Mozilla: Firefox 92 ermöglicht HTTPS-Upgrades dank DNS

Die Version 92 von Firefox unterstützt eine neue Art zur Informationsübermittlung für HTTPS. Mozilla hat außerdem die Leistung verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 92 ist erschienen.
Firefox 92 ist erschienen. (Bild: Erik Drost/Flickr.com)

Browserhersteller Mozilla hat die Version 92 von Firefox veröffentlicht. Damit unterstützt der Browser erstmals die Möglichkeit zum Wechsel einer Verbindung von HTTP auf das verschlüsselte HTTPS über eine neue Art von DNS-Informationen (HTTPS RR). Diese wiederum werden zusammen mit Alt-Svc-Headern für die eigentliche Verbindung genutzt, die Clients anzeigen, dass bestimmte Ressourcen von einem anderem Server geladen werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Service Level Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass mit dem Weg über das DNS zunächst keine HTTP-Verbindung mehr zu dem angesurften Server aufgebaut werden muss, die dann erst danach auf HTTPS migriert wird. Um die Sicherheit dabei aufrechtzuerhalten, muss ein vertrauenswürdiger DNS-Server über eine sichere Verbindung wie DoH genutzt werden. Die genannten Techniken sind Teil größerer Arbeiten bei der IETF und Mozilla will damit künftig das sogenannte Encrypted Client Hello (ECH) umsetzen, als Alternative zu ESNI. Eine Übersicht zu der Technik selbst samt einer Erklärung zu Unterschieden im Vergleich zu HSTS liefert die Chrome-Entwicklerin Emily Stark in ihrem Blog.

Für die Videodarstellung unterstützt die aktuelle Version von Firefox nun auf den meisten Systemen die Darstellung eines vollen Farbumfangs. Unter MacOS werden Bilder mit ICCv4-Farbprofil unterstützt und Mac-Nutzer können nun den nativen Teilen-Dialog des Systems auch in Firefox nutzen. Für MacOS hat das Team die Lesezeichenliste an die Firefox-Optik angepasst. Für ein besseres Nutzungserlebnis wurde die Seite für Fehler im Zusammenhang mit Zertifikatsfehlern überarbeitet.

Golem ENTHUSIAST

Das Team von Mozilla arbeitet außerdem weiter an der Speicherverwaltung für Javascript, so dass nun weniger Speicher belegt werden soll und dies eine bessere Leistung bietet. Ein Alert-Dialog soll nun auch nicht mehr die Leistung in anderen Tabs beeinflussen, sofern diese den gleichen Prozess teilen. Verbessert hat das Team darüber hinaus die Leistung des Screen-Readers und weiterer Werkzeuge zur Barrierefreiheit, die durch eine Kombination in der Nutzung mit Thunderbird deutlich vermindert sein konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


127life 20. Sep 2021 / Themenstart

serve root @home hyperlokal mit BIND ver.9 geht super einfach, nur oben einen Block...

identikit 14. Sep 2021 / Themenstart

Da kann ich leider nicht widersprechen Aber das ist schon ziemlicher Quatsch. Wie genau...

identikit 14. Sep 2021 / Themenstart

Das ist est erstmal nur so ne wenig aussagekräftige Meinung. Im Seitenaufbau ist er mit...

k8n 09. Sep 2021 / Themenstart

Bei der DoH Erwähnung geht es darum dass nicht jemand die DNS-verbindung modifizieren...

schnedan 08. Sep 2021 / Themenstart

geht es den Browser nichts an wie Adressen aufgelöst werden... das macht bei mir das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /