• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 72 unterdrückt Benachrichtigungs-Pop-ups

Die aktuelle Version des Firefox-Browsers zeigt nervige Mitteilungsfenster von Webseiten nicht mehr an. Der Browser von Mozilla blockiert außerdem Fingerprinting-Skripte und ermöglicht das Laden der Zertifikate des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 72 ist erschienen.
Firefox 72 ist erschienen. (Bild: Pixabay)

Mit der nun verfügbaren Version 72 seines Firefox-Browsers blockiert Hersteller Mozilla die für viele Nutzer störenden Benachrichtigungs-Pop-ups von Webseiten. Für bestimmte Zusatzfunktionen wie eben das Versenden von Benachrichtigungen durch Webseiten ist die explizite Bestätigung durch Anwender notwendig. Die dafür automatisch erzeugten Pop-ups zeigt der Browser in der aktuellen Version schlicht nicht mehr an.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. UmweltBank AG, Nürnberg

Die Firefox-Macher begründen diese Entscheidung mit der extrem hohen Ablehnungsquote der Nutzer für diese Funktion. Laut Untersuchungen von Mozilla werden 99 Prozent aller derartigen Nachfragen der Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert. Das Pop-up wird nun nur noch nach einer direkten Nutzerinteraktion mit der Webseite angezeigt.

In der aktuellen Version 72 weitet Mozilla den integrierten Trackingschutz des Firefox-Browsers außerdem weiter aus und versucht nun standardmäßig für alle Nutzer jene Skripte zu blockieren, die sogenanntes Browser-Fingerprinting betreiben. Über diese Technik lassen sich Nutzer eindeutig identifizieren. Details dazu liefert der Security-Blog von Mozilla. Darüber hinaus hat Mozilla den mit der Vorversion eingeführten Picture-in-Picture-Modus standardmäßig für die MacOS- und Linux-Nutzer des Firefox aktiviert.

Explizit als Enterprise-Funktion bezeichnet Mozilla die erstmals experimentell verfügbare Möglichkeit, in einer stabilen Firefox-Version den Zertifikatspeicher des Betriebssystems statt jenen von Mozilla zu verwenden. Der Hersteller reagiert mit der Funktion auf die vielen verschiedenen Fehler und Probleme, die im Zusammenhang mit bestimmten Antivirenprogrammen aufgetreten sind. Weitere Details listen die Release-Notes auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 382,69€ (Bestpreis!)
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 72,90€
  4. 97,90€ (keine Versandkosten!)

FreiGeistler 10. Jan 2020

Meistens hat es dieses orange Symbol, mit dem sich direkt der installierte RSS-Reader...

matbhm 08. Jan 2020

... ist die 72er-Version aber langsamer geworden!

SircasticFox 08. Jan 2020

Kann dir ehrlich gesagt nicht sagen, was konkret geändert wurde, aber jetzt erkennt...

gaciju 08. Jan 2020

Das eine fuehrt halt zum anderen. Mozilla haette genug Geld, um in Vorleistung zu gehen.


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /