Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox für iOS aktiviert Trackingschutz

Die aktuelle Version 11 des Firefox-Browsers für iOS aktiviert standardmäßig den Trackingschutz für alle Nutzer. Der Browser bekommt außerdem einige hilfreiche Funktionen, die die Nutzung vereinfachen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Trackingschutz soll das Surfen auch beschleunigen.
Der Trackingschutz soll das Surfen auch beschleunigen. (Bild: Mozilla)

Seit mehr als zwei Jahren arbeitet Mozilla an einer Firefox-Variante für iOS, die die von Apple vorgegebene Rendering-Engine Webkit nutzt statt der eigenen Gecko-Engine. Mozilla setzte dennoch viele eigene Funktionen um, wie etwa seinen Trackingschutz, der nun unter iOS standardmäßig für alle Nutzer aktiviert wird - im normalen als auch im privaten Modus.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Technik für den Trackingschutz setzt Mozilla bereits in verschiedenen anderen Projekten ein. Dazu gehören der private Modus des Desktop-Browsers oder der speziell für den Trackingschutz erstellte Browser Focus, der mit dem deutschen Namen Klar vermarktet wird und für iOS und Android verfügbar ist. Der neue standardmäßige Trackingschutz in der iOS-Variante des Firefox ermöglicht Nutzern, die Funktion für einzelne Seiten an- und abzuschalten. Diese Option ist über den Menüknopf verfügbar.

Für den Trackingschutz arbeitet Mozilla mit dem Anbieter Disconnect zusammen, dessen Code als Open Source zur Verfügung steht. Von dem Browser blockiert werden darüber etwa eingebundene Analysewerkzeuge, die Schaltflächen für soziale Netzwerke oder auch bestimmte Werbeformate, wobei der Großteil der derzeit im Netz ausgespielten Werbung nicht geladen wird, da diese über Verfolgungsmechanismen verfügen. Wegen der vielen blockierten Bestandteile sollten Webseiten auf den Mobilgeräten auch schneller laden.

Der Firefox-Browser bietet Anwendern auf dem iPad darüber hinaus eine einfache Möglichkeit, Tabs per Drag-n-Drop zu verschieben. Das Teilen von Links, oder überhaupt von URLs, soll nun ebenfalls per Drag-and-Drop in eine beliebige andere iOS-App funktionieren. Dazu reicht das Verschieben des Tabs. Für iPad-Nutzer wurde der Browser nun außerdem um Navigationstasten erweitert und die Bedienung über Tastaturkürzel ausgebaut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 107,85€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /