Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 63 erweitert Optionen für Trackingschutz

Der von Mozilla seit Jahren in Firefox genutzte Trackingschutz ist in der aktuellen Version 63 für Nutzer noch einfacher konfigurierbar als bisher. Der Browser bringt außerdem Leistungssteigerungen und Designverbesserung für Windows und macOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla meint es ernst mit dem Trackingschutz.
Mozilla meint es ernst mit dem Trackingschutz. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Der von Mozilla in seinen Firefox-Browser integrierte Schutz vor Tracking ist mit der Version 62 für Nutzer besonders einfach zugänglich gemacht worden. Mit der nun verfügbaren Version 63 erweitert Mozilla darüber hinaus noch die konkreten Einstellungsoptionen, mit denen Nutzer den Trackingschutz konfigurieren können. So findet sich in den Optionen nun der Punkt "Was blockiert werden soll", wo Nutzer wie bisher sowohl sämtliche Tracker blockieren können als auch Cookies von Drittanbietern in Webseiten.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Wie bisher ist der Trackingschutz standardmäßig nur für den privaten Modus aktiviert und die Blockade der Drittanbieter-Cookies ist in der Voreinstellung deaktiviert. Anwender, die diese Möglichkeiten des Browsers nutzen wollen, können nun außerdem vergleichsweise einfach über die Optionen Ausnahmen für bestimmte ausgewählte Webseiten erstellen, so dass der Trackingschutz nicht überall dauerhaft aktiviert ist. Mozilla weist explizit darauf hin, dass dies nötig sein könnte, da einige Webseiten mit aktiviertem Trackingschutz nicht mehr richtig funktionierten. Mozilla hat vor einigen Monaten angekündigt, den Trackingschutz in Zukunft standardmäßig dauerhaft zu aktivieren.

Passendes Aussehen für Windows

Für Nutzer von Windows 10 hat Mozilla die Unterstützung des hellen und dunklen Desktop-Modus in seinem Browser umgesetzt. Wird das dunkle Theme des Desktops genutzt, kommt dann auch das dunkle Theme des Firefox-Browsers zum Einsatz. Das Verhalten kann natürlich wie gewohnt über die Anpassen-Option konfiguriert werden. Nach offenbar erfolgreichen Tests hat sich das Entwicklerteam außerdem dazu entschieden, zum Erstellen des Browsers für Windows auf den Compiler Clang zurückzugreifen. Davon verspricht sich Mozilla vor allem Verbesserungen der Leistung des Browsers.

Unter macOS soll der Browser nun deutlich reaktionsfähiger sein als bisher. Ebenso soll der Wechsel zwischen Tabs in Apples-Betriebssystem nun schneller sein. WebGL-Anwendungen können darüber hinaus Energieeinstellungen nutzen, um so zwischen der etwas schwächeren integrierten GPU und der stärkeren dedizierten GPU zu wählen, sofern zwei GPUs in dem System vorhanden sind.

Unter Linux werden Webextensions in einen eigenen Prozess ausgelagert. Die Option, den Firefox nie nach Updates suchen zu lassen, ist in Firefox 63 entfernt worden, stattdessen soll eine Enterprise-Richtlinie genutzt werden. Die Menüs der Entwicklerwerkzeuge wurden für eine bessere Übersicht und Konsistenz leicht überarbeitet und der Browser unterstützt nun sogenannte Custom Elements der Webcomponents sowie das Shadow DOM.

Firefox 63 steht über die Archiv-Server von Mozilla bereit und sollte demnächst als Update verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Huanglong 24. Okt 2018

Offenbar nicht. Dafür gibt es ja Addons, guckst du hier https://addons.mozilla.org/de...

Snowi 23. Okt 2018

Verstehe ich auch nicht. Auflösung kann ich halb verstehen, für den Seitenaufbau auf...

django81 23. Okt 2018

Die Information ist hier aber auch bei anderen online Medien falsch oder zumindest sehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /