Mozilla: Firefox bekommt Hardware-Beschleunigung für Linux

Dank VA-API und Wayland gibt es endlich auch Video-Decoding und GL-Beschleunigung per Hardware für Linux-Nutzer des Firefox-Browsers.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox bekommt unter Linux endlich Hardwarebeschleunigung.
Firefox bekommt unter Linux endlich Hardwarebeschleunigung. (Bild: Pixabay)

Kommende Versionen des Firefox-Browsers von Mozilla sollten auch unter Linux sämtliche Videos mit einer Hardwarebeschleunigung per GPUs decodieren können. Der Code dafür findet sich nun in der Nightly-Version Firefox 76. Voraussetzung für die Nutzung ist natürlich, dass die genutzte Grafikeinheit den jeweiligen Codec unterstützt. Die Änderung wurde vor wenigen Wochen zunächst noch beschränkt auf H.264 alias AVC umgesetzt und nun auf alle verfügbaren Codecs erweitert.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) für technischen Support IT / Telekommunikation
    willy.tel GmbH, Hamburg
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Die Hardwarebeschleunigung unter Linux durch Browser war in den vergangenen Jahren schlecht oder schlicht nicht existent. So haben die Entwickler des Chrome-Browsers diese Funktion zwar umgesetzt, pflegen aber eine große Liste diverser Ausnahmen. In Firefox war die Technik bisher gar nicht nutzbar. Der nun für die Arbeiten zuständige Red-Hat-Entwickler Martin Stránský erklärt das in seinem Blog mit der Vielzahl verschiedener Treiber und damit verbundenen Fehlern. Bisher hatte Mozilla schlicht keine Ressourcen dafür, diese einzeln zu beheben und die Technik deswegen deaktiviert.

Eine Voraussetzung für das beschleunigte Video-Decoding ist wiederum eine beschleunigte Darstellung des Browsers selbst. Dafür nutzt Firefox entweder den neueren Webrender oder den etwas älteren GL-Compositor. Wie erwähnt braucht es dafür aber brauchbare Treiber. Wie Stránský schreibt, bietet die Nutzung der Wayland-Grafikschnittstelle aber die Möglichkeit, die Verfügbarkeit der funktionierenden Treiber vorauszusetzen. Denn auch Wayland selbst benötigt eine Hardwarebeschleunigung für einen Compositor. Ebenso setzen die Wayland-Entwickler auf DMA-Buf, was den direkten Zugriff auf die Grafikhardware ermöglicht.

Mit all diesen Vorarbeiten hat Stránský letztlich die Unterstützung für das VA-API in Firefox unter Wayland zunächst für H.264 umgesetzt und nun also auch für das VA-API ohne Beschränkungen. Die Hardwarebeschleunigung sollte damit etwa mit Intel- und AMD-GPUs genutzt werden können. Wie genau dies geht, erläutert Stránský in einem Bug-Report.

Nachtrag vom 19. März 2020, 12:33 Uhr

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wir haben die Funktion der Beschreibung von Stránský folgend mit dem aktuellen Ubuntu 19.10 und einer Radeon 470 getestet. Die Hardwarebeschleunigung funktioniert bei uns damit problemlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Datenschutz: Doctolib-App gab sensible Daten an Facebook weiter
    Datenschutz
    Doctolib-App gab sensible Daten an Facebook weiter

    Bei Suchen in der Doctolib-App nach einem Arzt oder einer Behandlung sind die Daten an Facebook und Outbrain übermittelt worden.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

gaciju 20. Mär 2020

Fortschrittlich ist das nicht, aber ja, das ist leider so. Schonmal Firefox oder...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2020

Und zwar scheint es so als hat Firefox die Lesezeichen -Logik WIEDER MAL geändert...

sg (Golem.de) 19. Mär 2020

Kann ich bestätigen ;) Ich dachte, das mit dem Webrender muss ich nicht speziell...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /