Mozilla: Firefox blockiert ab Sommer 2019 alle Third-Party-Tracker

Der Anti-Tracking-Schutz in Mozillas Browser Firefox soll noch stärker ausgebaut werden. Aktuellen Plänen zufolge soll die Verfolgung von Nutzern durch Drittanbieter schon im kommenden Sommer standardmäßig blockiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers , künftig auch für alle Nutzer.
Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers , künftig auch für alle Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ab dem Sommer 2019 blockiert der Firefox-Browser standardmäßig alle Tracker von Drittanbietern. So soll die Privatsphäre geschützt werden, ohne dass Nutzer etwas dafür unternehmen müssen. Das geht aus einem Bericht des Magazins Fast Company über die Pläne von Mozilla-COO Denelle Dixon hervor. Die Juristin ist hauptverantwortlich für die strategische und rechtliche Ausrichtung von Mozilla. Der Browser-Hersteller hat Golem.de die Pläne auf Anfrage schriftlich bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Cyber-Analystin / Cyber-Analyst (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Mozilla arbeitet bereits seit mehr als drei Jahren an einer Technik, die das Verfolgen von Nutzern durch verschiedene Anbieter im Web verhindern soll. Als langfristiges Ziel ist zur Ankündigung damals vorgegeben worden, alles zu blocken, was irgendwie zur Profilerstellung von Nutzern beitragen könnte. Mozilla hat schon bei der Vorstellung der Technik betont, dass es sich dabei explizit nicht um Werbeblocker handele, da Werbung ja auch ohne das Tracken durch Dritte ausgeliefert werden könne.

Bisher steht der Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers bereit. Mit mehreren Firefox-Versionen im vergangenen Jahr hat Mozilla den Schutz vor Tracking jedoch einfacher zugänglich gemacht, und die Einstellungsoptionen dafür deutlich erweitert. Auch für die aktuelle Version 65 des Firefox-Browsers haben die Entwickler weiter an dem Trackingschutz und der Darstellung dafür gearbeitet.

Derzeit können Nutzer zwischen den Optionen Standard und Streng wählen, wobei der Trackingschutz vorausgewählt weiter nur im privaten Modus genutzt wird. Entscheiden sich Nutzer für die Option Streng, werden alle "Elemente zur Aktivitätenverfolgung" blockiert. Dass die standardmäßige Aktivierung des Trackingschutzes für dieses Jahr geplant ist, hatte Mozilla Anfang 2019 bereits etwas versteckt in seinem Blog angekündigt. Nun konkretisierte das Unternehmen den Termin dafür auf den kommenden Sommer. Dafür infrage kommt etwa die Version 68, deren Veröffentlichung derzeit für den 7. Juli 2019 geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 05. Mär 2019

Jeder, der schonmal eine interaktive Website verwaltet hat, weiß, dass an Re-Captcha kein...

Bachsau 05. Mär 2019

Seit einiger Zeit terrorisieren News-Portal ihre Besucher mit Anti-Werbeblocker-Tafeln...

FreiGeistler 27. Feb 2019

Eher leichter. Den DNS kann FB nicht einfach ändern, sonst können ja die Tracker nichts...

Janquar 26. Feb 2019

Ging doch erstmal nur um Vertrauen. Und wieso sollte FF oder jeder andere unterschiedlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /