Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox macht 2017 Schluss mit alten Addons

Schon in einem Jahr soll der Firefox-Browser nur noch sogenannte Webextensions als Addons benutzen. Alte Addons, die in die Interna des Browsers eingreifen, sind dann nicht mehr erlaubt. Mozilla kann sich so von veralteter Technik wie XUL und XPCOM verabschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fortschritt an der Arbeit der Webextensions kann auf einer speziellen Seite verfolgt werden.
Der Fortschritt an der Arbeit der Webextensions kann auf einer speziellen Seite verfolgt werden. (Bild: Mozilla)

Mozilla plant, den Wechsel von alter Technik für Firefox-Addons hin zu dem Webextensions-API bereits in einem Jahr zu beenden, wie das Unternehmen in seinem Addons-Blog bekanntgibt. Demnach seien ab der Firefox-Version 57, die Ende November 2017 erscheinen soll, nur noch Webextensions als Addons zugelassen. Schon ab Version 53, die Anfang April 2017 veröffentlicht werden soll, sollen keine neuen Addons mehr signiert werden, die nicht als Webextension erstellt worden sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Die Firefox-Entwickler setzen damit ihren im August 2015 erstmals angekündigten Plan zur Verwendung der Webextensions wohl nur mit einer leichten Verzögerung um. Damals schätzte das Team, dass der Wechsel etwa nach 18 Monaten abgeschlossen sein könnte, was gut zu dem Termin im kommenden Frühjahr passt. Die Entwickler von alten Addons, die von Mozilla bereits für Firefox verteilt werden, bekommen zusätzlich dazu also noch knapp ein halbes Jahr Schonfrist, um die Portierung ihrer Addons abzuschließen.

Alte Technik fliegt aus dem Firefox-Browser raus

Mit der Webextensions-API sollen hauptsächlich Javascript und andere moderne Webtechniken für die Erweiterungen genutzt werden. Konsequenterweise wird Mozilla nach dem Wechsel auch auf die Eigenentwicklungen XPCOM sowie XUL und XBL für Erweiterungen verzichten und kann diese wie seit langem geplant auch selbst abschaffen.

Für Mozilla ergibt sich daraus der Vorteil, die nicht standardisierten Techniken nicht mehr pflegen zu müssen. Darüber hinaus können so die Grundlagen des Firefox-Browsers schneller verändert werden, auch in größerem Umfang, ohne die Funktionen der Addons zu beeinträchtigen.

Wichtig ist dies unter anderem für die Multiprozess-Architektur mit dem Codenamen Electrolysis (E10s), die künftig so erweitert werden soll, dass möglichst viele Inhalte - wie etwa Tabs, aber auch die Addons - in einzelnen Prozessen samt Sandbox ausgeführt werden können. Ebenso sollen im kommenden Jahr einige Bestandteile der neuen Rendering-Engine Servo in Firefox übernommen werden. Von dem als Project Quantum bezeichneten Vorhaben verspricht sich Mozilla vor allem eine massive Beschleunigung des Browsers.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und Vive Pro vorbestellbar

xVipeR33 02. Dez 2016

Ja das ist mir auch aufgefallen. Suchvorschläge in der Adressbar hat es schon seit...

Thaodan 27. Nov 2016

Oder nicht? Ein gutes Beispiel ist das addon das das nutzen des Passwortspeichers von...

Neuro-Chef 27. Nov 2016

Vom Konzept her gefällt der mir zwar auch, aber wie steht es mit der Sicherheit? Die...

Proctrap 26. Nov 2016

wird sich zeigen, mozilla hat nun mal den frickel Status was Design angeht hinter sich...

Johnny Cache 26. Nov 2016

Für Tab Grou ist das leider seit vielen Jahren das einzige Addon daß sie brauchbar...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /