Mozilla: Firefox-Fehler von Groß- und Kleinschreibung ausgelöst

Der Fehler, der zum weltweiten Ausfall des Firefox führte, ist durch Mozilla behoben worden. Der Auslöser trifft Software-Projekte immer wieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HTTP/3-Fehler im Firefox ist behoben.
Der HTTP/3-Fehler im Firefox ist behoben. (Bild: Pixabay)

Mozilla hat den Fehler in seiner HTTP/3-Umsetzung gefunden, der für den weltweiten Ausfall des Firefox-Browsers gesorgt hatte. Wie bereits schnell nach dem Ausfall bekannt geworden ist, hat eine Änderung bei einem von Mozilla genutzten Cloud-Dienst den Fehler ausgelöst. Wie nun aus dem dazugehörigen Bug-Report hervor geht, hat dieser offenbar das Header-Feld Content-Length: geändert, und der Firefox dieses daraufhin falsch geparst.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Digital Workplace and Collaboration
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
Detailsuche

In dem Bug-Report dazu heißt es, das der Firefox-Code beim Parsen der HTTP-Header bei einer Funktion lande, die das Feld Content-Length: eben nur verarbeitet, wenn dieses groß geschrieben ist. Im konkreten Fall war dies aber klein geschrieben, sodass die Länge nicht aus dem Header berechnet werden konnte. Das wiederum schickten den Code des Firefox-Browsers in eine Endlosschleife.

Die dazugehörigen Patches, um die Fehler zu beheben, sind entsprechend einfach nachzuvollziehen. So wird die Groß- und Kleinschreibung des Headers künftig nicht mehr betrachtet. Darüber hinaus hat das Team den Fehler mit der Endlosschleife behoben, sodass er künftig nicht mehr auftreten sollte. Trotz des Parsing-Fehlers wäre der Browser so wenigstens noch nutzbar gewesen.

Bisher nie aufgefallen

Dass die Groß- und Kleinschreibung, auch als Case-Sensitivity bekannt, überhaupt für einen Fehler sorgen kann, liegt dabei schlicht an dem unterschiedlichen Umgang verschiedener Programmiersprachen und Technologien damit, der eben nicht einheitlich ist und so seit Jahren auch immer wieder zu Fehlern führt.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im konkreten Fall der HTTP-Header sind diese laut Standard jedoch explizit als case-insensitive definiert, die Groß- beziehungsweise Kleinschreibung sollte bei deren Verarbeitung eigentlich keine Rolle spielen. In der Umsetzung für HTTP/3 im Firefox ist dies nicht beachtet worden, nur bisher offenbar nie aufgefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /