Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 59 überlistet den Festplatten-Cache mit dem Netzwerk

Die aktuelle Version 59 des Browsers Firefox beschleunigt die Startseite sowie den Cache, der teilweise einfach übergangen wird. Neu sind außerdem Funktionen für das Screenshot-Tool, WebRTC und die Privatsphäre-Einstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 59 bringt detaillierte Einstellungen für gesetzte Berechtigungen.
Firefox 59 bringt detaillierte Einstellungen für gesetzte Berechtigungen. (Bild: Mozilla/Screenshot:Golem.de)

Die im vergangenen Herbst veröffentlichte Version mit dem Codenamen Quantum des Browsers Firefox sollte die Anwendungen vor allem beschleunigen. Dieser Vorgabe bleibt sich das Team von Hersteller Mozilla auch für die nun verfügbare Version 59 treu. So soll etwa die neue Startseite des Browsers mit den vielen verschiedenen Informationen nun deutlich schneller laden als bisher. Und unter macOS ist das Rendering dank OMTP wie zuvor schon unter Windows und Linux verbessert worden.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Das Ladeverhalten von Webseiten hat das Team darüber hinaus durch eine Methode beschleunigt, die es selbst als Race Cache With Network bezeichnet. Dafür veränderte das Team den Umgang mit dem Festplatten-Cache. Sollten die Leseraten von den Festplatten langsam sein, sendet der Browser parallel dazu einen Netzwerk-Request. Der Firefox nutzt dann jenes Ergebnis, das schneller beim Browser ankommt. Vor allem in Szenarien mit rotierenden Festplatten und einem schnellen Netzwerk sollten Nutzer von der neuen Funktion profitieren.

Firefox leichter bearbeiten

Die neue Firefox-Startseite ermöglicht darüber hinaus nun ein Neusortieren der wichtigen Seiten per Drag-and-Drop sowie weitere Möglichkeiten, um die Ansicht in neuen Fenstern und Tabs umzugestalten. Für Nutzer der deutschen Lokalisation hat das Team zudem die Suchmaschine Ecosia als weitere Suchoption hinzugefügt.

Das ebenfalls noch recht neue Screenshot-Werkzeug ermöglicht Nutzern auch in Teilen die erzeugten Bilder zu bearbeiten, um etwa wichtige Details hervorzuheben oder anderweitig zu markieren. Ebenso können die erzeugten Screenshots nun leicht neu zugeschnitten werden, um die gewählten Ausschnitte zu ändern.

Mehr Funktionen für die Privatsphäre

Um die Zugriffskontrolle und entsprechende Berechtigungen auf Geräte wie die Webcam oder das Mikrofon sowie auch den Standort besser steuern zu können, hat das Mozilla-Team nun detaillierte Optionen dafür in den Browser-Einstellungen untergebracht. Nutzer können hier die Berechtigungen pro Webseite festlegen.

Hilfreich für die Privatsphäre der Nutzer soll auch ein verändertes Verhalten im privaten Modus des Browsers sein. Der Firefox versucht hier bestimmte Pfadinformationen aus Referrern zu entfernen. Nutzer sollen dann nicht mehr mittels dieser Informationen über verschiedenen Seiten hinweg verfolgt werden können.

Für Version 59 haben die Firefox-Entwickler außerdem die Webextension-API erweitert. Seiten, die die Videokonferenztechnik WebRTC nutzen, haben nun eine deutlich bessere Kontrolle über die Funktionen der Anrufe und Nutzer sollen nun an Konferenzen mit wesentlich mehr Beteiligten teilnehmen können als bisher. Die Version 59 liefert ebenso die Unterstützung für die sogenannten Pointer Events, eine Spezifikation des W3C.

Unter Android hat das Team den Firefox in Version 59 um die Unterstützung für HLS (HTTP Live Streaming) erweitert, was die Verwendung auf verschiedenen Videowebseiten verbessern sollte. Der Firefox-Browser kann unter Android nun zudem als sogenannter Assist App verwendet werden und damit als Ersatz für den Google Assistant genutzt werden.

Weitere Details zu Version 59 des Firefox finden sich in den Informationen für Entwickler. Der Browser steht zum Download über die Archive-Server von Mozilla bereit und soll demnächst als Update verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

The_Grinder 14. Mär 2018

Ich reg mich nicht über den FF auf, ich reg mich über dich auf. Wenn man es denn aufregen...

surfacing 14. Mär 2018

Wäre ja ganz nett, wenn man in der Firma ein paar Gruppenrichtlinie zentral für Firefox...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /