• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 72 unterdrückt Benachrichtigungs-Pop-ups

Die aktuelle Version des Firefox-Browsers zeigt nervige Mitteilungsfenster von Webseiten nicht mehr an. Der Browser von Mozilla blockiert außerdem Fingerprinting-Skripte und ermöglicht das Laden der Zertifikate des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 72 ist erschienen.
Firefox 72 ist erschienen. (Bild: Pixabay)

Mit der nun verfügbaren Version 72 seines Firefox-Browsers blockiert Hersteller Mozilla die für viele Nutzer störenden Benachrichtigungs-Pop-ups von Webseiten. Für bestimmte Zusatzfunktionen wie eben das Versenden von Benachrichtigungen durch Webseiten ist die explizite Bestätigung durch Anwender notwendig. Die dafür automatisch erzeugten Pop-ups zeigt der Browser in der aktuellen Version schlicht nicht mehr an.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Die Firefox-Macher begründen diese Entscheidung mit der extrem hohen Ablehnungsquote der Nutzer für diese Funktion. Laut Untersuchungen von Mozilla werden 99 Prozent aller derartigen Nachfragen der Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert. Das Pop-up wird nun nur noch nach einer direkten Nutzerinteraktion mit der Webseite angezeigt.

In der aktuellen Version 72 weitet Mozilla den integrierten Trackingschutz des Firefox-Browsers außerdem weiter aus und versucht nun standardmäßig für alle Nutzer jene Skripte zu blockieren, die sogenanntes Browser-Fingerprinting betreiben. Über diese Technik lassen sich Nutzer eindeutig identifizieren. Details dazu liefert der Security-Blog von Mozilla. Darüber hinaus hat Mozilla den mit der Vorversion eingeführten Picture-in-Picture-Modus standardmäßig für die MacOS- und Linux-Nutzer des Firefox aktiviert.

Explizit als Enterprise-Funktion bezeichnet Mozilla die erstmals experimentell verfügbare Möglichkeit, in einer stabilen Firefox-Version den Zertifikatspeicher des Betriebssystems statt jenen von Mozilla zu verwenden. Der Hersteller reagiert mit der Funktion auf die vielen verschiedenen Fehler und Probleme, die im Zusammenhang mit bestimmten Antivirenprogrammen aufgetreten sind. Weitere Details listen die Release-Notes auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. 4,69€

FreiGeistler 10. Jan 2020

Meistens hat es dieses orange Symbol, mit dem sich direkt der installierte RSS-Reader...

matbhm 08. Jan 2020

... ist die 72er-Version aber langsamer geworden!

SircasticFox 08. Jan 2020

Kann dir ehrlich gesagt nicht sagen, was konkret geändert wurde, aber jetzt erkennt...

gaciju 08. Jan 2020

Das eine fuehrt halt zum anderen. Mozilla haette genug Geld, um in Vorleistung zu gehen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /