Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox hilft Web-Entwicklern bei der Leistungsoptimierung

Mit der aktuellen Developer Edition des Firefox erhalten Webentwickler Einsicht in die Leistung ihrer Webseiten oder -Anwendung. Dank der neuen Werkzeuge sollen Programmierer ihre Arbeiten besser optimieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Darstellung des Aufrufstapels des Javascript-Codes
Darstellung des Aufrufstapels des Javascript-Codes (Bild: Mozilla Contributors - CC-BY-SA 2.5)

Neue Werkzeuge im Firefox-Browser erlauben es Web-Entwicklern, bestimmte Teile des Ablaufs ihrer Programme aufzunehmen. Die erstmals in der aktuellen Developer Edition enthaltenen Helfer werten diese Aufnahme dann grafisch aus. Damit sollen Programmierer Leistungsprobleme ihrer Anwendungen oder einer Webseite leicht aufspüren können, um sie anschließend zu beheben.

Mehrere Werkzeuge versprechen Hilfe

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg

Das wohl einfachste der Werkzeuge zeigt schlicht die durchschnittliche Bildwiederholrate in dem gegebenen Zeitraum an. Die sogenannte Waterfall-Übersicht zeigt darüber hinaus die verschiedenen Operationen des Browsers während der Aufnahme. Dazu gehören etwa das Ausführen von Layout-Anweisungen, Javascript, das Neuzeichnen der Oberfläche oder auch die Garbage Collection.

Über den Call Tree erfahren die Entwickler, wie viel Zeit der Browser für einzelne Javascript-Funktionen benötigt. Insbesondere dadurch lassen sich Engpässe bei der Ausführung vergleichsweise einfach auffinden. Der Flame Chart schließlich stellt den Aufrufstapel des Javascript-Codes dar. Hiermit lassen sich dann der Zeitpunkt sowie die Reihenfolge der einzelnen Funktionen bei der Ausführung überprüfen.

Gesteuert werden können die neuen Performance-Tools über die Webkonsole. So können etwa unterschiedliche Profile gespeichert und geladen werden, die auch nebeneinander geöffnet werden können, um sie direkt miteinander zu vergleichen.

Weitere Neuerungen

Zusätzlich zu den Werkzeugen zur Überprüfung der Leistung hat das Team in der Developer Edition Version 40 den Netzwerk-Monitor und den Inspektor leicht verbessert. Die Entwicklerwerkzeuge bieten nun außerdem direkten Zugriff auf die Dokumentation von CSS-Eigenschaften.

Die als Developer Edition bezeichnete Alpha-Version mit den neuen Funktionen steht zum Download bereit. Wie üblich werden die Neuerungen später auch mit einer stabilen Version des Browsers erscheinen. Die Veröffentlichung von Firefox 40 ist derzeit für Mitte August dieses Jahres geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Lala Satalin... 04. Jun 2015

Steig auf dem Cyberfox x64 um, das behebt das max. 2 GB Problem. Jedoch habe ich ab und...

Schnarchnase 04. Jun 2015

Ich sehe da kein Problem. Die Rendering-Engine handhaben den Fall verschieden, aber ich...

zweiohrmensch 04. Jun 2015

Meine Erfahrung ist genau umgekehrt. Nicht nur, dass ich als Webentwickler primär Firefox...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /