• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox holt veraltetes TLS zurück

Als Grund gibt Mozilla staatliche Webseiten mit Coronavirus-Informationen an, die kein aktuelles TLS unterstützen. Ein weiterer Grund dürfte Google sein.

Artikel veröffentlicht am ,
TLS 1.0 und 1.1 sind zurück.
TLS 1.0 und 1.1 sind zurück. (Bild: TanteTati/Pixabay)

Mozilla hat die die veralteten Verschlüsselungsprotokolle TLS 1.0 und TLS 1.1 in seinem Browser Firefox wieder aktiviert. Deren Unterstützung hatte Mozilla erst vor knapp zwei Wochen mit der Version 74 eingestellt. In dessen Releasenotes wurde das Feature durchgestrichen und durch folgenden Kommentar ergänzt: "Wir haben die Änderung auf unbestimmte Zeit rückgängig gemacht, um den Zugriff auf wichtige Regierungswebseiten zu ermöglichen, die Informationen zu dem Coronavirus bereitstellen." Einige Regierungsseiten unterstützen demnach das über zehn Jahre alte TLS-Protokoll in Version 1.2 nicht.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Bereits im Sommer 2018 wurde ein Standardisierungsvorschlag bei der IETF eingereicht, um das Ende von TLS 1.0 und 1.1 offiziell zu standardisieren. Die großen Browserhersteller hatten sich vor geraumer Zeit darauf geeinigt, die veralteten TLS-Versionen im Frühjahr 2020 zu deaktivieren. Mozilla hatte dies mit Firefox 74 umgesetzt, Google wollte kurze Zeit später mit Chrome 81 folgen. Dessen Veröffentlichung wurde jedoch wegen des Coronavirus ausgesetzt - TLS 1.0 und 1.1 funktionieren entsprechend im Chrome weiterhin. Dies dürfte ein weiterer Grund für Mozillas Entscheidung sein.

Da TLS 1.0 und 1.1 nicht komplett aus dem Firefox entfernt, sondern nur deaktiviert wurden, konnten sie schnell wieder aktiviert werden. Seit wann Mozilla ein entsprechendes Update ausliefert, ist jedoch unbekannt. Neben Firefox 74 wurden die alten Verschlüsselungsversionen auch im Betachannel von Firefox 75 wieder aktiviert. Wann die alten TLS-Versionen endgültig deaktiviert werden, ist aktuell noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ratti 28. Mär 2020 / Themenstart

In dem Fall dasselbe, weil die Applikation dann swappt. Deswegen rödelt&#8220...

ratti 27. Mär 2020 / Themenstart

Ich verstehe deine Argumente sehr gut. Das Problem ist hier, dass TLS1.0&#8220...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /