• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 74 schmeißt altes TLS raus

Der Firefox nutzt künftig standardmäßig nur noch TLS 1.2 und externe Anwendungen können keine Addons mehr in dem Browser installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox 74 entfernt alte Crypto.
Der Firefox 74 entfernt alte Crypto. (Bild: Pixabay)

Browser-Hersteller Mozilla hat die aktuelle Version 74 des Firefox veröffentlicht. Wie schon lange angekündigt, beendet diese Version erstmals die offizielle Unterstützung für die veralteten Verschlüsselungsprotokolle TLS 1.0 und TLS 1.1. Standardmäßig nutzt der Browser künftig nur noch TLS 1.2 oder 1.3. Bereits im Sommer 2018 sah ein bei der IETF eingereichter Vorschlag vor, das Ende von TLS 1.0 und 1.1 offiziell zu standardisieren.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. Hays AG, Coburg

Die großen Browserhersteller haben angekündigt, dies im Frühjahr des Jahres 2020 umzusetzen, was Mozilla nun mit der Veröffentlichung des Firefox 74 macht. Die Entwickler des Chrome-Browsers haben die alten TLS-Versionen bereits als veraltet markiert und werden das Ende mit der kommenden Version 81 besiegeln, die kommende Woche erscheinen soll. Nutzer sollten davon eigentlich kaum etwas spüren, da es keine relevanten Server-Dienste mehr geben sollte, die ausschließlich TLS 1.0 unterstützen.

Neu im Firefox 74 ist außerdem, dass externe Anwendungen keine eigenen Addons mehr automatisiert im Browser integrieren können. Addon-Installationen dürfen nur noch durch die Browser-Nutzer selbst durchgeführt werden. Darüber hinaus können die Addons externer Anwendungen nun leicht über die Addon-Verwaltung des Browsers deinstalliert werden.

Die aktuelle Version des Browsers ermöglicht außerdem einen leichten Import von Lesezeichen und der Historie aus dem neuen Edge-Browser von Microsoft. Der Facebook-Container kann um Ausnahmen für bestimmte Seiten erweitert werden, die dem Container dann zugeordnet werden. Für Videochat per WebRTC unterstützt der Browser mDNS ICE und verschleiert dabei die IP-Adresse des eigenen Rechners mit einer zufälligen ID.

Wie üblich behebt Mozilla mit der aktuellen Version auch eine Reihe von Sicherheitslücken, wobei eine Vielzahl dieser wieder Speicherfehler sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Proctrap 10. Mär 2020 / Themenstart

Das wird sowieso immer mehr zum Problem. Auf der einen Seite ist es super den alten kram...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /