Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox Monitor informiert über gehackte Passwörter

Nach Tests im Sommer ist der Firefox Monitor allgemein verfügbar. Der Dienst ist eine Kooperation mit dem Sicherheitsforscher Troy Hunt. Nutzer sollen mit dem Werkzeug über Hacks ihrer Daten informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Monitor basiert auf den Daten von Have I been pwned.
Firefox Monitor basiert auf den Daten von Have I been pwned. (Bild: Mozilla)

Dass Angreifer Nutzerdaten von Webseiten erhalten, sei mittlerweile "unglücklicher Teil des Lebens im Internet" schreibt Mozilla in seinem Blog. Aus Sicht der Nutzer geschieht das sogar so oft, dass es zu schwer sei, dies zu verfolgen und den Überblick zu behalten. Helfen soll hier das neue Werkzeug Firefox Monitor von Mozilla, das Anwender über eben jene Vorkommnisse informieren soll, falls ihre eigenen Nutzerdaten betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Der Firefox Monitor ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsforscher Troy Hunt und dessen Dienst Have I been pwned (HIBP), der die eigentliche Funktion bereitstellt. Nutzer können nach Eingabe einer E-Mail-Adresse sehen, ob die Adresse in einem Datensatz mit gehackten Zugangsdaten enthalten ist. Nutzer können sich darüber hinaus mit ihrer E-Mail-Adresse für den Dienst anmelden, um direkt über entsprechende Hacks der Nutzerdaten informiert zu werden, sobald Mozilla beziehungsweise der Dienst HIBP davon erfährt.

Wie bereits zu den Tests im Sommer erklärt worden ist, verwendet der Firefox Monitor zum Datenabgleich einen gehashten Wert der E-Mail-Adresse, um Datenmissbrauch zu vermeiden. Dazu nutzt der Dienst ein spezielles Verfahren, bei dem HIBP nicht seine vollständigen Datensätze mit den Hashwerten preisgeben muss. Der Browser erhält bei der Anfrage einen größeren Bereich an Ergebnissen, aus denen er dann den richtigen auswählt. Eine solche Hash-Range-Query besteht aus einem konkreten Schlüssel (Hash) und einem zweiten, allgemeineren Suchkriterium (Range).

Dass der Firefox Monitor nur wenige Monate nach den ersten Tests als eigenständiger Dienst der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, begründet Mozilla einerseits mit den positiven Ergebnissen der Tests und andererseits mit der großen Aufmerksamkeit, die diese Arbeiten erzeugt haben. Das habe bei Mozilla das Vertrauen in die Idee und den Dienst gestärkt und letztlich zur Veröffentlichung geführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Rolf Schreiter 26. Sep 2018 / Themenstart

Firefox kommt mir nicht (mehr) auf den Rechner! Für mich macht es das jetzt nicht seriöser...

Maxz 26. Sep 2018 / Themenstart

https://haveibeenpwned.com/DomainSearch

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /