Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox experimentiert mit mehreren Identitäten

In Nightly-Versionen des Firefox-Browsers können Nutzer nun mit kontextabhängigen multiplen Identitäten experimentieren. Der Browser trennt dafür zum Beispiel Cookies und Cache, so dass eine Webseite gleichzeitig mit zwei verschiedenen Accounts genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes.
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes. (Bild: Tanvi Vyas/Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Das Entwicklerteam des Firefox experimentiert in den Nightly-Versionen des Browsers derzeit mit einer Funktion, die es Nutzern ermöglichen soll, ihre Online-Identitäten besser zu trennen, als dies bisher möglich ist. Dafür stehen sogenannte Container bereit, die in der deutschen Übersetzung schlicht Umgebung genannt werden. Diese ordnen einzelne Tabs jeweils einem Kontext zu.

Stellenmarkt
  1. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Zurzeit sind vier Kontexte vordefiniert: Personal, Work, Banking und Shopping. Jede dieser Umgebungen verfügt über Cookies, Indexeddb, Local Storage und Cache. Der Browser behandelt diese Eigenschaften also pro Container getrennt voneinander, so dass Nutzer sich in einer Browsersitzung bei dem gleichen Webdienst mit unterschiedlichen Accounts anmelden können.

In der Beschreibung dazu heißt es, dass die Verwendung mehrerer Browser, eines Account-Switchers oder gar das ständige An- und wieder Abmelden mit unterschiedlichen Daten dadurch nicht mehr nötig seien. Diese Probleme im Zusammenhang mit mehreren Nutzeridentitäten im Web seien zwar seit langem bekannt, es sei aber dennoch schwierig, eine gute Lösung für die Nutzer bereitzustellen.

Die in den Nightly-Versionen verfügbare Funktion soll deshalb explizit dazu genutzt werden, sinnvolle Möglichkeiten für den Umgang mit mehreren Accounts zu finden. Das soll im Austausch mit den Firefox-Nutzern geschehen. Ob und wie diese Funktion irgendwann in einer Veröffentlichung des Firefox landen wird, ist derzeit noch völlig unklar. Es handele sich zumindest vorerst ausschließlich um ein Experiment, das nur in den Nightly-Versionen zur Verfügung steht und nicht in die anderen Entwicklungszweige des Firefox aufgenommen werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Dumpfbacke 24. Jun 2016

Jein, es wird erschwert. Man kann dies leicht an YT und den Videovorschlägen sehen, wenn...

azeu 18. Jun 2016

Kenne ich auch schon seit Jahren. Habe aber nie verstanden, warum die Profile bei FF so...

stosto 18. Jun 2016

Schade, an sich ein super Feature könnte man per Klick den gesamten Kontext switchen. Ich...

Johnny Cache 18. Jun 2016

Vielen Dank für den Hinweis. Das könnte sehr nützlich sein.

Missingno. 17. Jun 2016

Das würde auch gehen, wenn das konfigurierbar wäre: - kein besonderer Kontext...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /