• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox bekommt Network Partitioning

Der Firefox-Browser soll möglichst viele Ressourcen von Webseiten im Speicher trennen. Das soll das Tracking deutlich erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzwerk-Ressourcen des Firefox sollen besser isoliert werden.
Die Netzwerk-Ressourcen des Firefox sollen besser isoliert werden. (Bild: a m lewis, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommende Version 85 des freien Firefox-Browsers, die im Januar erscheinen soll, wird mit dem sogenannten Network Partitioning eine neue Funktion erhalten, die das Tracking von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg deutlich erschweren soll. Zuerst hat darüber ZDNet berichtet. Eine ähnliche Funktion bietet auch der Chrome-Browser mit der sogenannten Cache-Partitionierung. Der Safari-Browser bietet eine derartige Technik ebenfalls bereits.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Die grundlegende Idee ist bei den Browserherstellern vergleichbar. So sind der HTTP-Cache und weitere Zwischenspeicher des Browsers eigentlich dafür gedacht, bestimmte Inhalte von Webseiten vorzuhalten, um diese bei einem erneuten Aufruf einer Seite nicht erneut herunterladen zu müssen. Das bietet vor allem bei einer schlechten Verbindung einen Geschwindigkeitsvorteil. Bisher können aber verschiedene Webseiten auf gemeinsame Inhalte im Speicher des Browsers zugreifen. Das wiederum ermöglicht ein Nutzertracking über verschiedene Webseiten hinweg, was nun aber auch die Firefox-Macher verhindern wollen.

Denn mit der geplanten Partitionierung sämtlicher Netzwerk-Ressourcen im Firefox soll der Zugriff einer Webseite auf die Ressourcen einer anderen nicht mehr möglich sein. Die Arbeiten des Firefox-Teams an der Technik basieren dabei auf Ideen einer Arbeitsgruppe des W3C, die diese als Client-Side Storage Partitioning bezeichnet. Für das Dokument der Arbeitsgruppe wie auch für die Arbeiten am Firefox zeichnet der Entwickler Anne van Kesteren verantwortlich.

Die Pläne zur Partitionierung gehen demzufolge deutlich über HTTP-Ressourcen hinaus und sollen etwa auch für CSS, Bilder, DNS, Authentication, Fonts, unterschiedliche Informationen zu TLS-Verbindungen und viele weitere Netzwerk-Komponenten umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  2. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Trident AS 10SD-1049 Gaming-PC für 1.399€ + 6,99€ Versand)

Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /