• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 78 entfernt veraltetes TLS erneut

Die aktuelle Version des Firefox deaktiviert erneut TLS 1.0 und 1.1. Für MacOS-Nutzer ist der ESR-Version mit langer Pflege interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 78 ist erschienen.
Firefox 78 ist erschienen. (Bild: Mathias Appel, flickr.com/CC0 1.0)

Mozilla hat die aktuelle Version 78 seines Firefox-Browsers veröffentlicht. Diese Version wird als sogenanntes Extended Support Release (ESR) von dem Team mindestens ein Jahr lang gepflegt, statt der sonst üblichen vier Wochen. Damit hat der Hersteller erneut die veralteten Verschlüsselungsprotokolle TLS 1.0 und TLS 1.1 standardmäßig deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Diese Änderung ist eigentlich bereits mit der Version 74 umgesetzt worden, dann aber mit Verweis auf die Coronakrise vorübergehend zurückgenommen worden, da unter anderem einige Regierungsseiten das über zehn Jahre alte TLS-Protokoll in Version 1.2 nicht unterstützten. Mozilla versucht sich nun also erneut an der Deaktivierung und hat darüber hinaus auch sämtliche DHE-basierten TLS-Ciphersuites deaktiviert. Um Kompatibilitätsprobleme deswegen zu verhindern hat Mozilla auch zwei weitere AES-Ciphersuites hinzugefügt.

Das Team hat außerdem die Übersicht zum Tracking-Schutz weiter ausgebaut, die über about:protections erreichbar ist. Diese zeigt nun direkt an, ob eines der gespeicherten Passworte möglicherweise über Datenlecks oder gehackte Zugangsdaten in Umlauf gekommen ist.

Für die aktuelle Version 78 hat Mozilla außerdem den Webrender weiter ausgerollt. Ebenso sollen Bildschirmschoner künftig WebRTC-Konferenzen nicht mehr unterbrechen können und das Team hat in der Deinstallationsroutine die Möglichkeit hinzugefügt, den Firefox-Browser zu bereinigen. Das per Rechts-Klick verfügbare Kontextmenü für Tabs ermöglicht außerdem das Wiederherstellen mehrerer geschlossener Tabs. Für Enterprise-Installationen gibt es mit Firefox 78 eine Vielzahl weiterer Konfigurationsoptionen.

Wie üblich steht der Firefox zum Download für Windows, Linux und MacOS bereit. Die aktuelle Version 78 ist außerdem die letzte Hauptversion des Browsers, die noch die MacOS-Versionen 10.9, 10.10 und 10.11 unterstützt. Für diese schon mindestens zwei Jahre nicht mehr von Apple gepflegten Betriebssystemversionen gibt es also noch ein Jahr lang Firefox-Updates im Rahmen der ESR-Pflege.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  2. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  3. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  4. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...

mapet 01. Jul 2020

Die Juniper SSGs (ehem. Netscreen) nutzen auch nur das alte TLS. Glücklicherweise läuft...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /