• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox erscheint künftig im Vier-Wochen-Rhythmus

Der Browserhersteller Mozilla will den Veröffentlichungszyklus von Firefox auf nur noch vier Wochen reduzieren. Damit sollen neue Funktionen schneller die Nutzer erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox erscheint künftig schneller als bisher.
Firefox erscheint künftig schneller als bisher. (Bild: Pixabay)

Bisher erscheint der Firefox-Browser in einem Rhythmus von sechs bis acht Wochen. Wie das Entwicklerteam von Mozilla nun in seinem Hacks-Blog ankündigt, soll dieser Zyklus künftig auf nur noch vier Wochen verringert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Laut der Ankündigung verspricht sich das Team davon, künftig agiler reagieren zu können und vor allem neue Funktionen schneller an die Nutzer bringen zu können. Damit reagiert das Release-Team auch auf veränderte Arbeitsweisen der Entwickler selbst, die zuletzt immer häufiger den Wunsch nach schnelleren Veröffentlichungen ihrer Funktionen geäußert haben.

Um den vierwöchigen Rhythmus zu erreichen, muss und will Mozilla aber auch noch einige weitere Details an seinem Entwicklungsmodell ändern. So sollen die Betaversionen künftig wie die Nightly-Versionen auch täglich erscheinen und nicht mehr zweimal wöchentlich. Ebenso soll die Entwicklung neuer Funktionen noch unabhängiger vom Zeitpunkt der stabilen Veröffentlichung erfolgen. Das heißt, neue Funktionen werden nach den üblichen Tests stufenweise verteilt und eventuell auch dynamisch deaktiviert.

Beginnen will Mozilla mit dem neuen Rhythmus Anfang des kommenden Jahres. Damit einhergehen dann auch häufigere Sicherheitsupdates des sogenannten Extended Support Release (ESR), die künftig auch im Rhythmus von vier Wochen erscheinen sollen. Große ESR-Updates soll es wie bisher auch, aber nur einmal jährlich geben. Von der Veränderung betroffenen sein werden auch andere Projekte wie etwa der Tor-Browser. Das Team von Mozilla hofft aber, dass sich die dann vergleichsweise geringere Anzahl an Änderungen einfacher integrieren lässt.

Der erstellte Zeitplan findet sich in der Ankündigung sowie im Mozilla-Wiki.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 2,62€
  3. (-67%) 9,99€
  4. (-43%) 15,99€

dingolupi 18. Sep 2019

Na gut. Unerwartete Wissenslücke geschlossen. Danke

notuf 18. Sep 2019

Da hat jemand interatives Vorgehen aber bestens verstanden.


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /