Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Die aktuelle Version 56 von Mozillas Browser Firefox stoppt Autoplay-Medien im Hintergrund, liefert eine Suche für die Einstellungen, beschleunigt die TLS-Verschlüsselung für bessere Download-Raten und verbannt Flash von Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 56 erscheint mit kleineren Änderungen.
Firefox 56 erscheint mit kleineren Änderungen. (Bild: Mozilla)

Eine der wenigen offensichtlichen Neuerungen in der aktuellen Version 56 von Mozillas Webbrowser Firefox bieten andere Browser schon länger: das Verhindern des automatischen Abspielens von Medien-Dateien, wenn diese in einem Tab im Hintergrund geöffnet werden. Das in den Firefox integrierte Screenshot-Tool für Webseiten ist darüber hinaus allgemein verfügbar und über ein Scherensymbol in der Menüleiste verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Team hat außerdem kleinere Design-Änderungen an den Einstellungen vorgenommen. Besonders hilfreich soll hier eine neu Such-Funktion sein, die es schnell ermöglicht, die vorhandenen Optionen zu filtern, um etwa alle relevanten Einträge zu einem Schlagwort zu finden. Der konkurrierende Chrome-Browser bietet dies schon längere Zeit an.

Schnelleres AES, kein Flash für Android

Eine weitere Neuerung in Firefox 56, die viele Nutzer eventuell nicht unmittelbar bemerken werden, ist die Beschleunigung vieler Verbindungen, die per TLS verschlüsselt werden. So enthält die vom Firefox genutzte Kryptobibliothek Libnss 3.32 neuen Code für die Chiffre AES-GCM. Der Code beschleunigt laut dem zu ständigen Entwickler das Ver- und Entschlüsseln von Daten und verursacht zudem weniger CPU-Last. Damit können unter bestimmten Umständen auch die Download-Raten erhöht werden.

Umgesetzt hat das Team außerdem die Ansicht für das CSS Grid Layout sowie eine internen Punycode-Repräsentation für URLs, um hier Kodierungsprobleme zu vermeiden. Unter Android kann zudem das Intl-API genutzt werden, dafür werden aber keine Plugins mehr auf dem Mobilsystem unterstützt. Das betrifft vor allem das Browser-Plugin des Flash-Players, der damit nicht mehr zur Verfügung steht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Neuro-Chef 07. Okt 2017

Korrekt. Und:

MarM 29. Sep 2017

Nicht mehr... schon seit April läuft das nicht mehr. Immer gerne!

Cok3.Zer0 28. Sep 2017

Die Intention ist großartig, steht aber im krassen Gegensatz zu den nervigen Web-Push...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /