Mozilla: Firefox blockiert ab Sommer 2019 alle Third-Party-Tracker

Der Anti-Tracking-Schutz in Mozillas Browser Firefox soll noch stärker ausgebaut werden. Aktuellen Plänen zufolge soll die Verfolgung von Nutzern durch Drittanbieter schon im kommenden Sommer standardmäßig blockiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers , künftig auch für alle Nutzer.
Bisher gibt es den Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers , künftig auch für alle Nutzer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ab dem Sommer 2019 blockiert der Firefox-Browser standardmäßig alle Tracker von Drittanbietern. So soll die Privatsphäre geschützt werden, ohne dass Nutzer etwas dafür unternehmen müssen. Das geht aus einem Bericht des Magazins Fast Company über die Pläne von Mozilla-COO Denelle Dixon hervor. Die Juristin ist hauptverantwortlich für die strategische und rechtliche Ausrichtung von Mozilla. Der Browser-Hersteller hat Golem.de die Pläne auf Anfrage schriftlich bestätigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  2. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Mozilla arbeitet bereits seit mehr als drei Jahren an einer Technik, die das Verfolgen von Nutzern durch verschiedene Anbieter im Web verhindern soll. Als langfristiges Ziel ist zur Ankündigung damals vorgegeben worden, alles zu blocken, was irgendwie zur Profilerstellung von Nutzern beitragen könnte. Mozilla hat schon bei der Vorstellung der Technik betont, dass es sich dabei explizit nicht um Werbeblocker handele, da Werbung ja auch ohne das Tracken durch Dritte ausgeliefert werden könne.

Bisher steht der Trackingschutz standardmäßig nur im privaten Modus des Firefox-Browsers bereit. Mit mehreren Firefox-Versionen im vergangenen Jahr hat Mozilla den Schutz vor Tracking jedoch einfacher zugänglich gemacht, und die Einstellungsoptionen dafür deutlich erweitert. Auch für die aktuelle Version 65 des Firefox-Browsers haben die Entwickler weiter an dem Trackingschutz und der Darstellung dafür gearbeitet.

Derzeit können Nutzer zwischen den Optionen Standard und Streng wählen, wobei der Trackingschutz vorausgewählt weiter nur im privaten Modus genutzt wird. Entscheiden sich Nutzer für die Option Streng, werden alle "Elemente zur Aktivitätenverfolgung" blockiert. Dass die standardmäßige Aktivierung des Trackingschutzes für dieses Jahr geplant ist, hatte Mozilla Anfang 2019 bereits etwas versteckt in seinem Blog angekündigt. Nun konkretisierte das Unternehmen den Termin dafür auf den kommenden Sommer. Dafür infrage kommt etwa die Version 68, deren Veröffentlichung derzeit für den 7. Juli 2019 geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 05. Mär 2019

Jeder, der schonmal eine interaktive Website verwaltet hat, weiß, dass an Re-Captcha kein...

Bachsau 05. Mär 2019

Seit einiger Zeit terrorisieren News-Portal ihre Besucher mit Anti-Werbeblocker-Tafeln...

FreiGeistler 27. Feb 2019

Eher leichter. Den DNS kann FB nicht einfach ändern, sonst können ja die Tracker nichts...

Janquar 26. Feb 2019

Ging doch erstmal nur um Vertrauen. Und wieso sollte FF oder jeder andere unterschiedlich...

My1 25. Feb 2019

bzgl des letzten teil meine ich der seitenbeitreiber kann mit SRI ausschließen dass der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /