Mozilla: Firefox 71 bringt Picture-in-Picture und Kiosk-Mode

Die aktuelle Version 71 des Firefox-Browsers unterstützt einen Kiosk-Mode für Vollbild-Apps. Mit der Picture-in-Picture-Funktion lassen sich Videos auf Webseiten verschieben und der Browser dekodiert nun selbst MP3-Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser ist in Version 71 erschienen.
Der Firefox-Browser ist in Version 71 erschienen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Mit der nun verfügbaren Version 71 seines Firefox-Browsers hat Hersteller Mozilla einige Multimedia-Funktionen umgesetzt. Dazu gehört etwa der Picture-in-Picture-Modus des Browsers, der dafür genutzt werden kann, Videos aus einem HTML5-Player in eine Art schwebendes Fenster auszulagern. So können die Videos parallel zu Arbeiten in anderen Tabs weiter angesehen werden. Die Funktion ist zunächst nur für Windows-Nutzer aktiviert, kann aber auch über die about:config-Seite aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Der Browser unterstützt in der aktuellen Version darüber hinaus einige Teile der Media-Session-API. Darüber können Metadaten von abgespielten Medien an das Betriebssystem weitergegeben werden, wie etwa Namen von Künstlern, Album und Titel. Über die API können außerdem Aktionen wie das Betätigen von physischen Play- und Pause-Tasten auf Tastaturen an Web-Anwendungen weitergegeben werden, was der Firefox nun ebenfalls unterstützt. Nativ unterstützt wird außerdem das Dekodieren von MP3-Dateien im Browser.

Für Enterprise-Kunden hat Mozilla einen sogenannten Kiosk-Modus für den Firefox-Browser umgesetzt. Dabei wird eine Webanwendung im Vollbild dargestellt - jedoch ohne die üblichen Kontrollelemente des Browsers. Der Chrome-Browser unterstützt solch eine Funktion bereits seit mehreren Jahren.

Verbessert hat das Entwicklerteam außerdem den integrierten Passwortmanager Lockwise, der nun auch Subdomains zur Autovervollständigung erkennt. Die integrierte Warnung vor gehackten Zugangsdaten ist nun außerdem auch für Nutzer von Screen-Readern zugänglich. Nutzer werden darüber hinaus über blockierte Cryptominer informiert und die Anzahl der blockierten Tracker in der Übersicht angezeigt, die über das Schild-Symbol erreichbar ist.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Überarbeitet hat das Team für Version 71 des Firefox außerdem die Darstellung der Seite about:config sowie die Darstellung der Informationen von TLS-Zertifikaten, für die es nun eine spezielle Seite im Browser gibt. Weitere Details listen die Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 20. Dez 2019

hehe videos von kinox.to spielen sich im pip-modus einfacher ab.

Schnarchnase 04. Dez 2019

Was hat das mit PiP zu tun? Gegen Werbung und tüdeln helfen uBlock Origin und Pi-Hole.

Dai 04. Dez 2019

Man kann ihn aber einfach mit ALT + F4 beenden und landet dann auch wieder auf Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /