Funktion im Firefox-OS-Startbildschirm ist die intelligente Sammlung: Damit werden Apps automatisch in typischen Kategorien zusammengefasst, damit der Nutzer leichter den Überblick über die installierten Apps behält. Als Kategorien gibt es etwa Spiele, Social Apps, Musik oder Showbiz. Ein Klick auf die Kategorie zeigt die darin befindlichen Apps, wobei neu installierte Apps hervorgehoben werden. Auch Suchanfragen lassen sich als intelligente Sammlung ablegen.

Allgemein soll Firefox OS 1.3 eine Reihe von Geschwindigkeitsoptimierungen erhalten haben. Apps sollen schneller starten und allgemein soll das System flüssiger arbeiten. Im Golem.de-Test des Revolution-Smartphones von Geeksphone zeigte sich, dass Android auf dem Gerät wesentlich flüssiger und besser läuft als Firefox OS. Das könnte sich mit Firefox OS 1.3 ändern.

Schnellerer Zugriff auf den Musikplayer

Aus der Benachrichtigungsleiste oder vom Sperrbildschirm heraus lässt sich der Musikplayer steuern und die UKW-Radio-App kann bei Bedarf die Lautsprecher im Smartphone nutzen. Bei der adaptiven App-Suche wird nun auch der Firefox-Marktplatz berücksichtigt.

Einige überfällige Verbesserungen gibt es bei der SMS- und MMS-App: Sobald einer SMS ein Bild oder Video hinzugefügt wird, wird diese in eine MMS konvertiert. Nachrichtenentwürfe lassen sich nun speichern und auf Wunsch kann eine Übermittlungsbestätigung gesendet werden. Außerdem lassen sich MMS-Nachrichten auch an E-Mail-Adressen versenden. Die E-Mail-App von Firefox OS unterstützt erstmals POP3 und wurde um E-Mail-Benachrichtigungen erweitert.

Verbesserungen bei Bluetooth und Dual-SIM

Über Bluetooth lassen sich mit der neuen Version mehrere Dateien auf einmal versenden und Firefox OS beherrscht nun Dual-SIM-Dual-Standby. Damit können zwei SIM-Karten parallel verwendet und verwaltet werden, um etwa auf Reisen eine lokale SIM-Karte zu nutzen und so Roaminggebühren zu sparen. Zudem kann das Smartphone mit einer privaten und einer beruflichen SIM-Karte genutzt werden. Zusätzlich ist es möglich, Kontakte von jeder SIM-Karte auf das Gerät zu importieren.

Mit Firefox OS 1.3 gibt es auch einige Neuerungen für Entwickler: Mit einer eingebetteten WebGL-, asm.js- und Webaudio-Unterstützung sollen bessere Spiele für Firefox-OS-Smartphones machbar sein. Außerdem wird die NFC-Technik in Ansätzen unterstützt, so dass Entwickler damit bereits experimentieren können. Die offizielle NFC-Unterstützung folgt mit einem späteren Update.

Firefox OS 1.3 basiert auf Gecko 28 und den darin enthaltenen Optimierungen. Außerdem gibt es eine Reihe von neuen APIs. Der Speakermanager gestattet Entwicklern den Zugriff auf die Lautsprecher des Telefons und das aktualisierte WebIccManager-API unterstützt mehrere SIM-Karten. Ebenfalls neu ist das RTSP-Streaming-Framework und damit die Unterstützung für Audio-Streaming.

Arbeiten an Firefox OS 2.0 haben begonnen

Derzeit wird Firefox OS 1.3 an Smartphone-Hersteller verteilt. Wann es die Updates für die jeweiligen Geräte geben wird, ist noch nicht bekannt. Als nächster Schritt ist ein Update auf Firefox OS 1.4 geplant und die Arbeiten an Firefox OS 2.0 haben bereits begonnen. In der kommenden Hauptversion gibt es mit der Rocketbar eine schnell erreichbare Suche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 09. Mai 2014

Wie ist die Adresse von der Kamera Webseite?


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /