Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox beschleunigt Webassembly-Aufrufe über Javascript

Laut einem Mozilla-Entwickler funktionieren Webassembly-Aufrufe über Javascript-Code im Firefox mittlerweile deutlich zügiger. Dafür hat das Team unter anderem die C++-Zwischenschicht entfernt und zugleich den Speicherbedarf optimiert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen.
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen. (Bild: Webassembly)

Für eine längere Zeit, schreibt der Mozilla-Entwickler Benjamin Bouvier in seinem Blogpost, waren Webassembly-Aufrufe mit Javascript überhaupt nicht optimiert und brauchten daher recht viel Zeit. Das lag demnach vor allem an diversen Umwegen im Code, die Bouvier gemeinsam mit seinem Team nun bearbeitet hat, was die Ausführung von Webassembly (Wasm) deutlich beschleunigen sollte.

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Bisher nutzten Wasm-Aufrufe aus Javascript heraus zunächst einen Umweg über C++, um dann einen in Assembler geschriebenen Interpreter-Entry-Stub aufzurufen. Dieser Gluecode wiederum kopierte die C++-Argumente an jene Stellen, an denen Wasm-Funktionen sie erwarteten, setzte einen Maschinenstatus, rief die Funktion auf, übernahm dann auch die Fehlerbehandlung und kehrte unter Umständen zum C++-Aufruf zurück.

  • Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)
  • ... die neue Variante kommt ohne aus. (Bild: Ashley Williams)
Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)

Laut Blogpost entpuppte sich die Just-in-Time-Kompilierung dabei als zeitkritischer Teil. Der JIT-Compiler Ionmonkey verwandelte den Code erst in Bytecode. Rief eine derart verwandelte Javascript-Funktion dann WASM-Code auf, führte der Weg des Aufrufs zunächst wieder über C++, bevor er schließlich Webassembly erreichte.

C++ fällt weg

Dieser Umweg über C++ entfällt seit der Anfang Mai veröffentlichten Firefox-Version 60. Der JIT-Compiler macht seitdem keinen Unterschied mehr, ob er eine Javascript- oder eine Webassembly-Funktion aufruft. Für beide kommen dieselben Aufrufoptimierungen zum Einsatz.

Verantwortlich dafür ist unter anderem ein neuer Gluecode, der JIT-Entry-Stub. Dieser wird für jede exportierte Funktion erzeugt, konvertiert und entpackt die von der Javascript-Aufrufmethode gelesenen Argumente in die passenden primitiven WASM-Typen, setzt einige Maschinenregister, ruft die angepeilte WASM-Funktion auf und konvertiert das Ergebnis in ein Format, das auch der Javascript-Aufrufer versteht.

Weil so der Umweg über C++ entfällt, gelingen die Aufrufe nun deutlich schneller, wie auch einige Messungen zeigen, die Bouvier in seinem Blog vorstellt. Darüber hinaus ließe sich der Code künftig wohl noch weiter optimieren.

Speicher nach Bedarf

Die Kehrseite der Optimierung nennt Bouvier auch: Sie benötigt mehr Speicherplatz, weil für jede erzeugte Funktion eine ziemlich große Menge an Code für den JIT-Compiler anfällt. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn der Code sogenannte Tables exportiert.

Den vergrößerten Speicherbedarf haben die Entwickler über Lazy-Stub-Generation für bestimmte Funktionen verringert. Grob vereinfacht werden die Stubs nur bei Bedarf erzeugt, was insgesamt deutlich weniger Speicher benötigt. Der Blogpost zeigt die Verbesserung in einem Benchmark, erklärt ausführlich die Details und nennt zudem noch einige weitere Neuerungen für Webassembly, an denen der Entwickler beteiligt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

FreiGeistler 09. Jul 2018

Was die Timing-Attacken betrifft: Für den Firefox empfiehlt das privacy-handbuch folgende...

Port80 08. Jul 2018

wasm ist bei mir um den Faktor 3 schneller. Das ist schon interessant. Die Frage ist...

nikeee13 06. Jul 2018

Kannst du mir dafür ne Quelle geben? Blogpost, Artikel oder Mailinglisten-Mails reichen...

sg (Golem.de) 06. Jul 2018

Danke für den Hinweis, ist jetzt behoben.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /