• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox Nightly unterstützt HTTP/3-Experimente

Die aktuelle Nightly-Version des Firefox-Browsers von Mozilla bietet erstmals experimentelle Unterstützung von HTTP/3 und Quic. Noch reicht das aber nur für ein paar wenige Tests.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nightly-Version des Firefox kann HTTP/3.
Die Nightly-Version des Firefox kann HTTP/3. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Die aktuelle Version 72 von Firefox Nightly unterstützt erstmals experimentelles HTTP/3. Das geht aus dem Bugtracker von Hersteller Mozilla hervor. Zurzeit ist die Implementierung aber noch nicht standardmäßig aktiviert, sondern hinter einer Konfigurationsoption versteckt.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Um HTTP/3 im Firefox also überhaupt testen zu können, müssen Nutzer den Wert der Option network.http.http3.enabled in about:config zunächst auf true setzen. Der Hauptentwickler des Kommandozeilenwerkzeugs Curl, Daniel Stenberg, hat auf einer Webseite bereits eine Liste von Webseiten bereitgestellt, die HTTP/3 serverseitig unterstützen. Damit soll sich eine Verbindung über das Protokoll aufbauen lassen.

In einem kurzen Test konnten wir das zwar bestätigen, in unserem Fall stürzte der Firefox-Browser dabei unter Umständen jedoch ab oder ist eingefroren. Die Verwendung der Option ist entsprechend mit der gebotenen Vorsicht zu betrachten. Wohl auch wegen dieser noch recht fehleranfälligen Unterstützung ist die Nutzung von HTTP/3 nicht standardmäßig aktiviert. Vor wenigen Wochen hatte Cloudflare angekündigt, HTTP/3 gemeinsam mit den Browsern Chrome und Firefox unterstützen zu wollen.

Bei HTTP/3 handelt es sich um das bei der IETF ursprünglich als HTTP-über-Quic erstellte Protokoll. Die IETF hatte die Arbeiten von Google an Quic für eine eigene Standardisierung übernommen. Dabei ist das IETF Quic im Gegensatz zur Ursprungsidee in ein Transportprotokoll und darüberliegende Schichten aufgeteilt worden. HTTP/3 übernimmt dabei sehr viele der Neuerungen von HTTP/2, enthält im Vergleich dazu aber wegen der Quic-Grundlage auch einige Änderungen, was eine neue Protokollversion notwendig gemacht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

slashwalker 07. Nov 2019 / Themenstart

HTTP/2 bietet zum Beispiel Server-Push. Ich kann also beim Aufruf der Seite neben dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /