• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 73 bietet NextDNS für DoH und mehr Barrierefreiheit

Die aktuelle Version 73 des Firefox-Browsers von Mozilla hat neben Cloudflare nun standardmäßig einen zweiten DoH-Anbieter. Die Entwickler haben außerdem Techniken zur Barrierefreiheit verbessert und liefern den Webrender nun auf einigen Laptops mit Nvidia-Grafik aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser ist in Version 73 verfügbar.
Der Firefox-Browser ist in Version 73 verfügbar. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Browser-Hersteller Mozilla hat die aktuelle Version 73 seines Firefox veröffentlicht. Als wichtige Neuerungen heben die Entwickler zwei Funktionen hervor, die es Nutzern leichter machen sollen, die Inhalte von Webseiten zu lesen. Mozilla schreibt dazu: "Wie alle Verbesserungen der Barrierefreiheit verbessern diese Funktionen das Surfen für alle."

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Zu diesen neuen Funktionen gehört, dass der Firefox nun ein globales Zoom-Level anbietet. Bisher mussten Nutzer pro Seite eine Zoom-Stufe festlegen, falls sie dies benötigen. Das ist aber eben für Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung nervig, weshalb die Mozilla-Entwickler diese Funktion nun direkt für alle Seiten anbieten. Darüber hinaus hat der Firefox-Browser bisher bei der Nutzung eines hohen Kontrasts für bessere Lesbarkeit Hintergrundbilder deaktiviert. Künftig wird der Text aber mit einem entsprechend kontrastreichen Farbblock unterlegt, sodass das Hintergrundbild weiter sichtbar bleibt.

In den Einstellungen neu hinzugekommen ist außerdem die Möglichkeit, NextDNS neben Cloudflare als Anbieter für DNS over HTTPS (DoH) auszuwählen. Die Kooperation mit NextDNS hatte Mozilla erst Ende vergangenen Jahres bekanntgegeben. Nutzer können zusätzlich dazu natürlich auch weiterhin eigene sogenannte Trusted Recursive Resolver (TRR) im Firefox zur Verwendung für DoH hinzufügen.

Mit der nun verfügbaren Version 73 des Firefox rollt das Entwicklerteam außerdem den sogenannten Webrender an weitere Nutzer aus. Dabei handelt es sich um eine Technik im Browser, die das Rendern einer Webseite auf der GPU des Rechners ausführt. Der Webrender steht künftig auch Laptop-Nutzern mit integrierter Nvidia-Grafik bereit, sofern deren Auflösungen kleiner als 1920x1200 Pixel sind und der genutzte Nvidia-Treiber mindestens in Version 432 vorliegt.

Verbessert hat das Team eigenen Angaben zufolge auch die Audioqualität bei unterschiedlichen Abspielgeschwindigkeiten und die Nachfrage zum Speichern eines Passworts wird nur noch dann angezeigt, wenn tatsächlich eine der Eingaben durch Nutzer geändert wurde. Wie immer schließt Mozilla mit der aktuellen Version auch einige Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

M.P. 13. Feb 2020 / Themenstart

XARP ist für DoH etwa so hilfreich, wie ein Hammer für das Festziehen einer Schraube ...

M.P. 13. Feb 2020 / Themenstart

Bei einem Fernseher mag ich ja noch die Notwendigkeit von DNS-Abfragen einsehen. Aber ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /