• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 76 erweitert Passwortschutz

Endlich gibt es eine automatische Passwortsperre im Firefox. Zum Testen gibt es einen HTTPS-Only-Mode und Jitsi soll nun besser laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 76.0 ist verfügbar.
Firefox 76.0 ist verfügbar. (Bild: Mathias Appel, flickr.com/CC0 1.0)

Die Firefox-Entwickler von Mozilla haben Version 76 ihres Browsers veröffentlicht. Wichtige Neuerungen in der aktuellen Version betreffen vor allem den neuen integrierten Passwortmanager Lockwise. Dieser schützt nun auch erstmals die gespeicherten Passwörter vor einem ungewollten Zugriff durch Dritte und zwar auch dann, wenn Nutzer kein Master-Passwort vergeben haben. Das Master-Passwort für den Firefox kann natürlich auch weiterhin genutzt werden, auch wenn der Browser dies nicht forciert.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Für den neuen Passwortschutz greift der Browser nun auf die integrierten Funktionen von Windows und MacOS zurück. Nutzer müssen sich in dem Dialog für die gespeicherten Passwörter im Browser mit ihren Nutzerpasswort des Systems authentifizieren. Sinnvoll ist die Funktion für jene Situation, in denen die Bildschirmsperre nicht aktiviert ist. Unter Linux ist die Funktion noch nicht verfügbar.

Zusätzlich dazu hat Mozilla die Funktionen des Passwortmanagers weiter ausgebaut. So soll das Generieren von zufälligen Passwörtern für Logins und Speichern der Daten zuverlässiger auch für Dienste funktionieren, bei denen dies bisher nicht genutzt werden konnte. Darüber hinaus zeigt der Browser nun Warnungen, wenn ein gespeichertes Passwort auch für eine Webseite genutzt worden ist, die von einen Datenleck betroffen war.

Für den Bild-in-Bild-Modus von Videos unterstützt Firefox nun das Maximieren des Videos per Doppelklick sowie als Experiment außerdem das Erzwingen von HTTPS-Verbindungen auf Nutzerwunsch. Dazu muss die Option dom.security.https_only_mode in about:config aktiviert werden. Dank einiger Anpassungen sollte nun auch Jitsi Meet besser im Firefox laufen. Ähnliches gilt für den Zoom Webclient, der dank der Unterstützung für Audio Worklets jetzt genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 34,49€

ap (Golem.de) 06. Mai 2020

Sorry, da ist die Antwort untergegangen: Die Headline ist natürlich angepasst worden...

Kein Kostverächter 06. Mai 2020

Du fragtest, warum ein so tiefer Eingriff ins System nötig wäre. Darauf wurde...

NeoChronos 06. Mai 2020

KeePass XC mit Firefox Plugin kann das

usr4iqua 06. Mai 2020

Mh, so wie ich es verstanden habe, wird ja nur die Art und Weise der lokalen...

Arsenal 05. Mai 2020

Puh, hab schon gedacht ich bin der einzige Sogehendem.


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /