Mozilla: Firefox Klar 7.0 basiert erstmals auf Firefox

Mozilla erstellt mit Firefox Klar einen speziellen Trackingschutz-Browser. Die aktuelle Version 7.0 für Android basiert erstmals auf der eigenen Firefox-Engine Gecko. Der Browser bietet nun wahlweise auch Suchvorschläge und nutzt aktualisierte Designs für iOS und Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Klar nutzt nun die Gecko-Engine unter Android.
Firefox Klar nutzt nun die Gecko-Engine unter Android. (Bild: Mozilla)

Seit einigen Jahren arbeitet Mozilla an einem Trackingschutz, zunächst in der iOS-App Focus und schließlich auch in dem gleichnamigen Mobilbrowser, der standardmäßig genutzt wird. Um den Focus-Browser, der in Deutschland Klar heißt, einfacher entwickeln zu können, hat Mozilla bisher die Standard-Rendering-Engine der jeweiligen Betriebssysteme genutzt. Mit der aktuellen Version Firefox Klar 7.0 wechselt Mozilla unter Android aber wieder auf die eigene Engine.

Stellenmarkt
  1. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Bisher kam unter Android die Webview-Komponente zum Einsatz, welche die Rendering-Engine von Googles Chrome-Browser nutzt, auf dem Betriebssystem aber als eigenständiges Paket für Entwickler bereitsteht. Mit Geckoview hat Mozilla nun eine eigene Alternative dazu auf Basis der Firefox-Engine Gecko erstellt und nutzt diese direkt selbst in Klar.

Das Entwicklerteam von Mozilla verspricht sich von dieser Änderung langfristig weitere Möglichkeiten, mit denen der Trackingschutz verbessert werden soll und etwa die Datensammlung durch Dritte weiter eingeschränkt wird. Noch ist der Wechsel hin zu Geckoview laut Mozilla aber nicht spürbar, bis auf die Tatsache, dass nun auch die Verbesserungen von Firefox Quantum in dem Klar-Browser bereitstehen. Technische Details dazu liefert ein Blogeintrag von Mozilla.

Anpassungen an Android und iOS

Zu den für Nutzer offensichtlichen Neuerungen der Version 7.0 gehört unter anderem die Anzeige von Funktionsempfehlungen in der Startseite des Browsers. Unter Android ist die Funktion ins Deutsche bereits übersetzt, unter iOS steht dies bisher nur auf Englisch bereit. Falls dies gewünscht ist, können Nutzer nun außerdem automatisch Suchvorschläge beim Tippen in der URL-Zeile erhalten. Dieses Verhalten muss explizit aktiviert werden, da hierfür Daten an den Suchmaschinenanbieter gesendet werden müssen, was die Nutzer eines Trackingschutz-Browsers eventuell nicht möchten.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für iOS hat das Team auf Wunsch vieler Anwender Siri-Shortcuts umgesetzt, was die Benutzerfreundlichkeit erhöhen soll. Die Entwickler haben das Aussehen von Firefox Klar außerdem an die aktuelle Android-Version 7.0 alias Pie sowie iOS 12 angepasst. Der Browser steht in Google Play und Apples App Store zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer [Werbung]
    •  /