Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox Klar blockiert Tracking-Cookies

Die aktuelle Version von Mozillas Trackingschutz-Browser Firefox Klar bietet Nutzern granulare Einstellungen für Cookies zur Nutzerverfolgung. Zudem warnt der Browser vor dem Besuch möglicherweise betrügerischer Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Klar bietet Nutzern nun noch detailliertere Optionen.
Firefox Klar bietet Nutzern nun noch detailliertere Optionen. (Bild: Mozilla)

Der Browserhersteller Mozilla arbeitet seit einigen Jahren intensiv daran, den Schutz vor einer Aktivitätenverfolgung seiner Nutzer auszubauen. Dieser Trackingschutz steht nicht nur im üblichen Firefox-Browser bereit, sondern auch in dem speziell auf diese Funktion ausgelegten Mobilbrowser Firefox Klar. Er bietet Nutzern in der aktuellen Version nun granulare Einstellungsoptionen für Cookies - wie im Desktop-Browser.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Statt wie bisher Cookies entweder standardmäßig zu blockieren oder durch den Nutzer zuzulassen, können nun außerdem explizit nur die Cookies von Drittanbietern auf einer Webseite blockiert werden. Auch dies lässt sich noch weiter spezifizieren. So sollen sich nur die Drittanbieter-Cookies blockieren lassen, die zum Tracking der Nutzer gedacht sind. Die dafür verwendeten Richtlinien stammen von Disconnect.me, dem langjährigen Partner Mozillas für den Trackingschutz im Browser.

Firefox Klar bietet darüber hinaus nun eine weitere Funktion, die ebenfalls aus dem Desktop-Browser stammt. So warnt der Browser vor dem Besuch von "Phishing- und anderen betrügerischen Seiten". Die Liste für diese Funktion stammt aus Googles Safe-Browsing-Programm.

Nutzer, die Firefox Klar auf iOS verwenden, können sich nun wie unter Android Suchvorschläge anzeigen lassen. Darüber hinaus weist Mozilla darauf hin, dass nach dem Anfang Oktober durchgeführten Umzug auf die hauseigene Gecko-Engine unter Umständen noch Fehler auftreten könnten. Der Hersteller bittet seine Nutzer darum, diese zu melden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 249€ + Versand
  4. ab 234,90€

ML82 25. Dez 2018

welchen browser nutzt du nun?

elgooG 23. Dez 2018

Nicht nur das im Grunde ist Firefox Klar ein Browser dessen Tabs dauerhaft im Private...

/mecki78 21. Dez 2018

Erstaunlicherweise ist dieser Abschnitt sogar ein Link. Und wenn man da drauf klickt...

Toms 21. Dez 2018

Unter iOS lässt sich Firefox Klar als Inhaltsblocker für Safari verwenden. Sehr guter...

Unix_Linux 21. Dez 2018

mich wundert es ehrlich gesagt, wieso ständig über cookies und co geredet wird. aber über...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /