Mozilla Firefox: Neuer Mobilbrowser basiert auf Firefox Klar und Geckoview

Die Mozilla Foundation arbeitet an einer neuen Version des mobilen Firefox-Browsers. Dieser basiert auf Geckoview und soll wie Firefox Klar erweiterte Privatssphäreeinstellungen und Tracking-Schutz bieten. Eine erste Previewversion kann als separate App getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Firefox-Browser kommt für mobile Geräte.
Der neue Firefox-Browser kommt für mobile Geräte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de/Mozilla)

Ein neuer Firefox-Mobile-Browser für Googles Android-Betriebssystem ist in Arbeit: Die Mozilla Foundation stellt die bisher nur als Firefox Preview bezeichnete Software als Early-Adopter-Version zur Verfügung. Der mobile Ableger von Firefox basiert teils auf Firefox Klar und soll einige von dessen Funkionen übernehmen. Klar ist ein Browser, der etwa das Tracking von Aktivitäten blockiert, um die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen. In der per E-Mail versendeten Pressemitteilung räumt Mozilla ein: "Wir haben Firefox Klar kontinuierlich verbessert, mussten dabei aber feststellen, dass sich viele Nutzer ein vollwertiges mobiles Surf-Erlebnis wünschten".

Die Firefox-Preview soll genau diese Funktionen bieten und basiert auf der eigenentwickelten Engine Geckoview, auf die auch Firefox Klar seit Oktober 2018 setzt. "Während aktuell alle anderen großen Android-Browser auf Blink basieren und deshalb von Googles Entscheidungen rund um Mobile abhängig sind, sichert GeckoView uns und den Firefox-Nutzern Unabhängigkeit.", begründet Mozilla die Entwicklung einer eigenen Engine.

Frühe Testphase für Mozilla üblich

Die Firefox-Preview richtet sich vorerst an Entwickler und Tester, die dem Produkt Feedback geben wollen. Mozilla geht davon aus, dass sich die erste Preview, die als separate App erscheint, stark vom Endprodukt unterscheiden wird. Grundlegend soll die fertige Software aber die gleiche Philosophie verfolgen: Es wird einen standardmäßig aktivierten Tracking-Schutz geben.

Außerdem bietet der Browser Collections an - individuell zusammengestellte Webseitensammlungen - wie etwa Einkaufslisten, Morgenroutinen und andere. Die URL-Leiste befindet sich bei der Neuentwicklung an der unteren Seite des Bildschirmes. Das kann bei Smartphones mit großen Bildschirmen und einhändiger Bedienung von Vorteil sein.

Für das Jahr 2019 plant Mozilla, den mobilen Browser fertigzuentwickeln. Die Ressourcen ziehen die Entwickler von Firefox Klar ab, dessen Programmierung laut dem Unternehmen erst einmal pausiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klink 04. Jul 2019

Von soll ist überhaupt keine Rede, Mozilla sagt vielleicht in der Zukunft. In Mozilla...

FreiGeistler 28. Jun 2019

Skalierung muss die Webseite können, nennt sich Responsive Webdesign. Dass Amazon unter...

sadan 28. Jun 2019

Ein browser am handy der nicht au chrome basiert wäre nett und toll. Aber ich habe mit...

Fenster 28. Jun 2019

Wenn du damit Firefox Klar meinst, dann hast du den eigentlichen Sinn hinter Firefox...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /