Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 67 ist schneller und reaktionsfreudiger

Die aktuelle Version 67 von Mozillas Browser Firefox soll dank einiger Tricks schneller sein als bisher. Dazu gehören eine bessere Verwaltung der Tabs, das priorisierte Laden von Inhalten oder auch testweise der Webrender.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox 67 bringt Leistungssteigerungen.
Der Firefox 67 bringt Leistungssteigerungen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Mozilla hat die aktuelle Version 67 seines Firefox-Browser veröffentlicht. Dank vieler kleiner Details und neuer Technik soll der Browser deutlich schneller laufen als bisher. Umgesetzt wird dies durch die Priorisierung bestimmter Skripte, die schlicht vor anderen ausgeführt werden, so dass die wichtigsten Funktionen einer Webseite schneller als bisher bereitgestellt werden können.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. interhyp Gruppe, München

Ebenso will Mozilla dafür sorgen, dass der Firefox den Arbeitsspeicher nicht unnötig befüllt, um Tabs vorzuhalten. Sollte der bereitstehende Speicher unter 400 MByte sinken, werden länger nicht verwendete Tabs in ein Standy gelegt, wie Mozilla dies nennt. Bestimmte Bestandteile des Browsers werden außerdem erst dann geladen, wenn sie wirklich benötigt werden.

Webrender erstmals in stabiler Veröffentlichung

Mit dem sogenannten Webrender wird außerdem eine neue Technik erstmals ausgerollt, an der Mozilla bereits seit einigen Jahren arbeitet. Ziel des Projekts ist es, das 2D-Rendering des Browsers komplett auf der GPU auszuführen und dadurch massiv zu beschleunigen.

Aktiviert wird die Funktion zunächst bei Firefox-Nutzern mit Windows 10 und einer Desktop-GPU von Nvidia, was etwa 4 Prozent der Desktop-Nutzer des Browsers entsprechen soll. Wie in einem detaillierten Blog-Post dazu ausgeführt wird, soll der Webrender aber auch bei diesem kleinen Teil der Nutzer nur schrittweise bis Ende Mai aktiviert werden.

Als Teil des eingebauten Schutzes der Privatsphäre können Nutzer nun auch das Laden sogenannter Cryptominer blockieren. Ebenso gibt es im Firefox nun eine Option, um das sogenannte Browser-Fingerprinting zu unterbinden. Nutzer des privaten Modus können gespeicherte Passwörter und Zugangsdaten verwenden und die Nutzung von Addons einzeln steuern.

Zum Abspielen von Videos im freien AV1-Format nutzt der Firefox-Browser nun außerdem Dav1d des Videolan-Projekts, was die Darstellung deutlich beschleunigen sollte. Weitere Details zu Firefox 67 finden sich in den offiziellen Release-Notes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

nille02 22. Mai 2019 / Themenstart

Das liegt an der GPU bzw. dem Video Decoding. Das passiert bei mir auch wenn ich ein...

FreiGeistler 22. Mai 2019 / Themenstart

[...] Wenn man nicht jeden Tag ein neues Profil erstellt, ist symlinken schmerzloser...

nille02 21. Mai 2019 / Themenstart

Bei mir ist es weniger geworden. Was vorher um die 1,5GB waren sind nun um die 1GB. Aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /