• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox Monitor informiert über gehackte Passwörter

Nach Tests im Sommer ist der Firefox Monitor allgemein verfügbar. Der Dienst ist eine Kooperation mit dem Sicherheitsforscher Troy Hunt. Nutzer sollen mit dem Werkzeug über Hacks ihrer Daten informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Monitor basiert auf den Daten von Have I been pwned.
Firefox Monitor basiert auf den Daten von Have I been pwned. (Bild: Mozilla)

Dass Angreifer Nutzerdaten von Webseiten erhalten, sei mittlerweile "unglücklicher Teil des Lebens im Internet" schreibt Mozilla in seinem Blog. Aus Sicht der Nutzer geschieht das sogar so oft, dass es zu schwer sei, dies zu verfolgen und den Überblick zu behalten. Helfen soll hier das neue Werkzeug Firefox Monitor von Mozilla, das Anwender über eben jene Vorkommnisse informieren soll, falls ihre eigenen Nutzerdaten betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. IAV GmbH, München

Der Firefox Monitor ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsforscher Troy Hunt und dessen Dienst Have I been pwned (HIBP), der die eigentliche Funktion bereitstellt. Nutzer können nach Eingabe einer E-Mail-Adresse sehen, ob die Adresse in einem Datensatz mit gehackten Zugangsdaten enthalten ist. Nutzer können sich darüber hinaus mit ihrer E-Mail-Adresse für den Dienst anmelden, um direkt über entsprechende Hacks der Nutzerdaten informiert zu werden, sobald Mozilla beziehungsweise der Dienst HIBP davon erfährt.

Wie bereits zu den Tests im Sommer erklärt worden ist, verwendet der Firefox Monitor zum Datenabgleich einen gehashten Wert der E-Mail-Adresse, um Datenmissbrauch zu vermeiden. Dazu nutzt der Dienst ein spezielles Verfahren, bei dem HIBP nicht seine vollständigen Datensätze mit den Hashwerten preisgeben muss. Der Browser erhält bei der Anfrage einen größeren Bereich an Ergebnissen, aus denen er dann den richtigen auswählt. Eine solche Hash-Range-Query besteht aus einem konkreten Schlüssel (Hash) und einem zweiten, allgemeineren Suchkriterium (Range).

Dass der Firefox Monitor nur wenige Monate nach den ersten Tests als eigenständiger Dienst der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, begründet Mozilla einerseits mit den positiven Ergebnissen der Tests und andererseits mit der großen Aufmerksamkeit, die diese Arbeiten erzeugt haben. Das habe bei Mozilla das Vertrauen in die Idee und den Dienst gestärkt und letztlich zur Veröffentlichung geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Rolf Schreiter 26. Sep 2018

Firefox kommt mir nicht (mehr) auf den Rechner! Für mich macht es das jetzt nicht seriöser...

Maxz 26. Sep 2018

https://haveibeenpwned.com/DomainSearch


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

      •  /