• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox experimentiert mit mehreren Identitäten

In Nightly-Versionen des Firefox-Browsers können Nutzer nun mit kontextabhängigen multiplen Identitäten experimentieren. Der Browser trennt dafür zum Beispiel Cookies und Cache, so dass eine Webseite gleichzeitig mit zwei verschiedenen Accounts genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes.
Nightly-Versionen des Firefox-Browsers erleichtern den Umgang mit mehreren Accounts eines Dienstes. (Bild: Tanvi Vyas/Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Das Entwicklerteam des Firefox experimentiert in den Nightly-Versionen des Browsers derzeit mit einer Funktion, die es Nutzern ermöglichen soll, ihre Online-Identitäten besser zu trennen, als dies bisher möglich ist. Dafür stehen sogenannte Container bereit, die in der deutschen Übersetzung schlicht Umgebung genannt werden. Diese ordnen einzelne Tabs jeweils einem Kontext zu.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Zurzeit sind vier Kontexte vordefiniert: Personal, Work, Banking und Shopping. Jede dieser Umgebungen verfügt über Cookies, Indexeddb, Local Storage und Cache. Der Browser behandelt diese Eigenschaften also pro Container getrennt voneinander, so dass Nutzer sich in einer Browsersitzung bei dem gleichen Webdienst mit unterschiedlichen Accounts anmelden können.

In der Beschreibung dazu heißt es, dass die Verwendung mehrerer Browser, eines Account-Switchers oder gar das ständige An- und wieder Abmelden mit unterschiedlichen Daten dadurch nicht mehr nötig seien. Diese Probleme im Zusammenhang mit mehreren Nutzeridentitäten im Web seien zwar seit langem bekannt, es sei aber dennoch schwierig, eine gute Lösung für die Nutzer bereitzustellen.

Die in den Nightly-Versionen verfügbare Funktion soll deshalb explizit dazu genutzt werden, sinnvolle Möglichkeiten für den Umgang mit mehreren Accounts zu finden. Das soll im Austausch mit den Firefox-Nutzern geschehen. Ob und wie diese Funktion irgendwann in einer Veröffentlichung des Firefox landen wird, ist derzeit noch völlig unklar. Es handele sich zumindest vorerst ausschließlich um ein Experiment, das nur in den Nightly-Versionen zur Verfügung steht und nicht in die anderen Entwicklungszweige des Firefox aufgenommen werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dumpfbacke 24. Jun 2016

Jein, es wird erschwert. Man kann dies leicht an YT und den Videovorschlägen sehen, wenn...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2016

Kenne ich auch schon seit Jahren. Habe aber nie verstanden, warum die Profile bei FF so...

stosto 18. Jun 2016

Schade, an sich ein super Feature könnte man per Klick den gesamten Kontext switchen. Ich...

Johnny Cache 18. Jun 2016

Vielen Dank für den Hinweis. Das könnte sehr nützlich sein.

Missingno. 17. Jun 2016

Das würde auch gehen, wenn das konfigurierbar wäre: - kein besonderer Kontext...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /