Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 69 blockiert Tracking-Cookies und fragt nach Flash

Die aktuelle Version 69 des Firefox-Browsers blockiert Tracking-Cookies und Cryptominer sowie wahlweise auch das Fingerprinting. Flash kann nicht mehr dauerhaft aktiviert werden und der Browser sollte unter Windows 10 schneller laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 69 ist erschienen.
Firefox 69 ist erschienen. (Bild: Toshihiro Gamo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Wie bereits im Frühjahr dieses Jahres angekündigt, blockiert die aktuelle Version 69 des Firefox-Browsers standardmäßig sogenannte Cryptominer. Als Teil des erweiterten Trackingschutzes der Nutzer werden außerdem standardmäßig alle Tracking-Cookies von Drittanbietern durch den Browser blockiert. Auch das hatte der Hersteller zuvor schon angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Vossloh AG, Werdohl
  2. ASCon Systems GmbH, Stuttgart

Laut Mozilla haben bisher schon 20 Prozent der Nutzer diese Funktion selbst aktiviert. Der Hersteller führt dies nun für alle ein. Darüber hinaus können Nutzer im Firefox 69 wahlweise auch Techniken gegen das sogenannte Browser-Fingerprinting aktivieren. Dazu muss der Modus Streng in den dazugehörigen Einstellungen ausgewählt werden. Auch diese Funktion will der Hersteller künftig standardmäßig aktivieren.

Für die aktuelle Version des Browsers haben die Entwickler einen weiteren Schritt in Richtung des kommenden Endes des Flash-Players umgesetzt. Dieser kann nun nicht mehr dauerhaft durch Nutzer aktiviert werden. Der Browser wird stattdessen immer nach der Zustimmung fragen, um Flash-Inhalte zu aktivieren.

Unter Windows 10 ist der Firefox in der Lage, dem System die Priorität von Prozessen mitzuteilen. So wird mehr CPU-Zeit für jene Aktionen zugewiesen, an denen der Nutzer aktiv arbeitet. Aufgaben im Hintergrund erhalten dementsprechend weniger CPU-Zeit. Eine Ausnahme hiervon bildet das Abspielen von Musik und Videos.

Nutzer können außerdem das Autoplay für sämtliche Videos blockieren und nicht nur jene mit Ton. Der Browser kann zudem mehrere Codecs für eine WebRTC-Sitzung erhalten, was Konferenzen mit mehreren verschiedenen Clients verbessern sollte.

Für den Webauthn-Standard unterstützt der Browser die Hmac-Secret-Erweiterung, was per Windows Hello umgesetzt wird. MacOS-Nutzer mit einer Dual-GPU-Lösung sollten mit Firefox 69 außerdem eine etwas längere Akkulaufzeit erreichen, da der Browser "aggressiver" als bisher auf die kleinere GPU wechselt, wie Mozilla selbst beschreibt.

Weitere Details und Neuerungen listen die Release-Notes. Mit Firefox 69 schließt Mozilla auch mehrere Sicherheitslücken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 229,00€
  3. 2,80€
  4. (-78%) 11,00€

1st1 05. Sep 2019 / Themenstart

Macht ja im Internet durchaus Sinn, aber wenn intern die Management-Seiten von...

Aki-San 04. Sep 2019 / Themenstart

Also Flash am Leben zu erhalten ist genauso, wie mit Pferdekutschen herumzufahren. Ja es...

Aki-San 04. Sep 2019 / Themenstart

Also ich bin mit Emsisoft und NoScript auch sehr zu frieden, habe privat aber trotzdem...

Insomnia88 04. Sep 2019 / Themenstart

Ich habe schon im Frühjahr die Frage gestellt, im Mozilla Forum und in na Google Gruppe...

unbuntu 04. Sep 2019 / Themenstart

Tut sie ja auch. Aber man kann nicht verlangen, dass uralte Software auf modernen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /