Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox Klar 7.0 basiert erstmals auf Firefox

Mozilla erstellt mit Firefox Klar einen speziellen Trackingschutz-Browser. Die aktuelle Version 7.0 für Android basiert erstmals auf der eigenen Firefox-Engine Gecko. Der Browser bietet nun wahlweise auch Suchvorschläge und nutzt aktualisierte Designs für iOS und Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Klar nutzt nun die Gecko-Engine unter Android.
Firefox Klar nutzt nun die Gecko-Engine unter Android. (Bild: Mozilla)

Seit einigen Jahren arbeitet Mozilla an einem Trackingschutz, zunächst in der iOS-App Focus und schließlich auch in dem gleichnamigen Mobilbrowser, der standardmäßig genutzt wird. Um den Focus-Browser, der in Deutschland Klar heißt, einfacher entwickeln zu können, hat Mozilla bisher die Standard-Rendering-Engine der jeweiligen Betriebssysteme genutzt. Mit der aktuellen Version Firefox Klar 7.0 wechselt Mozilla unter Android aber wieder auf die eigene Engine.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Bisher kam unter Android die Webview-Komponente zum Einsatz, welche die Rendering-Engine von Googles Chrome-Browser nutzt, auf dem Betriebssystem aber als eigenständiges Paket für Entwickler bereitsteht. Mit Geckoview hat Mozilla nun eine eigene Alternative dazu auf Basis der Firefox-Engine Gecko erstellt und nutzt diese direkt selbst in Klar.

Das Entwicklerteam von Mozilla verspricht sich von dieser Änderung langfristig weitere Möglichkeiten, mit denen der Trackingschutz verbessert werden soll und etwa die Datensammlung durch Dritte weiter eingeschränkt wird. Noch ist der Wechsel hin zu Geckoview laut Mozilla aber nicht spürbar, bis auf die Tatsache, dass nun auch die Verbesserungen von Firefox Quantum in dem Klar-Browser bereitstehen. Technische Details dazu liefert ein Blogeintrag von Mozilla.

Anpassungen an Android und iOS

Zu den für Nutzer offensichtlichen Neuerungen der Version 7.0 gehört unter anderem die Anzeige von Funktionsempfehlungen in der Startseite des Browsers. Unter Android ist die Funktion ins Deutsche bereits übersetzt, unter iOS steht dies bisher nur auf Englisch bereit. Falls dies gewünscht ist, können Nutzer nun außerdem automatisch Suchvorschläge beim Tippen in der URL-Zeile erhalten. Dieses Verhalten muss explizit aktiviert werden, da hierfür Daten an den Suchmaschinenanbieter gesendet werden müssen, was die Nutzer eines Trackingschutz-Browsers eventuell nicht möchten.

Für iOS hat das Team auf Wunsch vieler Anwender Siri-Shortcuts umgesetzt, was die Benutzerfreundlichkeit erhöhen soll. Die Entwickler haben das Aussehen von Firefox Klar außerdem an die aktuelle Android-Version 7.0 alias Pie sowie iOS 12 angepasst. Der Browser steht in Google Play und Apples App Store zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Tuxgamer12 05. Okt 2018

Völliger Schwachsinn. DSGVO-relevant wäre es nur, wenn die IP-Adressen gespeicherst...

Vögelchen 04. Okt 2018

Na Megabyte! Das hört sich mega groß an!

LPferd 03. Okt 2018

7.x ist jetzt da


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /