Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox Monitor informiert über gehackte Passwörter

Nach Tests im Sommer ist der Firefox Monitor allgemein verfügbar. Der Dienst ist eine Kooperation mit dem Sicherheitsforscher Troy Hunt. Nutzer sollen mit dem Werkzeug über Hacks ihrer Daten informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Monitor basiert auf den Daten von Have I been pwned.
Firefox Monitor basiert auf den Daten von Have I been pwned. (Bild: Mozilla)

Dass Angreifer Nutzerdaten von Webseiten erhalten, sei mittlerweile "unglücklicher Teil des Lebens im Internet" schreibt Mozilla in seinem Blog. Aus Sicht der Nutzer geschieht das sogar so oft, dass es zu schwer sei, dies zu verfolgen und den Überblick zu behalten. Helfen soll hier das neue Werkzeug Firefox Monitor von Mozilla, das Anwender über eben jene Vorkommnisse informieren soll, falls ihre eigenen Nutzerdaten betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Der Firefox Monitor ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsforscher Troy Hunt und dessen Dienst Have I been pwned (HIBP), der die eigentliche Funktion bereitstellt. Nutzer können nach Eingabe einer E-Mail-Adresse sehen, ob die Adresse in einem Datensatz mit gehackten Zugangsdaten enthalten ist. Nutzer können sich darüber hinaus mit ihrer E-Mail-Adresse für den Dienst anmelden, um direkt über entsprechende Hacks der Nutzerdaten informiert zu werden, sobald Mozilla beziehungsweise der Dienst HIBP davon erfährt.

Wie bereits zu den Tests im Sommer erklärt worden ist, verwendet der Firefox Monitor zum Datenabgleich einen gehashten Wert der E-Mail-Adresse, um Datenmissbrauch zu vermeiden. Dazu nutzt der Dienst ein spezielles Verfahren, bei dem HIBP nicht seine vollständigen Datensätze mit den Hashwerten preisgeben muss. Der Browser erhält bei der Anfrage einen größeren Bereich an Ergebnissen, aus denen er dann den richtigen auswählt. Eine solche Hash-Range-Query besteht aus einem konkreten Schlüssel (Hash) und einem zweiten, allgemeineren Suchkriterium (Range).

Dass der Firefox Monitor nur wenige Monate nach den ersten Tests als eigenständiger Dienst der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, begründet Mozilla einerseits mit den positiven Ergebnissen der Tests und andererseits mit der großen Aufmerksamkeit, die diese Arbeiten erzeugt haben. Das habe bei Mozilla das Vertrauen in die Idee und den Dienst gestärkt und letztlich zur Veröffentlichung geführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Rolf Schreiter 26. Sep 2018

Firefox kommt mir nicht (mehr) auf den Rechner! Für mich macht es das jetzt nicht seriöser...

Maxz 26. Sep 2018

https://haveibeenpwned.com/DomainSearch


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /