Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox beschleunigt Webassembly-Aufrufe über Javascript

Laut einem Mozilla-Entwickler funktionieren Webassembly-Aufrufe über Javascript-Code im Firefox mittlerweile deutlich zügiger. Dafür hat das Team unter anderem die C++-Zwischenschicht entfernt und zugleich den Speicherbedarf optimiert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen.
Für Webassembly müssen die Browserhersteller viele Optimierungen vornehmen. (Bild: Webassembly)

Für eine längere Zeit, schreibt der Mozilla-Entwickler Benjamin Bouvier in seinem Blogpost, waren Webassembly-Aufrufe mit Javascript überhaupt nicht optimiert und brauchten daher recht viel Zeit. Das lag demnach vor allem an diversen Umwegen im Code, die Bouvier gemeinsam mit seinem Team nun bearbeitet hat, was die Ausführung von Webassembly (Wasm) deutlich beschleunigen sollte.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bisher nutzten Wasm-Aufrufe aus Javascript heraus zunächst einen Umweg über C++, um dann einen in Assembler geschriebenen Interpreter-Entry-Stub aufzurufen. Dieser Gluecode wiederum kopierte die C++-Argumente an jene Stellen, an denen Wasm-Funktionen sie erwarteten, setzte einen Maschinenstatus, rief die Funktion auf, übernahm dann auch die Fehlerbehandlung und kehrte unter Umständen zum C++-Aufruf zurück.

  • Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)
  • ... die neue Variante kommt ohne aus. (Bild: Ashley Williams)
Die bisherige Variante nutzte C++ ... (Bild: Ashley Williams)

Laut Blogpost entpuppte sich die Just-in-Time-Kompilierung dabei als zeitkritischer Teil. Der JIT-Compiler Ionmonkey verwandelte den Code erst in Bytecode. Rief eine derart verwandelte Javascript-Funktion dann WASM-Code auf, führte der Weg des Aufrufs zunächst wieder über C++, bevor er schließlich Webassembly erreichte.

C++ fällt weg

Dieser Umweg über C++ entfällt seit der Anfang Mai veröffentlichten Firefox-Version 60. Der JIT-Compiler macht seitdem keinen Unterschied mehr, ob er eine Javascript- oder eine Webassembly-Funktion aufruft. Für beide kommen dieselben Aufrufoptimierungen zum Einsatz.

Verantwortlich dafür ist unter anderem ein neuer Gluecode, der JIT-Entry-Stub. Dieser wird für jede exportierte Funktion erzeugt, konvertiert und entpackt die von der Javascript-Aufrufmethode gelesenen Argumente in die passenden primitiven WASM-Typen, setzt einige Maschinenregister, ruft die angepeilte WASM-Funktion auf und konvertiert das Ergebnis in ein Format, das auch der Javascript-Aufrufer versteht.

Weil so der Umweg über C++ entfällt, gelingen die Aufrufe nun deutlich schneller, wie auch einige Messungen zeigen, die Bouvier in seinem Blog vorstellt. Darüber hinaus ließe sich der Code künftig wohl noch weiter optimieren.

Speicher nach Bedarf

Die Kehrseite der Optimierung nennt Bouvier auch: Sie benötigt mehr Speicherplatz, weil für jede erzeugte Funktion eine ziemlich große Menge an Code für den JIT-Compiler anfällt. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn der Code sogenannte Tables exportiert.

Den vergrößerten Speicherbedarf haben die Entwickler über Lazy-Stub-Generation für bestimmte Funktionen verringert. Grob vereinfacht werden die Stubs nur bei Bedarf erzeugt, was insgesamt deutlich weniger Speicher benötigt. Der Blogpost zeigt die Verbesserung in einem Benchmark, erklärt ausführlich die Details und nennt zudem noch einige weitere Neuerungen für Webassembly, an denen der Entwickler beteiligt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 09. Jul 2018

Was die Timing-Attacken betrifft: Für den Firefox empfiehlt das privacy-handbuch folgende...

Port80 08. Jul 2018

wasm ist bei mir um den Faktor 3 schneller. Das ist schon interessant. Die Frage ist...

nikeee13 06. Jul 2018

Kannst du mir dafür ne Quelle geben? Blogpost, Artikel oder Mailinglisten-Mails reichen...

sg (Golem.de) 06. Jul 2018

Danke für den Hinweis, ist jetzt behoben.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


      •  /