Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox erscheint künftig im Vier-Wochen-Rhythmus

Der Browserhersteller Mozilla will den Veröffentlichungszyklus von Firefox auf nur noch vier Wochen reduzieren. Damit sollen neue Funktionen schneller die Nutzer erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox erscheint künftig schneller als bisher.
Firefox erscheint künftig schneller als bisher. (Bild: Pixabay)

Bisher erscheint der Firefox-Browser in einem Rhythmus von sechs bis acht Wochen. Wie das Entwicklerteam von Mozilla nun in seinem Hacks-Blog ankündigt, soll dieser Zyklus künftig auf nur noch vier Wochen verringert werden.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Laut der Ankündigung verspricht sich das Team davon, künftig agiler reagieren zu können und vor allem neue Funktionen schneller an die Nutzer bringen zu können. Damit reagiert das Release-Team auch auf veränderte Arbeitsweisen der Entwickler selbst, die zuletzt immer häufiger den Wunsch nach schnelleren Veröffentlichungen ihrer Funktionen geäußert haben.

Um den vierwöchigen Rhythmus zu erreichen, muss und will Mozilla aber auch noch einige weitere Details an seinem Entwicklungsmodell ändern. So sollen die Betaversionen künftig wie die Nightly-Versionen auch täglich erscheinen und nicht mehr zweimal wöchentlich. Ebenso soll die Entwicklung neuer Funktionen noch unabhängiger vom Zeitpunkt der stabilen Veröffentlichung erfolgen. Das heißt, neue Funktionen werden nach den üblichen Tests stufenweise verteilt und eventuell auch dynamisch deaktiviert.

Beginnen will Mozilla mit dem neuen Rhythmus Anfang des kommenden Jahres. Damit einhergehen dann auch häufigere Sicherheitsupdates des sogenannten Extended Support Release (ESR), die künftig auch im Rhythmus von vier Wochen erscheinen sollen. Große ESR-Updates soll es wie bisher auch, aber nur einmal jährlich geben. Von der Veränderung betroffenen sein werden auch andere Projekte wie etwa der Tor-Browser. Das Team von Mozilla hofft aber, dass sich die dann vergleichsweise geringere Anzahl an Änderungen einfacher integrieren lässt.

Der erstellte Zeitplan findet sich in der Ankündigung sowie im Mozilla-Wiki.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

dingolupi 18. Sep 2019 / Themenstart

Na gut. Unerwartete Wissenslücke geschlossen. Danke

notuf 18. Sep 2019 / Themenstart

Da hat jemand interatives Vorgehen aber bestens verstanden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /