Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox kann Cryptominer und Fingerprinting blockieren

Als Teil der Initiative zum Schutz seiner Nutzer ermöglicht Mozilla nun in seinem Firefox-Browser explizit das Blockieren von sogenannten Cryptominern und auch des Fingerprintings. Die Technik könnte bald standardmäßig aktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox erweitert seinen Trackingschutz erneut.
Firefox erweitert seinen Trackingschutz erneut. (Bild: Christoph Anton Mitterer/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entwickler von Mozilla arbeiten seit einigen Monaten verstärkt daran, die Privatsphäre der Firefox-Nutzer aktiv zu schützen. So soll der Browser künftig etwa alle Tracker von Drittanbietern standardmäßig blockieren. Wie das Unternehmen mitteilt, wird die Technik nun auch auf sogenannte Cryptominer und das Fingerprinting der Nutzer erweitert, was der Firefox-Browser nun beides blockieren soll.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Bei beiden Techniken handelt es sich im Grunde um bestimmte Skripte, die der Browser nun mit bereits vorhandenen Funktionen einfach blockieren kann. Bei dem Fingerprinting wird versucht, Browsernutzer auch ohne das Setzen von Cookies eindeutig zu identifizieren. Versucht wird dies etwa durch die Analyse bestimmter Fähigkeiten, installierter Addons oder auch der User-Agents.

Cryptominer wiederum versuchen, auf den CPUs der Nutzer sogenannte Cryptowährungen wie Bitcoin oder Ähnliches zu erzeugen. Diese beiden Techniken sind sicher nicht im Sinne der Nutzer, weshalb Firefox diese nun blockieren kann. Mozilla hat die Funktionen zum Blockieren in die aktuellen Nightly- und Betaversionen des Firefox-Browsers integriert. Noch sind diese aber nicht standardmäßig aktiviert, so dass interessierte Nutzer dies selbst übernehmen müssen. Dazu gibt es nun neue Optionen in den Einstellungen des Browsers.

Für die Funktion selbst kooperiert Mozilla wie schon bei seinem restlichen Trackingschutz mit dem US-Unternehmen Disconnect. Letzteres pflegt letztlich die Liste der zu blockierenden Skripte, die Firefox als Grundlage für das Blocken nutzt. Ähnliche Funktionen standen Firefox-Nutzern auch bisher schon über verschiedene Erweiterungen zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
      iPad OS im Test
      Apple entdeckt den USB-Stick

      Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
      2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
      3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

        •  /