Mozilla: Firefox implementiert Webkit-Funktionen

Viele Webseiten, vor allem für mobile Geräte, nutzen weiterhin die nicht standardisierten Webkit-Präfixe in ihrem Code. Mozilla hat diese für CSS und DOM-APIs nun zur Erhaltung der Kompatibilität gezwungenermaßen auch im Firefox umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine japanische Webseite im Firefox mit (links) und ohne (rechts) Webkit-Kompatibilität
Eine japanische Webseite im Firefox mit (links) und ohne (rechts) Webkit-Kompatibilität (Bild: Karl Dubost/CC0 1.0)

Viele Nutzer wüssten einfach nicht, warum eine Webseite in ihrem Browser im Zweifel nicht richtig dargestellt werde. Dieser Realität müsse sich nun auch Mozilla stellen, schließlich habe jeder Anwender ein richtiges Nutzungserlebnis verdient, schreibt der Entwickler Karl Dubost. In den Nightly-Versionen des Firefox sind deshalb nun einige Webkit-Präfixe implementiert worden.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
Detailsuche

Mit Hilfe der sogenannten Hersteller-Präfixe können Webentwickler Funktionen umsetzen, die noch nicht standardisiert sind oder eben nur von einem Browser beziehungsweise nur einer Rendering-Engine unterstützt werden. Viele Webseiten, insbesondere jene für Mobilgeräte, sind in der Vergangenheit allerdings ausschließlich mit Webkit-Präfixen erstellt worden. Statt der finalen Versionen der Standards nutzen die Seiten aber weiterhin die Präfixe.

Beim Firefox führte diese Art der Programmierung letztlich bisher aber oft zu Darstellungsproblemen, da der Browser die Webkit-Präfixe nicht unterstützt hat. Um jedoch ein entsprechendes Ergebnis garantieren zu können, hat das Team von Mozilla nun verschiedene CSS-Funktionen und DOM-APIs mit diesem Präfix umgesetzt.

Das Team von Mozilla hat dafür schließlich die aus ihrer Sicht wichtigsten Funktionen implementiert, also jene, welche die Nutzbarkeit am meisten stören. Diese Pläne seien unter anderem mit Google und Microsoft diskutiert worden. Letzteres hat eine ähnliche Strategie bereits im Sommer 2014 angekündigt und die für den Edge-Browser erstellte Kompatibilitätsliste den Mozilla-Entwicklern zur Verfügung gestellt.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Final erscheinen die Funktionen wahrscheinlich mit Firefox 46 oder 47, im April oder Mai dieses Jahres. Gesteuert werden kann das Verhalten in den verfügbaren Vorabversionen mit der Option layout.css.prefixes.webkit in about:config.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blausand 06. Jan 2016

Bin da kein Chef-Unterhändler, aber dass sowas (wieder) angeht, wirft ja mal ein ganz...

Themenzersetzer 06. Jan 2016

Im Firefox. Im Feuerfuchs. Im Browser. Passt also.

Vanger 05. Jan 2016

Das W3C hat sich durch diese extrem langwierigen Standardisierungsprozesse (sprich: sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /