Mozilla Firefox: Neuer Mobilbrowser basiert auf Firefox Klar und Geckoview

Die Mozilla Foundation arbeitet an einer neuen Version des mobilen Firefox-Browsers. Dieser basiert auf Geckoview und soll wie Firefox Klar erweiterte Privatssphäreeinstellungen und Tracking-Schutz bieten. Eine erste Previewversion kann als separate App getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Firefox-Browser kommt für mobile Geräte.
Der neue Firefox-Browser kommt für mobile Geräte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de/Mozilla)

Ein neuer Firefox-Mobile-Browser für Googles Android-Betriebssystem ist in Arbeit: Die Mozilla Foundation stellt die bisher nur als Firefox Preview bezeichnete Software als Early-Adopter-Version zur Verfügung. Der mobile Ableger von Firefox basiert teils auf Firefox Klar und soll einige von dessen Funkionen übernehmen. Klar ist ein Browser, der etwa das Tracking von Aktivitäten blockiert, um die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen. In der per E-Mail versendeten Pressemitteilung räumt Mozilla ein: "Wir haben Firefox Klar kontinuierlich verbessert, mussten dabei aber feststellen, dass sich viele Nutzer ein vollwertiges mobiles Surf-Erlebnis wünschten".

Stellenmarkt
  1. Integration Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Security Architect (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
Detailsuche

Die Firefox-Preview soll genau diese Funktionen bieten und basiert auf der eigenentwickelten Engine Geckoview, auf die auch Firefox Klar seit Oktober 2018 setzt. "Während aktuell alle anderen großen Android-Browser auf Blink basieren und deshalb von Googles Entscheidungen rund um Mobile abhängig sind, sichert GeckoView uns und den Firefox-Nutzern Unabhängigkeit.", begründet Mozilla die Entwicklung einer eigenen Engine.

Frühe Testphase für Mozilla üblich

Die Firefox-Preview richtet sich vorerst an Entwickler und Tester, die dem Produkt Feedback geben wollen. Mozilla geht davon aus, dass sich die erste Preview, die als separate App erscheint, stark vom Endprodukt unterscheiden wird. Grundlegend soll die fertige Software aber die gleiche Philosophie verfolgen: Es wird einen standardmäßig aktivierten Tracking-Schutz geben.

Außerdem bietet der Browser Collections an - individuell zusammengestellte Webseitensammlungen - wie etwa Einkaufslisten, Morgenroutinen und andere. Die URL-Leiste befindet sich bei der Neuentwicklung an der unteren Seite des Bildschirmes. Das kann bei Smartphones mit großen Bildschirmen und einhändiger Bedienung von Vorteil sein.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Jahr 2019 plant Mozilla, den mobilen Browser fertigzuentwickeln. Die Ressourcen ziehen die Entwickler von Firefox Klar ab, dessen Programmierung laut dem Unternehmen erst einmal pausiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klink 04. Jul 2019

Von soll ist überhaupt keine Rede, Mozilla sagt vielleicht in der Zukunft. In Mozilla...

FreiGeistler 28. Jun 2019

Skalierung muss die Webseite können, nennt sich Responsive Webdesign. Dass Amazon unter...

sadan 28. Jun 2019

Ein browser am handy der nicht au chrome basiert wäre nett und toll. Aber ich habe mit...

Fenster 28. Jun 2019

Wenn du damit Firefox Klar meinst, dann hast du den eigentlichen Sinn hinter Firefox...

sharpux 27. Jun 2019

im Vergleich zum Firefox Beta mit installiertem Ublock Origin sind da Welten zwischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Titan M2: Googles Security-Chip nutzt RISC-V
    Titan M2
    Googles Security-Chip nutzt RISC-V

    Im neuen Pixel 6 nutzt Google einige eigene Security-Designs auch in der Hardware. Einer der Chips nutzt das freie RISC-V.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /