• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox 67 ist schneller und reaktionsfreudiger

Die aktuelle Version 67 von Mozillas Browser Firefox soll dank einiger Tricks schneller sein als bisher. Dazu gehören eine bessere Verwaltung der Tabs, das priorisierte Laden von Inhalten oder auch testweise der Webrender.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox 67 bringt Leistungssteigerungen.
Der Firefox 67 bringt Leistungssteigerungen. (Bild: Mathias Appel/CC0 1.0)

Mozilla hat die aktuelle Version 67 seines Firefox-Browser veröffentlicht. Dank vieler kleiner Details und neuer Technik soll der Browser deutlich schneller laufen als bisher. Umgesetzt wird dies durch die Priorisierung bestimmter Skripte, die schlicht vor anderen ausgeführt werden, so dass die wichtigsten Funktionen einer Webseite schneller als bisher bereitgestellt werden können.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg

Ebenso will Mozilla dafür sorgen, dass der Firefox den Arbeitsspeicher nicht unnötig befüllt, um Tabs vorzuhalten. Sollte der bereitstehende Speicher unter 400 MByte sinken, werden länger nicht verwendete Tabs in ein Standy gelegt, wie Mozilla dies nennt. Bestimmte Bestandteile des Browsers werden außerdem erst dann geladen, wenn sie wirklich benötigt werden.

Webrender erstmals in stabiler Veröffentlichung

Mit dem sogenannten Webrender wird außerdem eine neue Technik erstmals ausgerollt, an der Mozilla bereits seit einigen Jahren arbeitet. Ziel des Projekts ist es, das 2D-Rendering des Browsers komplett auf der GPU auszuführen und dadurch massiv zu beschleunigen.

Aktiviert wird die Funktion zunächst bei Firefox-Nutzern mit Windows 10 und einer Desktop-GPU von Nvidia, was etwa 4 Prozent der Desktop-Nutzer des Browsers entsprechen soll. Wie in einem detaillierten Blog-Post dazu ausgeführt wird, soll der Webrender aber auch bei diesem kleinen Teil der Nutzer nur schrittweise bis Ende Mai aktiviert werden.

Als Teil des eingebauten Schutzes der Privatsphäre können Nutzer nun auch das Laden sogenannter Cryptominer blockieren. Ebenso gibt es im Firefox nun eine Option, um das sogenannte Browser-Fingerprinting zu unterbinden. Nutzer des privaten Modus können gespeicherte Passwörter und Zugangsdaten verwenden und die Nutzung von Addons einzeln steuern.

Zum Abspielen von Videos im freien AV1-Format nutzt der Firefox-Browser nun außerdem Dav1d des Videolan-Projekts, was die Darstellung deutlich beschleunigen sollte. Weitere Details zu Firefox 67 finden sich in den offiziellen Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

nille02 22. Mai 2019

Das liegt an der GPU bzw. dem Video Decoding. Das passiert bei mir auch wenn ich ein...

FreiGeistler 22. Mai 2019

[...] Wenn man nicht jeden Tag ein neues Profil erstellt, ist symlinken schmerzloser...

nille02 21. Mai 2019

Bei mir ist es weniger geworden. Was vorher um die 1,5GB waren sind nun um die 1GB. Aber...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /