Abo
  • Services:
Anzeige
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes.
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes. (Bild: Tanvi Vyas/Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mozilla: Firefox experimentiert mit mehreren Identitäten

Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes.
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes. (Bild: Tanvi Vyas/Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

In Nightly-Versionen des Firefox-Browsers können Nutzer nun mit kontextabhängigen multiplen Identitäten experimentieren. Der Browser trennt dafür zum Beispiel Cookies und Cache, so dass eine Webseite gleichzeitig mit zwei verschiedenen Accounts genutzt werden kann.

Das Entwicklerteam des Firefox experimentiert in den Nightly-Versionen des Browsers derzeit mit einer Funktion, die es Nutzern ermöglichen soll, ihre Online-Identitäten besser zu trennen, als dies bisher möglich ist. Dafür stehen sogenannte Container bereit, die in der deutschen Übersetzung schlicht Umgebung genannt werden. Diese ordnen einzelne Tabs jeweils einem Kontext zu.

Anzeige

Zurzeit sind vier Kontexte vordefiniert: Personal, Work, Banking und Shopping. Jede dieser Umgebungen verfügt über Cookies, Indexeddb, Local Storage und Cache. Der Browser behandelt diese Eigenschaften also pro Container getrennt voneinander, so dass Nutzer sich in einer Browsersitzung bei dem gleichen Webdienst mit unterschiedlichen Accounts anmelden können.

In der Beschreibung dazu heißt es, dass die Verwendung mehrerer Browser, eines Account-Switchers oder gar das ständige An- und wieder Abmelden mit unterschiedlichen Daten dadurch nicht mehr nötig seien. Diese Probleme im Zusammenhang mit mehreren Nutzeridentitäten im Web seien zwar seit langem bekannt, es sei aber dennoch schwierig, eine gute Lösung für die Nutzer bereitzustellen.

Die in den Nightly-Versionen verfügbare Funktion soll deshalb explizit dazu genutzt werden, sinnvolle Möglichkeiten für den Umgang mit mehreren Accounts zu finden. Das soll im Austausch mit den Firefox-Nutzern geschehen. Ob und wie diese Funktion irgendwann in einer Veröffentlichung des Firefox landen wird, ist derzeit noch völlig unklar. Es handele sich zumindest vorerst ausschließlich um ein Experiment, das nur in den Nightly-Versionen zur Verfügung steht und nicht in die anderen Entwicklungszweige des Firefox aufgenommen werden soll.


eye home zur Startseite
Dumpfbacke 24. Jun 2016

Jein, es wird erschwert. Man kann dies leicht an YT und den Videovorschlägen sehen, wenn...

azeu 18. Jun 2016

Kenne ich auch schon seit Jahren. Habe aber nie verstanden, warum die Profile bei FF so...

stosto 18. Jun 2016

Schade, an sich ein super Feature könnte man per Klick den gesamten Kontext switchen. Ich...

Johnny Cache 18. Jun 2016

Vielen Dank für den Hinweis. Das könnte sehr nützlich sein.

Missingno. 17. Jun 2016

Das würde auch gehen, wenn das konfigurierbar wäre: - kein besonderer Kontext...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart
  2. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 13,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  2. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  3. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  4. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  5. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  6. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  7. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  8. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  9. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  10. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Seine VR wird auch selten genutzt.

    motzerator | 18:11

  2. Re: "Microsoft loves Linux"

    schap23 | 18:10

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    DetlevCM | 18:09

  4. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    sofries | 18:09

  5. Re: Schwarzfahrer

    Azzuro | 18:08


  1. 17:21

  2. 15:57

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:46

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 13:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel