Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox beschleunigt Webassembly-Aufrufe über Javascript

Laut einem Mozilla-Entwickler funktionieren Webassembly-Aufrufe über Javascript-Code im Firefox mittlerweile deutlich zügiger. Dafür hat das Team unter anderem die C++-Zwischenschicht entfernt und zugleich den Speicherbedarf optimiert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen.
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen. (Bild: Webassembly)

Für eine längere Zeit, schreibt der Mozilla-Entwickler Benjamin Bouvier in seinem Blogpost, waren Webassembly-Aufrufe mit Javascript überhaupt nicht optimiert und brauchten daher recht viel Zeit. Das lag demnach vor allem an diversen Umwegen im Code, die Bouvier gemeinsam mit seinem Team nun bearbeitet hat, was die Ausführung von Webassembly (Wasm) deutlich beschleunigen sollte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Bisher nutzten Wasm-Aufrufe aus Javascript heraus zunächst einen Umweg über C++, um dann einen in Assembler geschriebenen Interpreter-Entry-Stub aufzurufen. Dieser Gluecode wiederum kopierte die C++-Argumente an jene Stellen, an denen Wasm-Funktionen sie erwarteten, setzte einen Maschinenstatus, rief die Funktion auf, übernahm dann auch die Fehlerbehandlung und kehrte unter Umständen zum C++-Aufruf zurück.

  • Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)
  • ... die neue Variante kommt ohne aus. (Bild: Ashley Williams)
Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)

Laut Blogpost entpuppte sich die Just-in-Time-Kompilierung dabei als zeitkritischer Teil. Der JIT-Compiler Ionmonkey verwandelte den Code erst in Bytecode. Rief eine derart verwandelte Javascript-Funktion dann WASM-Code auf, führte der Weg des Aufrufs zunächst wieder über C++, bevor er schließlich Webassembly erreichte.

C++ fällt weg

Dieser Umweg über C++ entfällt seit der Anfang Mai veröffentlichten Firefox-Version 60. Der JIT-Compiler macht seitdem keinen Unterschied mehr, ob er eine Javascript- oder eine Webassembly-Funktion aufruft. Für beide kommen dieselben Aufrufoptimierungen zum Einsatz.

Verantwortlich dafür ist unter anderem ein neuer Gluecode, der JIT-Entry-Stub. Dieser wird für jede exportierte Funktion erzeugt, konvertiert und entpackt die von der Javascript-Aufrufmethode gelesenen Argumente in die passenden primitiven WASM-Typen, setzt einige Maschinenregister, ruft die angepeilte WASM-Funktion auf und konvertiert das Ergebnis in ein Format, das auch der Javascript-Aufrufer versteht.

Weil so der Umweg über C++ entfällt, gelingen die Aufrufe nun deutlich schneller, wie auch einige Messungen zeigen, die Bouvier in seinem Blog vorstellt. Darüber hinaus ließe sich der Code künftig wohl noch weiter optimieren.

Speicher nach Bedarf

Die Kehrseite der Optimierung nennt Bouvier auch: Sie benötigt mehr Speicherplatz, weil für jede erzeugte Funktion eine ziemlich große Menge an Code für den JIT-Compiler anfällt. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn der Code sogenannte Tables exportiert.

Den vergrößerten Speicherbedarf haben die Entwickler über Lazy-Stub-Generation für bestimmte Funktionen verringert. Grob vereinfacht werden die Stubs nur bei Bedarf erzeugt, was insgesamt deutlich weniger Speicher benötigt. Der Blogpost zeigt die Verbesserung in einem Benchmark, erklärt ausführlich die Details und nennt zudem noch einige weitere Neuerungen für Webassembly, an denen der Entwickler beteiligt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

FreiGeistler 09. Jul 2018

Was die Timing-Attacken betrifft: Für den Firefox empfiehlt das privacy-handbuch folgende...

Port80 08. Jul 2018

wasm ist bei mir um den Faktor 3 schneller. Das ist schon interessant. Die Frage ist...

nikeee13 06. Jul 2018

Kannst du mir dafür ne Quelle geben? Blogpost, Artikel oder Mailinglisten-Mails reichen...

sg (Golem.de) 06. Jul 2018

Danke für den Hinweis, ist jetzt behoben.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /