Mozilla: Firefox bekommt Network Partitioning

Der Firefox-Browser soll möglichst viele Ressourcen von Webseiten im Speicher trennen. Das soll das Tracking deutlich erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzwerk-Ressourcen des Firefox sollen besser isoliert werden.
Die Netzwerk-Ressourcen des Firefox sollen besser isoliert werden. (Bild: a m lewis, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommende Version 85 des freien Firefox-Browsers, die im Januar erscheinen soll, wird mit dem sogenannten Network Partitioning eine neue Funktion erhalten, die das Tracking von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg deutlich erschweren soll. Zuerst hat darüber ZDNet berichtet. Eine ähnliche Funktion bietet auch der Chrome-Browser mit der sogenannten Cache-Partitionierung. Der Safari-Browser bietet eine derartige Technik ebenfalls bereits.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    MEYPACK Verpackungssystemtechnik GmbH, Nottuln
  2. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
Detailsuche

Die grundlegende Idee ist bei den Browserherstellern vergleichbar. So sind der HTTP-Cache und weitere Zwischenspeicher des Browsers eigentlich dafür gedacht, bestimmte Inhalte von Webseiten vorzuhalten, um diese bei einem erneuten Aufruf einer Seite nicht erneut herunterladen zu müssen. Das bietet vor allem bei einer schlechten Verbindung einen Geschwindigkeitsvorteil. Bisher können aber verschiedene Webseiten auf gemeinsame Inhalte im Speicher des Browsers zugreifen. Das wiederum ermöglicht ein Nutzertracking über verschiedene Webseiten hinweg, was nun aber auch die Firefox-Macher verhindern wollen.

Denn mit der geplanten Partitionierung sämtlicher Netzwerk-Ressourcen im Firefox soll der Zugriff einer Webseite auf die Ressourcen einer anderen nicht mehr möglich sein. Die Arbeiten des Firefox-Teams an der Technik basieren dabei auf Ideen einer Arbeitsgruppe des W3C, die diese als Client-Side Storage Partitioning bezeichnet. Für das Dokument der Arbeitsgruppe wie auch für die Arbeiten am Firefox zeichnet der Entwickler Anne van Kesteren verantwortlich.

Die Pläne zur Partitionierung gehen demzufolge deutlich über HTTP-Ressourcen hinaus und sollen etwa auch für CSS, Bilder, DNS, Authentication, Fonts, unterschiedliche Informationen zu TLS-Verbindungen und viele weitere Netzwerk-Komponenten umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /