Mozilla: Firefox 92 ermöglicht HTTPS-Upgrades dank DNS

Die Version 92 von Firefox unterstützt eine neue Art zur Informationsübermittlung für HTTPS. Mozilla hat außerdem die Leistung verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 92 ist erschienen.
Firefox 92 ist erschienen. (Bild: Erik Drost/Flickr.com)

Browserhersteller Mozilla hat die Version 92 von Firefox veröffentlicht. Damit unterstützt der Browser erstmals die Möglichkeit zum Wechsel einer Verbindung von HTTP auf das verschlüsselte HTTPS über eine neue Art von DNS-Informationen (HTTPS RR). Diese wiederum werden zusammen mit Alt-Svc-Headern für die eigentliche Verbindung genutzt, die Clients anzeigen, dass bestimmte Ressourcen von einem anderem Server geladen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass mit dem Weg über das DNS zunächst keine HTTP-Verbindung mehr zu dem angesurften Server aufgebaut werden muss, die dann erst danach auf HTTPS migriert wird. Um die Sicherheit dabei aufrechtzuerhalten, muss ein vertrauenswürdiger DNS-Server über eine sichere Verbindung wie DoH genutzt werden. Die genannten Techniken sind Teil größerer Arbeiten bei der IETF und Mozilla will damit künftig das sogenannte Encrypted Client Hello (ECH) umsetzen, als Alternative zu ESNI. Eine Übersicht zu der Technik selbst samt einer Erklärung zu Unterschieden im Vergleich zu HSTS liefert die Chrome-Entwicklerin Emily Stark in ihrem Blog.

Für die Videodarstellung unterstützt die aktuelle Version von Firefox nun auf den meisten Systemen die Darstellung eines vollen Farbumfangs. Unter MacOS werden Bilder mit ICCv4-Farbprofil unterstützt und Mac-Nutzer können nun den nativen Teilen-Dialog des Systems auch in Firefox nutzen. Für MacOS hat das Team die Lesezeichenliste an die Firefox-Optik angepasst. Für ein besseres Nutzungserlebnis wurde die Seite für Fehler im Zusammenhang mit Zertifikatsfehlern überarbeitet.

Golem ENTHUSIAST

Das Team von Mozilla arbeitet außerdem weiter an der Speicherverwaltung für Javascript, so dass nun weniger Speicher belegt werden soll und dies eine bessere Leistung bietet. Ein Alert-Dialog soll nun auch nicht mehr die Leistung in anderen Tabs beeinflussen, sofern diese den gleichen Prozess teilen. Verbessert hat das Team darüber hinaus die Leistung des Screen-Readers und weiterer Werkzeuge zur Barrierefreiheit, die durch eine Kombination in der Nutzung mit Thunderbird deutlich vermindert sein konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


identikit 14. Sep 2021 / Themenstart

Da kann ich leider nicht widersprechen Aber das ist schon ziemlicher Quatsch. Wie genau...

identikit 14. Sep 2021 / Themenstart

Das ist est erstmal nur so ne wenig aussagekräftige Meinung. Im Seitenaufbau ist er mit...

k8n 09. Sep 2021 / Themenstart

Der normale Nutzer hat keinen lokalen DNSSEC-validierenden resolver sondern fragt den vom...

k8n 09. Sep 2021 / Themenstart

Bei der DoH Erwähnung geht es darum dass nicht jemand die DNS-verbindung modifizieren...

schnedan 08. Sep 2021 / Themenstart

geht es den Browser nichts an wie Adressen aufgelöst werden... das macht bei mir das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /