Total Cookie Protection: Firefox isoliert Webseiten-Cookies für alle

Die Idee der strikten Isolierung im Firefox wird als Total Cookie Protection künftig auch für Cookies verwendet. Das soll Tracking erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser isoliert Cookies von Webseiten.
Der Firefox-Browser isoliert Cookies von Webseiten. (Bild: Pixabay)

Der Browserhersteller Mozilla hat angekündigt, künftig standardmäßig allen Firefox-Desktop-Nutzern die sogenannte Total Cookie Protection bereitzustellen. Die Cookies einzelner Webseiten werden dabei voneinander isoliert, "dadurch wird verhindert, dass Tracking-Unternehmen diese Cookies verwenden, um Ihr Surfverhalten von Webseite zu Webseite zu verfolgen", wie der Hersteller schreibt. Gemeinsam mit der Webseitenisolierung werde Firefox so zum "sichersten Browser".

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Firefox-Macher von Mozilla setzen zur Erklärung der Technik auf die Metapher einer Keksdose (Cookie-Jar). Demnach bekommt nun jede Webseite eine eigene Keksdose, also einen separaten Speicher für Cookies. Dazu heißt es weiter in Bezug auf die Nutzer: "Anstatt Trackern die Möglichkeit zu geben, Ihr Verhalten auf mehreren Webseiten zu verknüpfen, erhalten sie nur Einblick in das Verhalten auf einzelnen Webseiten." Auf ein ähnliches Konzept setzt der auf Firefox basierende Tor-Browser mit First Party Isolation, das in diesem Fall die Anonymität der Tor-Nutzer gewährleisten soll.

Die Arbeiten sind dabei der vorläufige Höhepunkt langjähriger Initiativen des Herstellers Mozilla, um gegen Tracking-Cookies vorzugehen. Im großen Umfang damit begonnen hat das Team bereits im Jahr 2015 mit der Einführung des automatisch aktivierten Trackingschutzes. Es folgten weitere Techniken wie etwa die sogenannte Enhanced Tracking Protection, die seit 2019 aktiv im Firefox ist und bei der mit Hilfe einer Liste bekannter Third-Party-Tracker eben diese blockiert werden.

Die nun eingeführte Total Cookie Protection testet Browserhersteller Mozilla seit mehr als einem Jahr. Zunächst im strikten Modus des Trackingschutzes, dann auch standardmäßig im privaten Modus des Browsers. Die Technik konnte auch über die Optionen in about:config genutzt werden. Aktiviert werden soll die Technik zunächst für neue Nutzer und dann graduell an alle anderen ausgerollt werden. Bis Mitte August soll die Funktion dann für alle Nutzer des Firefox-Browsers standardmäßig zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 18. Jun 2022 / Themenstart

ja aber genau darum gehts, er muss ja die deploymentpakete erstmal erstellen.

My1 17. Jun 2022 / Themenstart

es ist eine technik um gerade 3rdparty cookie sperren zu umgehen https://www.kuketz-blog...

023,-+ 17. Jun 2022 / Themenstart

das koennte doch 'ganz einfach' mit "fremde Cookies nicht annehmen" unterdruecken, oder?

ikhaya 15. Jun 2022 / Themenstart

Viele dieser Tools arbeiten unvollständig und bringen nix. Bei Useragent Changern hat man...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /