Mozilla: Firefox beschleunigt Webassembly-Aufrufe über Javascript

Laut einem Mozilla-Entwickler funktionieren Webassembly-Aufrufe über Javascript-Code im Firefox mittlerweile deutlich zügiger. Dafür hat das Team unter anderem die C++-Zwischenschicht entfernt und zugleich den Speicherbedarf optimiert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen.
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen. (Bild: Webassembly)

Für eine längere Zeit, schreibt der Mozilla-Entwickler Benjamin Bouvier in seinem Blogpost, waren Webassembly-Aufrufe mit Javascript überhaupt nicht optimiert und brauchten daher recht viel Zeit. Das lag demnach vor allem an diversen Umwegen im Code, die Bouvier gemeinsam mit seinem Team nun bearbeitet hat, was die Ausführung von Webassembly (Wasm) deutlich beschleunigen sollte.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Bisher nutzten Wasm-Aufrufe aus Javascript heraus zunächst einen Umweg über C++, um dann einen in Assembler geschriebenen Interpreter-Entry-Stub aufzurufen. Dieser Gluecode wiederum kopierte die C++-Argumente an jene Stellen, an denen Wasm-Funktionen sie erwarteten, setzte einen Maschinenstatus, rief die Funktion auf, übernahm dann auch die Fehlerbehandlung und kehrte unter Umständen zum C++-Aufruf zurück.

  • Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)
  • ... die neue Variante kommt ohne aus. (Bild: Ashley Williams)
Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)

Laut Blogpost entpuppte sich die Just-in-Time-Kompilierung dabei als zeitkritischer Teil. Der JIT-Compiler Ionmonkey verwandelte den Code erst in Bytecode. Rief eine derart verwandelte Javascript-Funktion dann WASM-Code auf, führte der Weg des Aufrufs zunächst wieder über C++, bevor er schließlich Webassembly erreichte.

C++ fällt weg

Dieser Umweg über C++ entfällt seit der Anfang Mai veröffentlichten Firefox-Version 60. Der JIT-Compiler macht seitdem keinen Unterschied mehr, ob er eine Javascript- oder eine Webassembly-Funktion aufruft. Für beide kommen dieselben Aufrufoptimierungen zum Einsatz.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Verantwortlich dafür ist unter anderem ein neuer Gluecode, der JIT-Entry-Stub. Dieser wird für jede exportierte Funktion erzeugt, konvertiert und entpackt die von der Javascript-Aufrufmethode gelesenen Argumente in die passenden primitiven WASM-Typen, setzt einige Maschinenregister, ruft die angepeilte WASM-Funktion auf und konvertiert das Ergebnis in ein Format, das auch der Javascript-Aufrufer versteht.

Weil so der Umweg über C++ entfällt, gelingen die Aufrufe nun deutlich schneller, wie auch einige Messungen zeigen, die Bouvier in seinem Blog vorstellt. Darüber hinaus ließe sich der Code künftig wohl noch weiter optimieren.

Speicher nach Bedarf

Die Kehrseite der Optimierung nennt Bouvier auch: Sie benötigt mehr Speicherplatz, weil für jede erzeugte Funktion eine ziemlich große Menge an Code für den JIT-Compiler anfällt. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn der Code sogenannte Tables exportiert.

Den vergrößerten Speicherbedarf haben die Entwickler über Lazy-Stub-Generation für bestimmte Funktionen verringert. Grob vereinfacht werden die Stubs nur bei Bedarf erzeugt, was insgesamt deutlich weniger Speicher benötigt. Der Blogpost zeigt die Verbesserung in einem Benchmark, erklärt ausführlich die Details und nennt zudem noch einige weitere Neuerungen für Webassembly, an denen der Entwickler beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 09. Jul 2018

Was die Timing-Attacken betrifft: Für den Firefox empfiehlt das privacy-handbuch folgende...

Port80 08. Jul 2018

wasm ist bei mir um den Faktor 3 schneller. Das ist schon interessant. Die Frage ist...

nikeee13 06. Jul 2018

Kannst du mir dafür ne Quelle geben? Blogpost, Artikel oder Mailinglisten-Mails reichen...

sg (Golem.de) 06. Jul 2018

Danke für den Hinweis, ist jetzt behoben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /