• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox blockiert ab Sommer 2019 alle Third-Party-Tracker

Der Anti-Tracking-Schutz in Mozillas Browser Firefox soll noch stärker ausgebaut werden. Aktuellen Plänen zufolge soll die Verfolgung von Nutzern durch Drittanbieter schon im kommenden Sommer standardmäßig blockiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers , künftig auch für alle Nutzer.
Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers , künftig auch für alle Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ab dem Sommer 2019 blockiert der Firefox-Browser standardmäßig alle Tracker von Drittanbietern. So soll die Privatsphäre geschützt werden, ohne dass Nutzer etwas dafür unternehmen müssen. Das geht aus einem Bericht des Magazins Fast Company über die Pläne von Mozilla-COO Denelle Dixon hervor. Die Juristin ist hauptverantwortlich für die strategische und rechtliche Ausrichtung von Mozilla. Der Browser-Hersteller hat Golem.de die Pläne auf Anfrage schriftlich bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. über duerenhoff GmbH, Ravensburg

Mozilla arbeitet bereits seit mehr als drei Jahren an einer Technik, die das Verfolgen von Nutzern durch verschiedene Anbieter im Web verhindern soll. Als langfristiges Ziel ist zur Ankündigung damals vorgegeben worden, alles zu blocken, was irgendwie zur Profilerstellung von Nutzern beitragen könnte. Mozilla hat schon bei der Vorstellung der Technik betont, dass es sich dabei explizit nicht um Werbeblocker handele, da Werbung ja auch ohne das Tracken durch Dritte ausgeliefert werden könne.

Bisher steht der Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers bereit. Mit mehreren Firefox-Versionen im vergangenen Jahr hat Mozilla den Schutz vor Tracking jedoch einfacher zugänglich gemacht, und die Einstellungsoptionen dafür deutlich erweitert. Auch für die aktuelle Version 65 des Firefox-Browsers haben die Entwickler weiter an dem Trackingschutz und der Darstellung dafür gearbeitet.

Derzeit können Nutzer zwischen den Optionen Standard und Streng wählen, wobei der Trackingschutz vorausgewählt weiter nur im privaten Modus genutzt wird. Entscheiden sich Nutzer für die Option Streng, werden alle "Elemente zur Aktivitätenverfolgung" blockiert. Dass die standardmäßige Aktivierung des Trackingschutzes für dieses Jahr geplant ist, hatte Mozilla Anfang 2019 bereits etwas versteckt in seinem Blog angekündigt. Nun konkretisierte das Unternehmen den Termin dafür auf den kommenden Sommer. Dafür infrage kommt etwa die Version 68, deren Veröffentlichung derzeit für den 7. Juli 2019 geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Bachsau 05. Mär 2019

Jeder, der schonmal eine interaktive Website verwaltet hat, weiß, dass an Re-Captcha kein...

Bachsau 05. Mär 2019

Seit einiger Zeit terrorisieren News-Portal ihre Besucher mit Anti-Werbeblocker-Tafeln...

FreiGeistler 27. Feb 2019

Eher leichter. Den DNS kann FB nicht einfach ändern, sonst können ja die Tracker nichts...

Janquar 26. Feb 2019

Ging doch erstmal nur um Vertrauen. Und wieso sollte FF oder jeder andere unterschiedlich...

My1 25. Feb 2019

bzgl des letzten teil meine ich der seitenbeitreiber kann mit SRI ausschließen dass der...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /