• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox bekommt Network Partitioning

Der Firefox-Browser soll möglichst viele Ressourcen von Webseiten im Speicher trennen. Das soll das Tracking deutlich erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzwerk-Ressourcen des Firefox sollen besser isoliert werden.
Die Netzwerk-Ressourcen des Firefox sollen besser isoliert werden. (Bild: a m lewis, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommende Version 85 des freien Firefox-Browsers, die im Januar erscheinen soll, wird mit dem sogenannten Network Partitioning eine neue Funktion erhalten, die das Tracking von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg deutlich erschweren soll. Zuerst hat darüber ZDNet berichtet. Eine ähnliche Funktion bietet auch der Chrome-Browser mit der sogenannten Cache-Partitionierung. Der Safari-Browser bietet eine derartige Technik ebenfalls bereits.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Die grundlegende Idee ist bei den Browserherstellern vergleichbar. So sind der HTTP-Cache und weitere Zwischenspeicher des Browsers eigentlich dafür gedacht, bestimmte Inhalte von Webseiten vorzuhalten, um diese bei einem erneuten Aufruf einer Seite nicht erneut herunterladen zu müssen. Das bietet vor allem bei einer schlechten Verbindung einen Geschwindigkeitsvorteil. Bisher können aber verschiedene Webseiten auf gemeinsame Inhalte im Speicher des Browsers zugreifen. Das wiederum ermöglicht ein Nutzertracking über verschiedene Webseiten hinweg, was nun aber auch die Firefox-Macher verhindern wollen.

Denn mit der geplanten Partitionierung sämtlicher Netzwerk-Ressourcen im Firefox soll der Zugriff einer Webseite auf die Ressourcen einer anderen nicht mehr möglich sein. Die Arbeiten des Firefox-Teams an der Technik basieren dabei auf Ideen einer Arbeitsgruppe des W3C, die diese als Client-Side Storage Partitioning bezeichnet. Für das Dokument der Arbeitsgruppe wie auch für die Arbeiten am Firefox zeichnet der Entwickler Anne van Kesteren verantwortlich.

Die Pläne zur Partitionierung gehen demzufolge deutlich über HTTP-Ressourcen hinaus und sollen etwa auch für CSS, Bilder, DNS, Authentication, Fonts, unterschiedliche Informationen zu TLS-Verbindungen und viele weitere Netzwerk-Komponenten umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /