• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 83 erscheint mit optionalem HTTPS-Zwang

Das Firefox-Team hält HTTPS für ausreichend verbreitet, um es zu erzwingen. Der Browser wird außerdem schneller und läuft auf den ARM-Macs.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox 83 ist verfügbar.
Der Firefox 83 ist verfügbar. (Bild: Mathias Appel, flickr.com/CC0 1.0)

Mozilla hat die aktuelle Version 83 des freien Firefox-Browsers über seine Archiv-Server bereitgestellt. Die offizielle Ankündigung folgt im Laufe des Tages. Der Browser bietet nun eine Möglichkeit, schnell und einfach über die grafischen Einstellungen die Nutzung des verschlüsselten HTTPS zum Aufbau von Webseiten zu erzwingen. Die Option erinnert dabei an die Grundfunktion der durch die EFF unterstützten Erweiterung HTTPS-Everywhere, wofür das Mozilla-Team explizit dankt.

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

"Angesichts der sehr hohen Verfügbarkeit von HTTPS glauben wir, es ist an der Zeit, dass unsere Benutzer sich dafür entscheiden, immer HTTPS zu verwenden. Aus diesem Grund haben wir den Nur-HTTPS-Modus erstellt, der sicherstellt, dass Firefox ohne Ihre Erlaubnis keine unsicheren Verbindungen herstellt", heißt es dazu im Blog von Mozilla.

Der Modus kann für alle Fenster, nur im privaten Modus oder auch gar nicht verwendet werden. Ist der Modus aktiviert, versucht der Browser bei der Nutzung von HTTP etwa in Links ein automatisches Upgrade auf HTTPS. Dies kann aber unter Umständen fehlschlagen, etwa bei sogenanntem Mixed-Content, der noch nicht per HTTPS verfügbar ist. Um derartige Probleme schnell zu lösen, kann der Modus per Klick auf das Schloss-Symbol in der URL-Zeile gesteuert werden.

Schnelleres Javascript

Als technische Neuerung für die nun verfügbare Version 83 des Firefox hat Hersteller Mozilla einen neuen Compiler für die Javascript-Engine bereits angekündigt. Dieser soll dazu führen, dass vor allem Webseiten mit sehr viel Javascript schneller laden, und er soll die Reaktionsfähigkeit dieser Seiten im Browser verbessern.

Der Firefox unterstützt nun außerdem die von Smartphones bekannten Pinch-to-Zoom-Geste auf Desktop, sofern die Touchpads das zulassen. Der Picture-in-Picture-Modus hat verbesserte Steuerungselemente bekommen und es gibt die Möglichkeit, die Mediensteuerung über Tastatur oder Headset leicht zu deaktivieren. Die aktuelle Firefox-Version 83 läuft ebenso auf den neuen ARM-Macs von Apple, allerdings noch nicht nativ, sondern über die Emulation via Rosetta 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elcaron 18. Nov 2020 / Themenstart

Selbst wenn: Dann investier halt 10 Minuten darin, entweder den about:config Eintrag zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /